Freitag, 28. Juni 2013

Erdbeer-Joghurt-Torte

Gestern stand ich mal wieder in der Küche und habe die leckere Erdbeer-Joghurt-Torte gemacht. Dieses Rezept habe ich von meiner Arbeitskollegin und das schon ziemlich lange. Ich habe diese Torte schon des Öfteren gebacken und habe sie ein bisschen für mich angepasst. Die Zutaten sind die selben, nur habe ich die Mengen ein wenig reduziert ;)



Erdbeer-Joghurt-Torte
12 Stück


Zutaten:
  • 125 g Butter
  • 190 g Zucker
  • 1 Paket Vanillinzucker
  • 2 Eier
  • 50 ml Milch
  • 200 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 Packungen (á 100 g) Jogurette (16 Riegel)
  • 4 Blatt Gelatine
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 250 g Joghurt
  • 400 g Erdbeeren
  • 500 g Schlagsahne

Zubereitung:
  • Fett, 125 g Zucker und Vanillinzucker schaumig schlagen. Eier einzeln unterrühren. Milch unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und kurz unterrühren. 9 Schokoriegel hacken und unter den Teig ziehen. Teig in eine Springform (26 cm) streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 175 °C ca. 30 Minuten backen. Dann auskühlen lassen.
  • Boden waagerecht halbieren. (Ja ich weiß, der Boden ist schon relativ dünn, versucht ihn so gerade wie möglich durchzuschneiden). Um den unteren Boden einen Tortenring spannen. Gelatine nach Packungsanleitung einweichen. Auflösen und Zitronensaft und restlichen Zucker darin erwärmen. Mit dem Joghurt glatt rühren und kühl stellen, bis der Joghurt zu gelieren beginnt.
  • Inzwischen Erdbeeren, bis auf einige zum Verzieren in Stücke schneiden. 200 g Sahne steif schlagen und unter den gelierten Joghurt ziehen. Erdbeeren unterheben. Wer mag, kann noch ein bis zwei Schokoriegel fein reiben und mit in die Creme geben. Die Erdbeercreme auf den unteren Boden geben. Zweiten Boden aufsetzen und die Torte ca. 2 Stunden kühl stellen.
  • Restliche Sahne steif schlagen (evtl. mit roter Lebensmittelfarbe rosa einfärben). Den Tortenring entfernen. Ca. 1/3 Sahne auf den Rand geben, den Rest auf die Tortenoberfläche streichen. Mit Erdbeeren und Schokoriegeln verzieren.

Eine wirklich leckere Torte gerade zu der Sommerzeit. Und ein Schnäppchen hab ich auch gemacht. 500 g Erdbeeren nur 99 Cent ;)

Viel Spaß beim Nachbacken!!



Eure Linda

Mandelbaiser-Torte mit Stachelbeeren

Das hier ist eigentlich ein Rezept, was ich NIEEMALS ausprobiert hätte, wenn ich das Bild nicht gesehen hätte. Denn Stachelbeeren waren früher überhaupt nicht mein Geschmack. Aber als ich in der aktuellen Sweet Dreams diese Torte gesehen habe, habe ich mir gedacht: "Einen Versuch können wir ja nochmal starten!".  Und es hat sich gelohnt ;)
Da die frischen Stachelbeeren ausverkauft waren, habe ich auf die Beeren aus dem Glas zurückgegriffen.




Mandelbaiser-Torte mit Stachelbeeren
12 Stück


Gebacken habe ich dieses Rezept in einer 24er Springform!

Zutaten:
  • 4 Eier
  • 100 g weiche Butter
  • 235 g Zucker
  • 150 g Mehl
  • 1/2 Paket Backpulver
  • 50 ml Milch
  • 8 EL Mandelblättchen
  • 450 g Stachelbeeren
  • 175 ml Apfelsaft
  • 1 Paket klarer Tortenguss
  • 200 g Sahne
  • 1 Paket Vanillinzucker

