Freitag, 31. Mai 2013

Geschmorter Nackenbraten

Heute wage ich mich seit Langem mal wieder an einen Braten. Und Schmorbraten finde ich besonders gut ;) Es braucht etwas Zeit, das Fleisch wird erst in einer Beize eingelegt und dann ca. 1 1/2 Stunden geschmort.
Hier das Rezept:



Geschmorter Nackenbraten
6 Personen


Zutaten:
  • 1/4 L Essig (ich nehme immer Weißweinessig)
  • 1/2 TL Pfefferkörner
  • 6 ganze Nelken
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1,2 kg Schweinenacken (bei mir waren es 1,5 kg - aber mit Knochen. Am Knochen gegart, schmeckt das Fleisch viel kraftvoller und wird schön zart)
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 Möhre
  • 1 Tomate
  • 6 EL Butter
  • Salz
  • Pfeffer
  • Edelsüß-Paprika
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • Dunkler Soßenbinder
  • 1/8 L trockener Rotwein

Zu Fleisch serviere ich am Liebsten Rotkohl und Klöße. Das passt immer. Ihr könnt aber die Beilagen verwenden, die Euch am besten schmecken.

Zubereitung:
  • Für die Beize Essig, 3/4 L Wasser, Pfefferkörner, Nelken und Lorbeerblatt mischen. Fleisch waschen, mit der Beize in eine große Schüssel legen und verschließen. Ca. 1 1/2 Stunden ziehen lassen. Ab und zu wenden.
  • 1 Zwiebel schälen, vierteln. 1 Möhre schälen, waschen und grob schneiden. Tomate waschen und vierteln. Fleisch aus der Beize heben und trocken tupfen. 3 EL Butter in einem großen Bräter schmelzen. Das Fleisch rundherum anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Vorbereitetes Gemüse mit anbraten. Gut 1/2 L Wasser und 1 TL Brühe zufügen. Alles aufkochen und zugedeckt ca. 1 1/2 Stunden schmoren. Braten ab und zu wenden.
  • Fleisch herausnehmen und warm stellen. Bratenfond durch ein Sieb gießen. Mit Wein in den Bräter geben und aufkochen. Mit dem dunklen Soßenbinder die Soße andicken. Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fleisch in Scheiben schneiden und mit Soße anrichten.


Geschmorter Nackenbraten
6 Personen

Na hungrig geworden? Der Braten ist wirklich schön saftig und zart. Ist zum Glück noch einiges für morgen übrig geblieben. Da hab ich ja was auf das ich mich freuen kann ;)

Schönes Wochenende wünscht Euch


Eure Linda

Mittwoch, 29. Mai 2013

Lasagne Bolognese

Diese Lasagne habe ich schon ganz oft gemacht. Das erste Mal mit meiner Schwester zusammen - da war ich auch froh drüber. Denn insgesamt braucht man für dieses Rezept 1 1/2 bis 2 Stunden. Dafür ist aber alles selbst gemacht. Das Ergebnis ist wirklich richtig lecker und schmeckt Euch bestimmt auch:



Lasagne Bolognese
6-8 Personen
Auflaufform: 30-25 cm


Zutaten:
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Möhren
  • 2 Stangen Sellerie
  • 2 EL Olivenöl
  • 600 g gemischtes Hackfleisch
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • 2 kleine Dosen gestückelte Tomaten (á 400 g)
  • 250 ml trockener Weißwein
  • 250 ml Fleischbrühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat
  • 50 g Butter
  • 50 g Mehl
  • 3/4 L Milch
  • 100 g geriebener Parmesan
  • ca. 250 g Lasagneplatten (ohne Vorkochen verwendbar)
  • 1 Paket geriebenen Mozarella

Ja zugegeben, ganz schön viel! Aber vielleicht habt Ihr das ein oder andere ja schon zu Hause!


Zubereitung:
  • Die Zwiebeln, die Möhren und den Sellerie schälden oder putzen und in feine Würfel schneiden. Das Öl erhitzen und das Gemüse darin anbraten. Das Hackfleisch dazugeben und anbraten, bis es krümelig braun ist. Mit dem Oregano bestreuen.
  • Die Tomaten mit dem Wein und Brühe zum Hackfleisch geben. Sauce mit Salz und Pfeffer würzen und offen bei mittlerer Hitze ca. 30 Minuten schmoren.
  • Für die Bechamelsauce die Butter in einem Topf schmelzen. Das Mehl darüber stäuben und unter Rühen goldgelb werden lassen (Wundert Euch nicht, diese Klumpen sollen so sein - bloß nicht wegschmeißen - Ihr habt alles richtig gemacht!) Die Milch mit dem Schneebesen nach und nach unterrühren. Die Sauce bei mittlerer hitze offen ca. 10 Minuten kochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
  • Den Backofen auf 180 °C (Ober-/Unterhitze) oder 160 °C (Umluft) vorheizen. Die Hälfte des Parmesans unter die Bechamel rühren.
  • Eine große Feuerfeste Form (ca. 30*25 cm) lagenweise mit Nudelplatten, Hackfleischsauce und Bechamel füllen. Ich fange immer mit einer ganz dünnen Schicht Hackfleischsauce an, damit die Nudeln nicht an der Form anbrennen und wirklich durchgekocht sind. Die letzte Schicht sollte Bechamelsauce sein. Auflauf mit Mozarella und restlichem Parmesan bestreuen.
  • Die Lasagne im heißen Ofen auf der mittleren Schiene ca. 40 Minuten backen, bis sie schön gebräunt ist und die Nudelplatten weich sind. Vor dem Anschneiden 5-10 Minuten stehen lassen (Das würde ich wirklich empfehlen. Ihr verbrennt Euch sonst den ganzen Mund, so heiß ist die Sauce. Habe ich leider selbst schon erfahren dürfen ^^ Da war ich wohl zu gierig ;) )



