Samstag, 27. Juli 2013

Josta-Johannisbeergelee

Gestern war ich bei meiner Oma, nachdem Sie aus Ihrem Garten rund 2 Kg Beerenobst gepflückt hat. Es waren ungefähr 1 Kg rote Johannisbeeren, und jeweils ein Pfund Jostabeeren und weiße Johannisbeeren.
Nachdem Sie alles ca. 1 Stunde lang entsaftet hat, hatten wir 1600 ml Beerensaft! Allein der Saft hatte schon so eine schöne Farbe und war sehr lecker, wenn auch ein bisschen säuerlich. Aber Zucker kommt ja noch ;) Und jetzt geht es an das Gelee:


15-16 Gläser á 200 ml

 Zutaten:
  • 1600 ml Beerensaft (Jostabeere, rote und weiße Johannisbeere)
  • 2 kg Gelierzucker 1:1


Zubereitung:
  • Wichtig hierbei ist es, dass in einem Topf jeweils nur 1 kg Gelierzucker gekocht wird. Das heißt wir kochen zweimal unser Gelee auf mit jeweils 800 ml Beerensaft und 1 kg Gelierzucker 1:1. Da das Gelee richtig sprudelnd kochen muss, ist es daher nicht günstig den Topf zu voll zu machen. Das gewünschte Ergebnis wäre somit nicht zu 100 % gesichert. Also lieber zweimal kochen. Geht ja schnell ;)

  • Nun 800 ml Saft mit 1 Kg Gelierzucker in einen großen Topf geben und bei starker Hitze aufkochen. Sobald alles sprudelnd kocht, eine Minute weiter kochen lassen und dann in die vorbereiteten Gläser füllen.
  • Jetzt mit den restlichen Zutaten genauso verfahren.

  • Wer den Schaum nicht so gerne in die Gläser füllen möchte, einfach mit einem Löffel abschöpfen. Ich mache das mittlerweile nicht mehr - warum auch? Schmeckt genauso und wäre viel zu schade um es wegzuschmeißen.
  • Normalerweise kocht man Gelee ca. 4 Minuten. Durch den starken Säureanteil dieser Früchte braucht man nur 1 Minute kochen.

Meine Oma und ich haben das Gelee schon im warmen Zustand probiert, beziehungsweise den Topf ausgekratzt ;) Es ist wirklich richtig lecker und dadurch dass die Früchte von Natur aus säuerlich sind, ist dieses Gelee nicht zu süß. Wer mag kann natürlich weiterhin auch mit Gelierzucker 2:1 kochen. Geht genauso ;)


So, nun wünsche ich Euch viel Spaß beim Nachkochen und schlemmen.
Ich gehe gleich erstmal ein paar Gläser verteilen

Ein schönes Wochenende wünscht Euch wie immer

Eure Linda

Montag, 22. Juli 2013

Erdbeer-Blaubeer-Torte

Für einen Kindergeburtstag sollte ich mal wieder eine Torte backen. Und nach einer ausfürlichen Beratung mit dem Geburtstagskind sind wir dann auf folgende Torte gekommen: Die Füllung muss auf jedenfall Erdbeer und Blaubeer sein, die Torte soll Blau sein und einen Rand aus roten Keksen haben. Und ein Transformer darf auch nicht fehlen. ;)
Alles war genau so geplant, leider kam das rote Fondant nicht rechtzeitig, womit ich die Kekse beklebt hätte, so gab es nur einen normalen Keksrand, dafür mit rotem Geschenkband zum "auspacken".




Erdbeer-Blaubeer-Torte
12 Stück
 
Die Torte kam wirklich gut an, die Jungs fragten alle zuerst, ob die Torte auch echt sei und ob man das wirklich essen kann. Nachdem wir sie alle überzeugen konnten war die Torte auch schon ruck zuck alle. So schnell, dass ich Euch noch nicht mal ein Foto von der angeschnittenen Erdbeer-Blaubeer-Torte zeigen kann.
Ich kann Euch leider nur versichern, dass sie total lecker war!