Zubereitung:
  • Eier trennen. Butter mit 75 g Zucker cremig rühren. Eigelbe einzeln unterschlagen. Mehl, Backpulver mischen, zusammen mit der Milch kurz unter die Eigelbcreme rühren. Hälfte Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (24 cm Durchmesser) geben und glatt streichen. Übrigen Teig kalt stellen.
  • Ofen auf 175 °C (Umluft 155 °C) vorheizen. Eiweiß mit 100 g Zucker steif schlagen. Hälfte Baiser auf den Teig streichen, 4 EL Mandeln daraufstreuen. Im Ofen ca. 25 Minuten goldgelb backen. Herausnehmen, 10 Minuten abkühlen lassen, dann aus der Form lösen. Vollständig auskühlen lassen. Aus übrigem Teig und Baiser sowie 4 EL Mandeln zweiten Boden backen.
  • Stachelbeeren waschen, abtropfen lassen und putzen. 60 g Zucker und 100 ml Wasser in einem Topf aufkochen und Beeren darin mit aufgelegtem Deckel ca. 5 Minuten dünsten. Abtropfen lassen, dabei Flüssigkeit auffangen. Flüssigkeit mit Apfelsaft auf 250 ml auffüllen, mit Tortengusspulver in einem Topf unter Rühren kurz aufkochen. Beeren untermengen, auf einen Boden geben. 60 Minuten kühl stellen. Die Sahne mit Vanillinzucker steif schlagen, auf den Stachelbeeren verstreichen, zweiten Boden auflegen.





Diese Torte ist in der Zubereitung relativ einfach, allerdings auch ziemlich zeitintensiv. Man sollte hierfür mindestens 2 Stunden einplanen!
Traut Euch einfach an die Torte ran. ;) Einfach nur köstlich.

Samstag, 22. Juni 2013

Weiße-Schokoladen-Himbeer-Cucpakes

Und das nächste Rezept aus der aktuellen Cupcake Heaven. Genau wie bei den Schoko-Karamell-Cupcakes habe ich auch hier das Rezept für das Topping ein wenig geändert (Puderzucker um die Hälfte reduziert, dafür den Butteranteil ein klein wenig erhöht, da ich Angst hatte, das Topping wird nicht fest).
Auch hier kriegt man mehr Cupcakes heraus. Bei mir waren es 18 Stück. Die 6 Stück die über sind (da das Topping natürlich nur für 12 reicht) kann man entweder einfrieren oder so wie wir zwischendurch futtern ^^.


12 Stück


Zutaten:

Für die Cucpakes:
  • 240 g weiche Butter
  • 240 g Zucker
  • 4 Eier (M)
  • 240 g Mehl
  • 6 g Backpulver
  • 1 TL Boubon-Vanillearoma
  • 55 g Himbeeren

Für die weiße Schokoladencreme
  • 150 g weiße Schokolade
  • 100 g Puderzucker
  • 100 g Butter
  • 25 ml Sahne

Zum Dekorieren:
  • 12 Himbeeren


Zubereitung:
  • Heize den Backofen auf 180 °C vor. Lege Papierförmchen in ein Muffinblech mit 12 Vertiefungen. Schlage Butter und Zucker in einer Rührschüssel zu einer hellen, schaumigen Masse auf. Nun die Eier einzeln unterrühren. Mische das Mehl mit dem Backpulver und gib es zu der Butter-Eier-Masse dazu. Alles zu einer glatten Masse schlagen, dann das Vanillearoma hinzufügen.
  • Da mir der Teig etwas fest vorkam, habe ich mich entschlossen die Himbeeren erst zu pürieren und dann unterzuheben. Nun den Teig mit einem Löffel in die Förmchen geben und ca. 20 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.
  • Schmelze die weiße Schokolade für die Creme im Wasserbad. Nimm sie vom Herd und lasse sie etwas abkühlen. Schlage Butter und den gesiebten (!!!) Puderzucker in einer Rührschüssel zu einer schaumigen, hellen Masse auf und rühre Sahne und die Schokolade so kurz wie möglich auf niedrigster Stufe unter.  Fülle die Creme in einen Spritzbeutel und spritze eine Spirale auf jeden Cupcake. Dekoriere sie mit einer Himbeere pro Cucpake.