Lasagne Bolognese
6-8 Personen



Wie gesagt, dies ist ein wirklich aufwendiges Rezept! Es gibt mit Sicherheit auch schnellere - aber wer möchte heute noch gerne auf Tütchenpulver und Fertigsauce zurückgreifen?? Versucht es - Ihr werdet es nicht bereuen ;)

Guten Appetit wünscht Euch



Eure Linda

Dienstag, 28. Mai 2013

Oreo Brownies mit Cookieboden

Oder wie in der Lecker Bakery auch "Slutty Brownies" genannt. Da ich am liebsten alles Nachbacken würde was mit Oreos zu tun hat, hat mich dieses Rezept direkt angesprungen. Schnell und einfach zuzubereiten. Und der Teig hat auch schon roh geschmeckt ;)
Für alle Oreo-Fans: Hier ein wirklich fantastisches, schnelles und schokoladiges Rezept mit Keksüberraschung!




Oreo Brownies mit Cookieboden
12 Stück
 

Zutaten:

Für den Cookie-Teig:
  • 50 g Schokotröpfchen (Im Original: 50 g geraspelte Zartbitterschokolade)
  • 125 g weiche Butter
  • 175 g Zucker
  • Salz
  • 1 Ei (M)
  • 175 g Mehl
  • 1 TL Backpulver

Für den Brownie-Teig:
  • 200 g Zartbitterkuvertüre
  • 250 g Butter
  • 3 Eier (M)
  • 75 g Zucker
  • 1 Paket Vanillezucker
  • 75 g Mehl
  • Salz
  • ca. 250 g Oreo-Kekse

Zubereitung:

Für den Cookie-Teig:
  • Butter, Zucker und 1 Prise Salz mit dem Schneebesen des Rührgerätes cremig aufschlagen. Ei unterrühren. Mehl und Backpulver mischen, unterrühren. Schokoladentröpfchen (oder geraspelte Schokolade) unterheben. Eine eckige Backform (ca. 20*25 cm) mit Backpapier auslegen. Teig in der Form mit einem Esslöffel verstreichen. Backofen vorheizen (E-Herd: 175 °C, Umluft 150 °C).

Für den Brownie-Teig:
  • Kuvertüre hacken, mit Butter im Wasserbad schmelzen, leicht abkühlen lassen. Eier, Zucker und Vanillezucker mit dem Schneebesen des Rührgerätes verrühren. Die Schokobutter unterrühren. Mehl und 1 Prise Salz mischen und unter die Schokomischung rühren.
  • Oreos nebeneinander auf den Cookie-Teig legen. Brownie-Teig darauf verteilen und glatt streichen. Im heißen Ofen 30-35 Minuten backen.

Soo, meine Brownies habe ich gerade aus dem Ofen geholt. Und die Küche riecht so köstlich nach Schokolade. Nur noch abkühlen lassen, anschneiden und dann darf mein Schatz als Erster probieren. Der Rest ist für meine Arbeitskollegen morgen!




Oreo Brownies mit Cookieboden
 
Schönen Abend wünscht Euch



Eure Linda

Samstag, 25. Mai 2013

Fleischsalat

Jetzt kommt ein wirklich einfaches und schnelles Rezept. Und es ist soooo lecker. Meine Schwester und ich haben diesen Brotaufstrich schon so oft gemacht und es war immer Ruck zuck alle!




Fleischsalat
 

Zutaten:
  • Miracle Whip Balance                    =
  • Gewürzgurken                                =   Jeweils dieselbe Menge!   
  • Fleischwurst                                   =

Zubereitung:
  • Fleischwurst in schmale Streifen schneiden. Ebenso mit den Gewürzgurken verfahren. Den Sud im Gurkenglas nicht wegkippen, damit wird später noch etwas gewürzt.
  • Alles zusammen in eine Schüssel geben und mit dem Miracle Whip gut verrühren. Mit etwas Gurkenwasser abschmecken, aber nicht zu viel, sonst wird es hinterher zu flüssig!
  • Wer mag kann mit etwas Salz und Zucker nachwürzen.

Mein Tipp: Lasst den Fleischsalat erst etwas durchziehen bevor Ihr nachwürzt. Man hat am Anfang etwas das Gefühl "Ui, das war zu viel von dem Gurkensaft". Aber das ist es nicht. Lasst es durchziehen und probiert dann nochmal. Ich würze kaum mit Salz und Zucker nach, eigentlich fast gar nicht. So schmeckt er am Besten. Mit einfachen Zutaten und ohne viel Tamtam ;)



Fleischsalat
 

Jetzt schmier ich mir erstmal ein Brötchen.. Mmmmhhh ;) Guten Appetit wünscht Euch



Eure Linda

Freitag, 24. Mai 2013

Mini Heidelbeer-Gugelhupf

Soo heute habe ich mal etwas Neues ausprobiert. Und zwar Mini-Gugels aus der Silikonform. Nachdem ich im Internet nach Rezepten gegoogelt habe, bin ich auf dieses hier gestoßen (Maras Wunderland). Ihr Blog ist wirklich richtig klasse, viele schöne Rezepte, alle auch ins Englische übersetzt und zu jedem Rezept ganz viele tolle Fotos!