Zutaten:

Für den Teig:
  • 6 Eier
  • 200 g Mehl
  • 150 g Zucker
Ja wirklich, es sind nur drei Zutaten, und ja - keine Butter. Ihr werdet es nicht glauben, aber dieser Biskuitboden ist so schön locker luftig und schmeckt richtig gut.


Für die Füllung:
  • 250 g Erdbeeren
  • 250 g Blaubeeren
  • 75 g + 1 TL Zucker
  • 100 g Sahne
  • 250 g Mascarpone
  • 250 g Quark (40%)
  • 1 Paket Vanillinzucker
  • 7 Blatt Gelatine

Für die weiße Ganache:
  • 150 g weiße Schokolade, in Stücke gebrochen
  • 75 g Sahne

Zubereitung:

Biskuitboden:
  • Den Biskuitboden am besten einen Tag vorher backen, ordentlich auskühlen lassen und erst am nächsten Tag 2 mal waagerecht durchschneiden. Das hat den Vorteil, dass sich der Boden leichter schneiden lässt ohne viel zu krümmeln.
  • Bei wem es schnell gehen muss, 3er Wiener Böden tun es auch ;)
  • Die Eier mit dem Zucker mindestens 10 Minuten auf höchster Stufe  schlagen (wie Sahnemasse). Wichtig dabei ist, eine große Schüssel zu nehmen! Bei mir hat eine 2Liter Schüssel so gerade eben ausgereicht. Unbedingt darauf achten, dass die 10 Minuten eingehalten werden. So braucht Ihr auch wirklich kein Backpulver in Euren Teig!
  • Das gesiebte Mehl unterheben und in einer 26er Form in den kalten Ofen (untere Schiene) bei ca. 200 °C ungefähr 30 Minuten backen. Bei Ober- und Unterhitze. Bitte macht schon ca. 10 Minuten vor Ende der Backzeit eine Stäbchenprobe. Jeder Backofen backt anders, die Temperaturen stimmen nicht immer mit den Schaltknöpfen überein. Mein Kuchen konnte schon nach 20 Minuten raus!
  • Den Boden nach dem Backen umdrehen und umgedreht auskühlen lassen. So erhaltet Ihr eine schön gerade Oberfläche.

Bei einem Biskuitteig braucht die Springform nich gefettet werden, es reicht aus, wenn Ihr sie mit einem Stück Backpapier auslegt.


Erdbeer-Blaubeer-Füllung:
  • 1 Blatt Gelatine und zweimal 3 Blatt Gelatine getrennt in kaltem Wasser einweichen. Die Erdbeeren und Blaubeeren getrennt pürieren. Von jedem Püree ca. 50 g zur Seite stellen und mit 1/2 TL Zucker verrühren.
  • Das 1 Blatt Gelatine ausdrücken, bei mittlerer Hitze auflösen und auf zwei Gefäße aufteilen. Nun in beide Gefäße jeweils die 50 g Erdbeer und Blaubeerpüree unterrühren und beiseite stellen.
  • Inzwischen Sahne steif schlagen. Mascarpone, Quark, Vanillinzucker und Zucker verrühren. Auf zwei Schüsseln verteilen. Jeweils die restlichen Pürees auf die beiden Schüsseln verteilen. Eins mit Erdbeer, eins mit Blaubeer.
  • Nun die 3 Blatt Gelatine ausdrücken und langsam bei mittlerer Hitze erwärmen. Zwei Esslöffel der Erdbeercreme hinzufügen und dann die Gelatine-Creme unter die restliche Erdbeercreme rühren.
  • Nun mit den anderen 3 Blatt Gelatine genauso verfahren und unter die Blaubeercreme rühren.
  • Sahne aufteilen und unter beide Cremes heben. Die Füllungen erstmal in den Kühlschrank stellen.



Eine Skizze gab es vom Geburtstags-
kind auch noch.
Toll Oder?