Also dieser Cupcakes ist soooooo fluffig luftig locker. Erst habe ich gedacht der ist gar nicht durchgebacken ^^ Aber das ist er (Stäbchenprobe). Man sieht zwar nichts mehr von den Himbeeren innendrin aber man schmeckt sie super heraus. Das komplette Gegenteil zu den Schoko-Karamell-Cupcakes. Einfach nur himmlisch!

Schokoladen-Cupcakes mit Salz-Karamell

Dieses Rezept habe ich aus der aktuellen Cupcake-Heaven. Allerdings habe ich was das Topping angeht einiges geändert. Auf Grund ausverkaufter Creme Double habe ich stattdessen Sahne genommen und da ich nicht extra Meersalz kaufen wollte habe ich diesen ganz weggelassen. Ach ja, die Puderzuckermenge habe ich auch um die Hälfte reduziert. Ich mag so übersüßtes Zeugs nicht so gerne.
Aber ich muss sagen - das Topping haut einen echt um. Schmeckt sogar mir richtig gut, obwohl ich nicht so gerne Karamell esse! Und mein Freund hat es sich mit der Schüssel und einem Löffel auf der Couch gemütlich gemacht ;)



Schokoladen-Cupcakes mit Salz-Karamell
12 Stück
 
Der Muffin selber ist richtig schön luftig lecker. Allerdings gehen sie beim Backen ziemlich gut auf. Richtig gut!! Deshalb mein Tipp: Förmchen nur max. 2/3 füllen. Man bekommt dann keine zwölf Cupcakes heraus, sondern mit Sicherheit 18-20 Stück. Die Creme reicht trotzdem nur für 12 Stück ;)




Ich hab die Förmchen zu voll gemacht und
musste meine Cupcakes leider Begradigen
 

Hier das angepasste Rezept für 12 Cupcakes:

Zutaten:

Für die Cupcakes:
  • 100 g Mehl
  • 15 g Kakaopulver
  • 1/2 EL Backpulver
  • 55 g Zucker
  • 1 Ei (M)
  • 50 ml Sonnenblumenöl
  • 110 ml Vollmich
  • 35 g Zartbitterschokolade, kleingehackt

Für die Salz-Karamell-Buttercreme:
  • 125 g Zucker
  • 4 EL Wasser
  • 80 ml Sahne
  • 1 TL Boubon-Vanillearoma
  • 160 g weiche, gesalzene Butter
  • 100 g Puderzucker

Zum Dekorieren:
  • Knusperperlen von Dr. Oetker

Zubereitung:
  • Anders als im Original fangen wir hier mit dem Topping an - dann muss man hinterher nicht darauf warten ;). Erwärme für die Salz-Karamell-Buttercreme Zucker und Wasser in einem Topf bei niedriger Hitze, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat. Erhöhe die Hitze und koche den Karamell ohne rühren 1-3 Minuten lang, bis er goldfarben und leicht eingedickt ist. Nimm den Topf sofort vom Herd und rühre die Sahne ein. Vorsicht, es kann spritzen! Rühre das Vanillearoma unter, dann lasse die Mischung völlig abkühlen.
  • Schlage die Butter in einer Schüssel mit dem gesiebten (!!!) Puderzucker zu einer schaumigen, hellen Masse . Den Karamell sorgfältig mit niedrigster Stufe des Handrührgerätes unterrühren. Creme in den Kühlschrank stellen damit sie etwas fester werden kann.
  • Heize den Backofen auf 200 °C vor. Lege Papierförmchen in ein Muffinblech mit 12 Vertiefungen. Siebe Mehl, Backpulver und Kakao in eine Rührschüssel und rühre den Zucker dazu.
  • Rühre Eier und Öl in einer separaten Rührschüssel schaumig und gib dann die Milch dazu. Gib die Mischung zu den trockenen Zutaten und rühre, bis sich gerade alles gut vermischt hat. Nun die kleingehackte Schokolade unterheben.
  • Fülle den Teig mit einem Löffel in die Förmchen (Füllhöhe: maximal 2/3) und backe die Cupcakes 20 Minuten, bis sie aufgegangen. Lasse sie in der Form 5 Minuten abkühlen und setze sie dann zum völligen Auskühlen auf ein Kuchengitter.
  • Nun die Creme in einen Spritzbeutel füllen und auf die Cupcakes geben. Mit den Knusperperlen verzieren.