Das Rezept ist wirklich einfach und mit relativ wenigen Zutaten schnell gemacht. Und das Ergebnis ist richtig lecker und überzeugt nicht nur im Geschmack sondern auch in der Optik. Ich habe zusätzlich noch mit etwas Kuchenglasur Vanillegeschmack dekoriert.

ca. 35 Stück


Zutaten:
  • 100 g Butter
  • 100 g Mehl
  • 60 g Puderzucker
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier, getrennt
  • 100 ml Buttermilch
  • 40 g Schokolade, gehackt (Schokolade nach Geschmack, ich habe Vollmilch verwendet)
  • 60 g Heidelbeeren (entweder aus dem Glas oder Frische. Diese dann allerdings klein schneiden)
  • 50 g Kuchenglasur Vanillegeschmack

Zubereitung:
  • Ofen auf 180 °C vorheizen.
  • Butter in einem Topf schmelzen, beiseite stellen und abkühlen lassen. Mehl mit Backpulver, Salz und Puderzucker vermischen. Butter und Eigelbe zur Mehlmischung geben und verrühren. Buttermilch hinzugeben und nochmals gut verrühren.
  • Eiweiß steif schlagen und unterheben. Zum Schluss Heidelbeeren und Schokolade mit in den Teig rühren. Mini-Gugelhupfform mit dem Teig füllen, aber nur zu 2/3, da der Teig beim Backen noch aufgeht.
  • Mini Heidelbeer-Gugelhupfe ca. 15 Minuten backen. Auskühlen lassen und vorsichtig aus der Form lösen (mit der linken Hand unter die Silikonform greifen, den jeweiligen Gugel leicht nach oben drücken und dann mit der anderen Hand vorsichtig rausziehen).
  • Kuchenglasur schmelzen und die Gugels darin kopfüber "eindippen". Schokoladen festwerden lassen.


Viel Spaß beim Nachbacken wünscht Euch


Eure Linda

Montag, 20. Mai 2013

Mich gibt´s jetzt auch bei Facebook

Endlich, nach langem hin und her  "soll ich oder soll ich nicht???" hab ich mich jetzt doch dazu entschieden eine Seite bei Facebook zu erstellen.

Sie ist noch ziemlich am Anfang, aber ich möchte auch dort alle Rezepte, die ich bisher hier gepostet habe veröffentlichen, damit die Facebook Seite auch wirklich komplett ist. Wer neugierig geworden ist kann ja einfach mal vorbeischauen:

Facebook - Kreationen aus der Küche

So, nun muss ich mich aber wieder an die Arbeit machen, damit die Seite auch voll wird ;)

Einen schönen Pfingstmontag wünsche ich Euch noch!



Eure Linda

Baklava

Dieses Rezept habe ich letztes Jahr zur Hochzeit meines Vaters das erste Mal gemacht. Wir haben die Buttermenge reduziert gehabt aber dieses Gebäck ist trotzdem noch die absolute Kalorienbombe schlechthin. Es geht einigermaßen schnell und schmeckt gut.




Baklava
60-70 Stück


Zutaten:
  • 2 Rollen (á 14 Blätter, jeweils 30-31 cm) Filo- oder Yufkateig (gibt es in jedem türkischen Lebensmittelladen, ersatzweise kann aber auch Blätterteig verwendet werden)
  • 200 g ungesalzene Pistazien
  • 4 EL Sesam
  • 250 g Butter
  • 400 g Zucker
  • 3 TL Zitronensaft

Zubereitung:
  • Den Teig bei Raumtemperatur 10 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit die Pistazien für das Baklava fein mahlen. 2 EL der Pistazien für die Deko beiseite legen. Den Rest Pistazien mit Sesam mischen. Dann die Butter schmelzen. Ofen vorheizen: E-Herd 200 °C, Umluft 175 °C und Gas Stufe 3.
  • Für das Baklava kleine Backbleche (2 Stück  á 30x30 cm) mit 1 EL flüssiger Butter ausstreichen. Die Teigblätter entrollen und halbieren (30*31 cm). Somit entstehen pro Rolle und Backblech insgesamt 28 Teigschichten. Die Hälfte der Teigblätter (je Backblech 14 Stk) in die Form legen. Jede Schicht dabei dünn mit Butter bestreichen. Solange wiederholen, bis die ersten 14 Blätter pro Backblech eingeschichtet sind.
  • Die Pistazienmischung für das Baklava auf den eingeschichteten Teigblättern verteilen.
  • Die restlichen Teigblätter ebenso einzeln auf die Pistazienschicht legen und jeweils mit flüssiger Butter bestreichen.
  • Nun beide Baklvableche mit einem scharfen Messer in kleine Rechtecke schneiden (ca. 4-6 cm). Die übrige Butter darüber gießen. Das Baklava im heißen Backofen 40-45 Minuten goldbraun und knusprig backen. Das Baklava nach 20-25 Minuten eventuell mit Alufolie abdecken, damit sie nicht verbrennen.
  • Inzwischen für den Sirup Zucker, Zitronensaft und 300 ml Wasser in einem Topf bei schwacher  Hitze erwärmen bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Mischung aufkochen und bei schwacher Hitze ca. 15 Minuten zu einem Sirup einkochen. Das Baklava aus dem Ofen nehmen und sofort mit dem heißen Sirup begießen. Das Baklava auskühlen lassen.
  • Vor dem Servieren das Baklava mit den restlichen Pistazien bestreuen.





Baklava


Samstag, 18. Mai 2013

Tortenfüllung # 3 - Schoko-Erdbeer-Creme

Da mein Papa gerne Zartbitterschokolade ist war diese Tortenfüllung für ihn die Beste - vorallem mit den leckeren Erdbeeren innendrin. Sie geht wunderbar einfach und ist ebenfalls schnell zubereitet. Sehr lecker!

Die Füllung reicht für eine Torte mit 26cm Durchmesser.

Zutaten:
  • 250 ml Sahne
  • 200 g Mascarpone
  • 1 x Vanillinzucker
  • 2 dünne Tafeln Alpina Zartbitterschokolade 
  • 500 g Erdbeeren

Zubereitung:
  • Die Sahne mit dem Vanillinzucker steif schlagen und unter die Mascarpone mischen. 
  • Schokolade im Wasserbad schmelzen, dann etwas abkühlen lassen und behutsam unter die Mascarpone heben. Creme in den Kühlschrank stellen, damit sie etwas fester werden kann.
  • Die Erdbeeren nach dem Waschen grob in kleine Stücke schneiden und unter die Schokocreme verrühren.

Diese Torte sollte ebenfalls über Nacht im Kühlschrank bleiben, damit die Creme fest werden kann.


Tortenfüllung # 2 - Zitronencreme

Die mittlere Torte besteht, wie die anderen beiden auch, aus drei Biskuitböden, dazwischen eine herrlich leichte und erfrischende Zitronencreme. Diese Füllung war mir von den dreien am Liebsten, allerdings hatten wir hier auch die größten Bedenken - Hochzeit im Sommer bei über 30 Grad und dann eine Sahnetorte?? Aber es hat alles geklappt ;) Und sie schmeckte so gut!!

Die Füllung reicht für eine Torte mit 26cm Durchmesser.

Zutaten:
  • 8 Blatt weiße Geltaine
  • 410 ml Zitronenbuttermilch
  • 150 g Zucker
  • 1 Paket Citroback
  • (Zitronensaft)
  • 600 g Schlagsahne

Zubereitung:
  • Die Gelatine nach Packungsanweisung einweichen. Buttermilch, Zucker und Citroback (und nach Geschmack einige Spritzer Zitronensaft) miteinander vermengen. Gelatine auflösen und mit der angerührten Buttermilch verrühren. Die Creme solange kühl stellen, bis sie anfängt zu gelieren.
  • 600 g Schlagsahne steif schlagen und unter die Buttermilchmasse heben.

Wenn Ihr diese Tortenfüllung zubereitet, ist es ganz wichtig, dass die Torte über Nacht im Kühlschrank bleibt, damit die Creme fest werden kann - Gelatine braucht seine Zeit!

Tortenfüllung # 1 - Klassische Buttercreme (n. Frankfurter Art)

Wie versprochen poste ich Euch die Rezepte der Hochzeitstortenfüllung. Beginnen wir mit der untersten Torte. Sie bestand aus drei Lagen Biskuitböden, dazwischen jeweils Buttercreme mit etwas Haselnosskrokant vermengt und mit Johannesbeergelee "marmoriert" (nur ein wenig). Ihr könnt aber auch die Böden mit Gelee bestreichen und darauf die Buttercreme geben.

Die Füllung reicht für eine Torte mit 26cm Durchmesser.
Hier das Rezept der Klassischen Buttercreme:



Zutaten:
  • 1 Puddingpulver Vanillegeschmack
  • 50 g Zucker
  • 500 ml Milch
  • 250 g weiche Butter
  • 1 Paket Vanillinzucker


Zubereitung:
  • Puddingpulver und Zucker mischen und den Pudding nach Packungsanleitung zubereiten. Pudding erkalten lassen, dabei öfter durchrühren damit sich keine Haut bildet (oder Oberfläche direkt mit Frischhaltefolie bedecken).
  • Butter und Vanillinzucker mit dem Handrührgerät (Rührstäbe) geschmeidig rühren und esslöffelweise den Pudding unterrühren.


Hochzeitstorte

Heute bin ich mal meine ganzen Fotobücher durchgegangen. Und was sehe ich da? Ein Foto der Hochzeitstorte, die meine Schwester und ich vor gut einem Jahr gebacken haben. Es war unsere erste aufwendig gestaltete Torte - und dann noch für die Hochzeit unseres Vaters! Wir wussten gar nicht was alles auf uns zukommt. Eigentlich wollten wir uns um das ganze Kuchenbuffet kümmern. Da hab ich schon immer mal Lust zu gehabt. Ein ganzes Buffet! Aber nachdem wir auf die gloreiche Idee kamen, die Hochzeitstorte selbst zu machen, mussten wir schnell zugeben: Ein Buffet zusätzlich - das schaffen wir nicht! Gut das wir ganz viele liebe Helferchen hatten. Unter anderem auch Nelli von Küchenwuselei - sie brachte uns einen ganzen Ständer voller Oreo-Cupcakes vorbei. Und ein kleines Schälchen übrig gebliebene Creme zum naschen ;)

Natürlich mussten wir die Torte einmal Probebacken. Mein Papa kam zu Besuch und probierte alle drei Sorten. Wir wollten nämlich nicht nur eine hübsche Torte, sondern auch eine leckere - mit Auswahl! Und nachdem mein Papa alle drei Füllungen für gut befand, haben wir es auch bei den verschiedenen Füllungen gelassen.

Wenn Ihr gleich das Foto seht, seit Ihr bestimmt erschrocken. "Das ist eine aufwendige Hochzeitstorte??" Ja wie gesagt, es war unsere allererste Torte - und das allererste Mal mussten wir mit Marzipan einkleiden. Man war das ne Fummelei. Als wir die Torte fertig hatten waren wir sooooo stolz auf unser Werk. Wir waren ganz aufgeregt, was Papas Frau wohl zu der Torte sagt. Für sie war das alles nämlich eine Überraschung!
Als das frischgebackene Brautpaar dann zum Kuchenbuffet ging um die Torte anzuschneiden, kamen sogar ein paar sehr viele Tränen ;) Die beiden haben sich riesig gefreut.