So, wie Ihr seht, habe ich doch einiges etwas anders gemacht. Das Ergebnis ist aber superlecker. Der Muffin schön fluffig und die Creme einfach Bombe! Wer mag, kann die Cupcakes auch nach dem Original backen, das heißt mit der doppelten Menge. Allerdings reicht die Creme für soviele Cupcakes nicht aus. Aber auf Vorrat backen und einfrieren ist doch auch super oder?


Und wenn Ihr Euch nun fragt, was ich mit den "Deckeln" gemacht habe, hier die Auflösung:




Schoko-Karamell-Cake-Pops
8 Stück
 


Sonntag, 16. Juni 2013

Rhabarber-Streuselkuchen mit leckerer Quarkcreme

Nach meiner kleinen Verschnaufspause melde ich mich wieder mit einem leckeren Stück Streuselkuchen. Mit dem letzten Rest Rhabarber den ich aus Omas Garten pflücken konnte. Dieses Jahr war der Rhabarber irgendwie ganz besonders beliebt, sodass er ruckzuck aufgebraucht war. Und ja, ich habe schon wieder mein Rhabarber-Erdbeer-Gelee gemacht. Es kommt einfach super an und immer darf ich ein Glas weiterverschenken ;)
Nun aber zu dem Rezept. Diesen Kuchen habe ich letztes Jahr das erste Mal mit meiner Schwester gebacken. Ich glaube es war auch generell das erste Mal, dass wir irgendetwas mit Rhabarber gemacht haben. Dieser Kuchen hat uns sooo gut geschmeckt, dass wir uns gesagt haben: Den machen wir nochmal und frieren ihn ein - Dann haben wir immer ein leckeres Stückchen zu Hause.
Gute Idee, aber als wir endlich wieder Zeit zum Backen hatten, war die Rhabarber-Saison zu Ende. Jetzt, ein Jahr später konnte ich endlich wieder diesen Kuchen machen:

1 Backblech

Zutaten:
  • 400 g Mehl
  • 150 g Zucker
  • 400 g Butter
  • 600 g Rhabarber
  • 750 g Magerquark
  • 200 g Puderzucker
  • 2 Pck. Vanillinzucker
  • 3 Eier
  • 1,5 Pakete Vanillepuddingpulver

Zubereitung:
  • Mehl, Zucker und 300 g Butter in eine Schüssel geben. Zu einem Streuselteig verarbeiten. 2/3 der Streusel auf ein tiefes Backblech verteilen. Mit den Händen flach drücken. Im heißen Ofen (180 °C; Umluft 160 °C) auf der mittleren Schiene 12-15 Minuten vorbacken. Etwas abkühlen lassen.
  • Rhabarber waschen und in ca. 3 cm große Stücke schneiden.
  • Puderzucker, Vanillinzucker und Puddingpulver mischen. Zusammen mit Quark, Eiern und 100 g flüssige Butter zu einer glatten Quarkcreme rühren. Quarkmasse auf dem Mürbteigboden verteilen. Rhabarber drüber geben. Mit den restlichen Streuseln bestreuen. Bei gleicher Hitze ca. 40-45 Minuten backen.





Donnerstag, 13. Juni 2013

Kleine Pause

Ihr habt es bestimmt schon gemerkt, im Moment poste ich leider nicht so viel. Ich gönne mir auch dieses Wochenende ein wenig Ruhe mit meinem Freund. Wir verreisen über das Wochenende und ab Mitte nächster Woche bin ich wieder für Euch da! - Natürlich mit neuen Rezepten im Gepäck ;)

Bis dahin

Ganz liebe Grüße aus Dortmund


Eure Linda

Samstag, 8. Juni 2013

Im Kaufrausch

Kennt Ihr das auch??? Ihr spaziert durch die Stadt, entdeckt etwas im Schaufenster und meint "das will ich haben!" Eigentlich Dinge, von denen man schon mehr als genug zu Hause hat? Und so ging es mir diese Woche in der Stadt.
Gut, die Teekanne inkl. Tasse wollte ich schon immer mal haben - auch wenn es wirklich kein muss ist. Aber die Tortenplatte und die passenden Servietten habe ich einfach aus Sympathie mitgekauft. ;-) Schrecklich ^^ Manchmal darf man sich eben auch solche Sachen gönnen ;) Schaut her, das ist meine Ausbeute:




Gesehen und gekauft bei Strauss. Und es lohnt sich. Bei einem Einkauf von drei Teilen gibt es das günstigere Umsonst! Hätte ich das eher gelesen, hätte ich als drittes keine Servietten gekauft sondern noch eine Teekanne ^^ Hinterher ist man immer schlauer. Dieses Gedeck gibt es auch noch in einem schönen Zartrosa-Ton. Also auf nach Strauss ;)

Und wie Ihr sehen könnt, alles in Lila. Ich liebe Lila!!! Die Farbe ist sooooo toll! 

Dieses tolle Stickerheft für Eingemachtes und Geschenke aus der Küche habe ich bei Meyersche entdeckt:




Ein paar Beispiele:




So das war es erstmal wieder von mir. Dieses Wochenende wird nicht gebacken. Heute sind wir zum Waffelessen eingeladen. Meine Schwester backt gaaanz viele verschiedene Waffeln zum Probieren ;)

Ein schönes Wochenende wünsche ich Euch und genießt das wundervolle Wetter!!


Eure Linda

Sonntag, 2. Juni 2013

Kirsch-Stracciatella-Kuchen

Und wieder ein Rezept aus der Lecker Bakery (Special 2012 Nr. 3). Diese Zeitschrift hat es mir echt angetan. Da sind sooo viele leckere Rezepte drin. Und am Sonntag geht es zum Kaffeetrinken zu meiner Oma. Da muss natürlich ein Kuchen her ;). In der Lecker Bakery wird dieser Kuchen in einer Kastenform gemacht - habe ich leider nicht. Bei mir gibts dieses leckere Stück ganz normal in einer 26er Springform.




Kirsch-Stracciatella-Kuchen
12 Stück
 

Zutaten:

  • 75 g Butter
  • 150 g Löffelbiskuits
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 8 Blatt Gelatine
  • 100 g Schokoflocken (Zartbitter)
  • 150 g Zartbitterschokoalde
  • 3/4 Glas (720 ml) Sauerkirschen
  • 500 g Mascarpone
  • 100 g Zucker
  • 200 g Vollmilchjoghurt
  • 150 g + 150 g Schlagsahne
  • 25 g Kokosfett (Palmin)


Zubereitung:
  • Für den Boden eine Springform (26er Durchmesser) mit einem Stück Backpapier auslegen. Butter schmelzen. Löffelbiskuits in einen Gefrierbeutel geben und verschließen. Mit einer Teigrolle fein zerbröseln. Mit flüssiger Butter und Mandeln mischen und auf dem Boden der Springform verteilen und andrücken. Ca. 30 Minuten kalt stellen.
  • Für die Füllung Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Kirschen aus dem Glas abtropfen lassen und grob hacken. Mascaprone, Zucker und Joghurt glatt rühren. Gelatine ausdrücken und bei schwacher Hitze auflösen. Etwas Mascarponecreme mit der Gelatine verrühren. Gelatinemischung in die übrige Creme rühren. 150 g Sahne steif schlagen, mit Schokoladenflocken und Kirschen unter die Mascarponecreme heben. Creme auf den Boden in die Form geben, glatt streichen und zugedeckt ca. 4 Stunden kalt stellen.
  • Für die Glasur 150 g Schokolade grob hacken. 150 g Sahne und Kokosfett aufkochen, vom Herd nehmen und 1-2 Minuten abkühlen lassen. Schokolade zufügen und darin schmelzen. Glasur 20-25 Minuten abkühlen lassen, dann auf die Creme geben, glatt streichen und ca. 30 Minuten kalt stellen. Evtl. mit frischen Kirschen verzieren. Mindestens 2 Stunden kalt stellen.




Kirsch-Stracciatella-Kuchen
 
Tipp: Wem die Schokoladenganache zu viel bzw. zu mächtig ist, kann den Kirschsaft auffangen und ihn mit Gelatine andicken und über den Kuchen gießen. Kühl stellen. So bekommt Ihr einen leckeren fruchtigen Kuchen ;)