Hochzeitstorte
3 verschiedene Füllungen
 


Natürlich verrate ich Euch auch die Rezepte der Füllungen. Ihr braucht nur auf die unten angegebenen Links zu klicken:

Tortenfüllung # 1 - Klassische Buttercreme (n. Frankfurter Art)
Tortenfüllung # 2 - Zitronencreme
Tortenfüllung # 3 - Schoko-Erdbeer-Creme

Freitag, 17. Mai 2013

Rhabarber-Erdbeer-Gelee Teil II

Soooo, nachdem das erste Gelee ziemlich schnell verteilt und alle war, gab es jetzt wieder Nachschub. Unter anderem auch, weil der Rhabarber im Garten sprießt ohne Ende. Man sieht gar nicht dass man sich daran bedient hat soviel steht jetzt dort. Der lieben Nelli von Küchenwuselei habe ich auch schon über ein Kilo Rhabarber mitgegeben. Mal schauen was sie leckeres zaubert. Irgendeine Kleinigkeit mache ich auch noch damit, denn etwas hatte ich noch über.

Da Gelee ziemlich lange haltbar ist, kann man sowas immer mal gut als Reserve zubereiten. Einfach mal so! Und gerade eben bin ich mit meinem fertig geworden:



Rhabarber-Erdbeer-Gelee

Für alle die dieses Rezept auch mal ausprobieren möchten, hier ist der Link: Rhabarber-Erdbeer-Gelee 

Ich wünsche Euch noch ein schönes langes Wochenende



Eure Linda

Gyros-Bohnen-Pfanne

Nach den vielen süßen Rezepten endlich mal wieder etwas für den Mittagstisch - und das auch noch in GESUND! Dieses Essen habe ich schon ein paar Mal gekocht da es ziemlich schnell zubereitet ist - 30 Minuten dann könnt Ihr essen. Ist super wenn man erst spät von der Arbeit nach Hause kommt!



Gyros-Bohnen-Pfanne
6 Personen


Zutaten:
  • 500 g frische grüne Bohnen (ersatzweise auch die aus der Dose, Abtropfgewicht 455 g)
  • Salz
  • 1 rote Paprikaschote
  • 2 rote Zwiebeln
  • 600 g Schweineschnitzel
  • 2 EL Olivenöl
  • Gyrosgewürz
  • Pfeffer
  • 350 ml Instant Gemüsebrühe
  • 4 EL Aiwar (Pikant-scharfe Gewürzpaste)

Zubereitung:
  • Bohnen putzen, waschen und in kochendem Salzwasser 8-10 Minuten kochen, abgießen und abschrecken. Die Paprika waschen, halbieren und in feine Streifen schneiden. Zwiebeln schälen, ebenfalls halbieren und in Streifen schneiden. Fleisch waschen, trocken tupfen und in Streifen schneiden.
  • Öl in einer Pfanne erhitzen. Fleisch darin unter Wenden 3-5 Minuten anbraten und mit Gyrosgewürz und Pfeffer würzen. Fleisch aus der Pfanne nehmen. Paprika, Bohnen und Zwiebeln in die Pfanne geben und unter Wenden 3-4 Minuten braten. Gemüse mit Brühe und Aiwar ablöschen, Fleisch dazugeben und aufkochen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Dazu schmecken Nudeln. Wer mag, kann die Nudeln nach dem Kochen mit in die Pfanne geben, damit sie ein bisschen Soße aufnehmen können.

Ich habe dieses Mal leider keine frischen Bohnen gehabt. Die aus der Dose schmecken aber auch gut, brauchen allerdings nicht vorgekocht werden.
Bei den frischen Bohnen werde ich das nächste Mal etwas anders machen: Nämlich die Bohnen etwas länger kochen. Mir waren sie noch zu fest und sie quitschten noch beim kauen ^^ Etwas durchgekochter dürfen sie ruhig sein. ;)



Gyros-Bohnen-Pfanne
mit Nudeln

 Ich wünsche Euch wie immer viel Spaß beim Nachkochen.



Eure Linda

Donnerstag, 16. Mai 2013

Weiße Schokoladentorte

Schon vor längerer Zeit wurde ich gefragt, ob ich für einen Kindergeburtstag eine Pferdetorte backen könnte. Erstmal war ich etwas überfordert. Pferde... aber nach längerem Stöbern im Internet kam ich doch auf ein paar Ideen - Ja ich mache die Torte!!



Weiße Schokoladentorte
16 Stück



Nur welcher ist der perfekte Kuchen? Was mögen Kinder besonders gerne? Einen einfachen trockenen Kuchen wollte ich nicht machen und eine Torte mit dick Creme - ob das so bei den Kindern ankommt?? Dann hab ich mich einfach für die weiße Schokoladentorte von Peggy Porschen (Boutique Baking) entschieden. Viel Kuchenteig, etwas Creme - aber nicht zu viel. Das müsste eigentlich gut ankommen. Einen kurzen Anruf bei meiner "Auftraggeberin" später war es auch entschieden - Schokolade geht immer!!

Normalerweise werden die Böden mit Konfitüre bestrichen, gestapelt und von außen mit der Schokoladenbuttercreme verziert. Ich habe die Konfitüre weggelassen, die Schokoladenbuttercreme zwischen die Böden geschichtet und von außen mit Fondant überzogen und hübsch verziert ;)



Weiße Schokoladentorte
Pferdetorte

Nun aber endlich zu dem Rezept (Ich habe die doppelte Menge genommen, da die Angaben bei Peggy Porschen alle auf eine Kuchenform mit 15 cm Durchmesser basieren. Im Rezept unten findet Ihr die Mengenangaben für eine 26er Springform):

Zutaten:

Für die Kuchenmischung:
  • 250 g weiße Schokolade, gehackt
  • 340 ml Milch
  • 120 g leichter, brauner Zucker
  • 450 g extrafeiner zucker
  • 210 g weiche Butter
  • 4 Eier der Größe L
  • 430 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 2 Prisen Salz

Für die Schokoladenbuttercreme:
  • 100 ml Schlagsahne
  • 130 g weiße Schokolade, gehackt
  • 110 g weiche Butter
  • 110 g Puderzucker, gesiebt

Zubereitung:
  • Biskuitböden einen Tag vor dem Servieren Backen. Am Tag des Servierens Buttercremefüllung herstellen und die Torte zusammensetzen.
  • Backofen auf 160 °C/Gas Stufe 3 vorheizen. Die Backformen fetten und mit Backpapier auslegen. Wer nicht drei Formen besitzt, backt die Böden nacheinander.

Herstellung des Kuchens:

Kleiner Tipp vorab: Für alle (mich eingeschlossen) die nur eine Springform haben: Ihr könnt die Böden problemlos nacheinander backen. Allerdings müsst Ihr dann darauf achten, dass der Teig nicht erkaltet - sonst wird er durch die Schokolade zu fest. Ich habe meine Rührschüssel mit dem Teig auf ein Wasserbad gesetzt und wirklich minimal (! Stufe 1 reicht! ) erhitzt. Ab und an umrühren. So bleibt der Teig geschmeidig.

  • Die weiße Schokolade, Milch, leichten braunen Zucker und 170 g des extrafeinen Zuckers in einen tiefen Topf geben und aufkochen lassen, dabei mit einem Spatel umrühren.
  • Butter und verbleibenden extrafeinen Zucker in eine Rührschüssel geben und zu einer blassen und luftigen Creme verrühren.
  • In einer zweiten Schüssel die Eier leicht schlagen und dann langsam unter schnellem Schlagen zur Buttermischung geben. Mehl, Backpulver und Salz zusammen sieben und in zwei Portionen zur Buttermischung hinzugeben. Bei niedriger Geschwindigkeit mischen, bis sich der Teig gerade eben zusammenfügt. Bei mittlerer Geschwindigkeit in einem dünnen, gleichmäßigen Strahl langsam die heiße Schokolade in den Teig mischen, dabei auf mittlerer Geschwindigkeit mischen. Den Boden der Rührschüssel mit einem Gummispatel auskratzen um sicherzustellen, dass alle Zutaten gut untergerührt sind.
  • Biskuitmitschung umgehend in die mit Backpapier ausgelegten Kuchenformen gießen, dabei den Teig gleichmäßig entweder nach Augenmaß  oder mit Hilfe der Küchenwaage aufteilen.
  • 25-30 Minuten lang backen. Die Böden sind fertig, wenn die Seiten beginnen, von den Rändern der Form weg zu schrumpfen und die Oberflächen goldbraun sind (Trotzdem immer die Stäbchenprobe durchführen!!)
  • Die fertigen Biskuits ca. 30 Minuten lang außerhalb des Backofens ruhen lassen. Vollständig auskühlen lassen. Die abgekühlten Böden sofort in Frischhaltefolie einwickeln und über Nacht bei Raumtemperatur aufbewahren.



Weiße Schokoladenbiskuitböden
 

Herstellung der Schokoladenbuttercreme:
  • Schlagsahne in einen Topf geben und zu leichtem Köcheln bringen. Die weiße Schokolade in einen Topf geben und die heiße Schlagsahne darüber gießen. Zu einer glatten Masse schlagen. Bei Raumtemperatur setzen lassen; die weiße Schokoladenganache sollte die Konsistenz sehr weicher Butter haben.
  • Butter und Puderzucker in eine Rührschüssel geben und zu einer blassen und luftigen Creme verrühren. Löffelweise die weiße Schokoladenganache zur Mischung geben und rühren, bis alles gut vermengt ist.

Zusammensetzen der Torte:
  • Die Ober- und Unterseiten der Böden von Krümeln säubern. Einen Tortenring um einen Boden stellen. Die Böden aufeinander setzen, dazwischen jeweils Schokoladenbuttercreme streichen.
  • Torte solange kühl stellen, bis die Buttercreme fest ist und der Tortenring gelöst werden kann.
  • Torte nach Belieben Dekorieren.

Zugegeben, der Post ist EWIG LANG! Und das Backen hat auch so seine Zeit gedauert. Aber ich finde das Ergebnis sehr gut und bin gespannt wie die Torte bei den kleinen Pferdefreunden ankommt! Vielleicht schicken Sie uns ja noch ein Foto, wie die Torte angeschnitten aussieht - das wäre super!

Mittwoch, 15. Mai 2013

Ananas-Kokos-Torte Teil II

Es ist mal wiede soweit. Nachdem die Torte beim Familientreffen so gut angekommen ist, darf ich sie gleich nochmal für einen Geburtstag machen ;)
Diese Torte ist wirklich super einfach und so schnell zuzubereiten. Und das ganze auch noch ohne Backen ;)




Ananas-Kokos-Torte
 

Jetzt muss ich nur noch warten bis sie fest geworden ist und dann kann ich sie für den Transport fertig machen. Eigentlich zu schade um sie abzugeben... xD Diese Torte mutiert nämlich gerade zu meiner absoluten Lieblingstorte!

Und hier gibt es das Rezept: Ananas-Kokos-Torte

Übrigens habe ich Euch ja versprochen, einen Beitrag zu posten, sobald ich eine Torte aus dem Buch "Boutique Baking" von Peggy Porschen backe - Ihr dürft gespannt sein. Für den selben Geburtstag darf ich eine Pferdetorte zaubern. Wer neugierig geworden ist sollte morgen (allerspätestens übermorgen) hier vorbei schauen! Dann zeige ich Euch, was ich gezaubert habe ;)

Ich wünsche Euch noch einen schönen Abend



Eure Linda

Sonntag, 12. Mai 2013

Muttertag

Ich wünsche allen Müttern einen ganz ganz tollen Tag im Kreise Ihrer Familie. Lasst Euch mal so richtig verwöhnen!




Eure Linda

Samstag, 11. Mai 2013

Schnelle Erdbeercremetorte - Gut vorzubereiten

Eigentlich war für morgen gar nichts geplant. Jetzt entschied ich mich aber doch noch einen Kuchen zu "backen". Da ich aber etwas unter Zeitdruck stand, habe ich ein Rezept aus meiner Anfangszeit rausgesucht. Und zwar eine Erdbeercremetorte mit einem fertigen Wiener Boden (3er). Ich finde diese Böden sehr lecker und greife deshalb immer mal wieder auf diese Böden zurück ;) Und da man nur die Creme zubereiten muss ist man eigentlich nach einer halben Stunde mit der ganzen Torte fertig.



Erdbeercremetorte
12 Stück


Zutaten:
  • 3 helle Wiener Böden
  • 1 kg Erdbeeren
  • 250 g Magerquark
  • 200 g Frischkäse (15 % Fett absolut)
  • 100 g Zucker
  • 8 (-10) Blatt Gelatine
  • 250 ml Sahne
  • 1 Beutel Vanilleback (Ersatzweise geriebene Vanilleschote oder Vanillinzucker)

Und aus diesen beiden Zutaten zaubern wir eine ganz leckere und schnelle Erdbeercremetorte.


Wiener Böden



Erdbeercreme



Zubereitung:
  • Die Erdbeeren waschen und vom Grün befreien. Ein paar Erdbeeren zum Verzieren beiseite legen. Die restlichen Erdbeeren kleinschneiden. Erdbeeren pürieren.
  • Gelatine nach Packungsanleitung ca. 5-7 Minuten in kaltem Wasser einweichen.
  • Püree, Quark, Käse, Zucker und Vanilleback verrühren. Gelatine ausdrücken, auflösen und in die Quarkmasse rühren. Sobald sie geliert, Sahne steif schlagen und unterheben. Kurz kühlen (ca. 15 Minuten).
  • Die Wiener Böden mit einem Tortenring umschließen. Die Böden abwechselnd mit der Creme aufeinandersetzen.
  • Bei 8 Blättern Gelatine empfiehlt es sich, die Torte wirklich über Nacht im Kühlschrank stehen zu lassen. Oder Ihr versucht es einfach mit 2 Blatt Gelatine mehr. Dann ist Eure Torte auch schneller fertig (etwa 3-5 Stunden kühlen). Tortenring entfernen und die Torte nach Belieben verzieren.

In dem Rezept stand auch noch eine andere Variante: 575 g Erdbeeren in kleine Stücke schneiden. 375 g Erdbeeren pürieren. (Dann benötigt Ihr allerdings wirklich nur 8 Blatt Gelatine.) So habt Ihr in Eurer Torte ein paar Erdbeerstückchen. Sieht bestimmt auch super aus ;)

Ich habe meine Torte zusätzlich noch mit etwas Sahne verziert.

Und so sieht die Torte dann angeschnitten aus:



Erdbeercremetorte


Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbacken und Schlemmen ;)


Eure Linda





Donnerstag, 9. Mai 2013

9-Schichten-Kaffeetorte - von meiner Freundin ;)

Endlich mal wieder eine Motivtorte! Und welche Torte ist dafür besonders gut geeignet? Genau, die 9-Schichten-Kaffeetorte. Der Teig geht super gut auf, er backt einigermaßen gerade auf, sodass man ihn super in 3 Böden teilen kann.  Und durch die Buttercreme wird er schön fest und man kann ihn toll mit Fondant einkleiden.

Allerdings ist das hier nicht mein Werk. Eigentlich mehr von meiner Freundin. Sie bat mich nämlich mit Ihr die Jägermeistertorte zu backen. Für eine Freundin die morgen Geburtstag hat. Aber viel helfen brauchte ich gar nicht - Sie hat eigentlich alles selbst gemacht. Selbst die Vorlagen und den Fondantausschnitt. Ich hab nur ein bisschen zugeguckt ;) Und ich finde die Torte ist ihr wirklich gut gelungen oder??

Hier ist das Bild ihrer ersten Fondanttorte:



9-Schichten-Kaffeetorte
Jägermeister


Ich bin wirklich ganz stolz auf ihre Torte. Meine erste Motivtorte sah bei Weitem nicht so gut aus wie diese hier. Und dass sie sich dann traut diese doch recht aufwendige Torte nachzubacken finde ich einfach nur spitze!!

Diesesmal haben wir die Torte nach dem Originalrezept gebacken, das heißt ohne Backkakao. Damit trotzdem ein wenig Farbe reinkommt, haben wir die Buttercreme etwas grün eingefärbt! Vlt. schickt sie uns ja noch ein Foto zu, welches ich auf jedenfall auch posten werde ;)



Jägermeistertorte





Jägermeistertorte



Für alle, die diese Torte ebenfalls nachbacken möchten, hier das Rezept: 9-Schichten-Kaffeetorte

Viel Spaß wünscht Euch



Eure Linda

Freitag, 3. Mai 2013

Nudel-Thunfisch-Salat

Heute möchte ich Euch gerne ein Nudelsalat vorstellen: UND ZWAR OHNE MAJONAISE! Solangsam kann ich diese Majopampe nämlich nicht mehr sehen, geschweige denn essen. Und Gesund ist es auch nicht wirklich.
Jetzt bekommt Ihr dazu ein Kräuterdressing: Salsa verde.



Nudel-Thunfisch-Salat
10 Personen
 

Zutaten:
  • 1 kg kurze dicke Nudeln
  • Salz
  • Pfeffer
  • 200-250 g Rauke (Rucola)
  • 3 Bund Petersilie
  • 3 Zitronen
  • 1/4 l Olivenöl
  • 3 Dosen (á 185 g) Thunfisch im eigenen Saft
  • 2 Paprika (Rot und Gelb)
  • 1 Glas grüne Oliven (entkernt)
  • 1 Paket Schafskäsewürfel

Zubereitung:
  • Nudeln in kochendem Salzwasser ca. 12 Minuten bissfest garen. Abtropfen lassen.
  • Rucola und Petersilie putzen, waschen. Zitronen heiß waschen und die Schale abreiben. Alle Zitronen auspressen.
  • Rucola, Petersilie und Öl mit dem Stabmixer zur cremigen Paste pürieren. Zitronenschale  und -Saft unterrühren. Salsa mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Oliven und Thunfisch abtropfen lassen. Oliven grob hacken. Paprika putzen, waschen und in Streifen schneiden.
  • Alles inkls. Salsa verde und Schafskäse unter die Nudeln mischen und gegebenenfalls nochmals abschmecken.

Ihr könnt mit den Zutaten natürlich auch etwas variieren. Da meine Schwester nicht so gerne Oliven isst, haben wir damals stattdessen eingelegte Peperonie verwendet. Das passte auch super zum Salat.



Nudel-Thunfisch-Salat
 
Lasst es Euch schmecken!



Eure Linda

Donnerstag, 2. Mai 2013

Rhabarber-Erdbeer-Gelee

Nachdem der nächste Rhabarber frisch aus dem Garten geerntet wurde, musste natürlich auch ein Rezept her. Aber auf Kuchen hatte ich dieses Mal überhaupt keine Lust mehr - wie wäre es dann nicht mal mit einem leckeren Gelee? Und Rhabarber und Erdbeer zusammen ist absolut genial! Hier das Rezept:



Rhabarber-Erdbeer-Gelee
8 Gläser á 200 ml
 


Zutaten:
  • 800 g Rhabarber
  • 500 g Erdbeeren
  • 375 ml Wasser
  • 1 Beutel Gelfix Classic 1:1 (20g)
  • 1 kg Zucker

Wer mag kann auch nur 500 g Zucker nehmen. Dann benötigt Ihr allerdings auch 1 Beutel Gelfix Classic 2:1!

Zubereitung:
  • Rhabarber waschen, gut abtropfen lassen, Stielenden und Blattansätze entfernen. Erdbeeren waschen und vom Grün befreien. Rhabarber und Erdbeeren in kleine Stücke schneiden (Sollte insgesamgt ca. 1250 g ergeben). In einen großen Kochtopf geben und das Wasser hinzugießen. Fruchtstücke unter Rühren bis kurz vor dem Kochen erhitzen und zugedeckt etwa 5 Minuten ziehen lassen.
  • Ein feines Küchensieb auf einen Topf stellen. Ein Safttuch über das Sieb legen. Den Fruchtbrei auf das Safttuch geben und den Saft gut ablaufen lassen. Den Fruchtbrei nach dem Erkalten kräftig auspressen. Von dem Fruchtsaft 850 ml abmessen und in einen großen Kochtopf geben.
  • Gelfix Classic zuerst mit 2 Esslöffeln des Zuckers mischen, dann mit dem Fruchtsaft gut verrühren. Kochgut unter Rühren bei starker Hitze zum Kochen bringen. Sobald alles bei ständigem Rühren sprudelnd kocht, restlichen Zucker hinzufügen.
  • Alles unter Rühren wieder zum Kochen bringen und unter ständigem Rühren mindestens 3 Minuten sprudelnd kochen lassen. Topf von der Kochstelle nehmen.
  • Das Kochgut eventuell abschäumen und sofort randvoll in vorbereitete Gläser füllen. Gläser mit Twist-Off-Deckeln verschließen, umdrehen und etwa 5 Minuten auf den Deckeln stehen lassen.

Die Haltbarkeit des Gelees beträgt in der Regel ein Jahr (bei dunkler und kühler Lagerung)

Guten Appetit wünscht Euch



Eure Linda

Oreo Cupcakes Teil III

Als mein Bruder ein paar der Oreo-Cupcakes mit zur Arbeit nahm, waren alle seine Kollegen restlos begeistert. Und zwar so sehr, dass ich gleich eine ganze Ladung nachlegen sollte - aber dieses Mal genug für alle.
Über dieses Kompliment habe ich mich so sehr gefreut, dass ich mich gleich heute zum Backen aufgefordert habe. Das Rezept habe ich Euch hier verlinkt: Oreo Cupcakes


Alles Liebe


Eure Linda