Zusammenstellen der Torte: 
  • Den Boden nun 2 mal waagerecht durchschneiden. Um den untersten Boden einen Tortenring legen. Die Erdbeercreme auf den Boden verteilen. Nun die 50 g Erdbeerpüree in Kleksen auf die Creme geben und spiralförmige Muster mit Hilfe eines Holzstabes oder Gabel ziehen. Den zweiten Boden auflegen und mit der Blaubeercreme und dem Blaubeerpüree genauso verfahren. Den letzten Boden auflegen und die Torte über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Weiße Ganache + Verzierung:
  • Die Sahne in einem kleinen Topf zum Kochen bringen, vom Herd stellen, Schokostücke zugeben und solange rühren, bis keine Stückchen mehr enthalten sind. Kalt stellen. (Am selben Tag wie die Creme vorbereiten und am nächsten Tag erst auf den Kuchen streichen).
  • Die kalte Ganache mit dem Handrührgerät aufschlagen, bis eine streichfeste Creme entstanden ist.
  • Den Tortenring entfernen und die Oberseite der Torte mit der Ganache bestreichen. Die Torte kann nun wie gewohnt mit Fondant eingekleidet werden. Ich habe nur oben auf der Torte das Fondant gelegt, an der Seite soll ja noch ein Keksrand.
  • Das Fondant auf die Größe der Torte zuschneiden und auf die Ganache legen. An den Rand nun Leibniz-Kekse drücken und mit einem roten Band verbinden. Nun die Torte nach Belieben mit Kerzen oder wie hier, Transformer-Spielzeug verzieren.


So, ich weiß - vieeeel zu lang. Aber bitte lest es Euch durch. Ich habe diese Torte aus mehreren Rezepten "zusammengestellt" und Euch alle meine Schritte wirklich haargenau beschrieben. Kleine Tipps sind auch dabei, deshalb lasst Euch bitte nicht abschrecken!

Das Rezept für die Creme habe ich von einem wundervollen Blog - Home is where the Törtchen is
Dort steht noch einmal das Originalrezept der Füllung - dort war es eine reine Erdbeer-Mascarpone-Creme. Ich habe meine etwas abgewandelt, damit das Geburtstagskind auch noch Blaubeeren bekommt.
Hier findet Ihr auch ein Bild von der angeschnittenen Torte.

Ich hoffe ich habe Euch nicht geschockt, schreibt mir doch einfach mal wenn Ihr sowas mal nachbackt! Ich freu mich auf Eure Erfahrungen und vlt. schickt Ihr ja ein paar Bilder ;(

Liebe Grüße aus Dortmund


Eure Linda

Nudel-Thunfisch-Salat II

Wow, was für ein Wetter. 33 Grad sind es draußen - aber wer hat da schon Lust zu kochen? Geschweige denn überhaupt etwas warmes zu essen?

Bei uns gab es heute wieder diesen leckeren Nudelsalat mit Salse Verde - Dressing! Frisch gekühlt aus dem Kühlschrank genießen - einfach herrlich!






Und für alle, die sich jetzt ordentlich Appetit geholt haben, hier gehts zum Rezept.

Guten Appetit und genießt die Sonne.

Einen schönen Abend noch


Eure Linda

Mittwoch, 17. Juli 2013

Himbeer - Whoopie - Pies (Rote-Grütze-Whoopies)

Und noch ein leckeres fruchtiges Rezept aus der letzten Ausgabe der Lecker Bakery. Das Rezept ist super einfach und ergab bei mir ca. 30 schöne runde, flache Whoopie Pies (also 60 "Rohlinge"). Gefüllt sind diese Leckereien mit einer Mascarponecreme und einem Tupfer Himbeergelee.
Für alle die jetzt neugierig geworden sind, hier das Rezept:





Himbeer - Whoopie - Pies
ca. 30 Stück
 
Zutaten:

Für den Teig:
  • 150 g weiche Butter
  • 140 g Zucker
  • Salz
  • 3 Eier (M)
  • 2 Päckchen Rote-Grütze-Pulver (Himbeergeschmack)
  • 175 g Mehl
  • 1 gestr. TL Backpulver

Für die Füllung:
  • 200 g Mascarpone
  • 75 g  + etwas Puderzucker (gesiebt)
  • 100 g Creme Fraiche
  • ca. 75 g Himbeergelee


Zubereitung:
  • Backofen vorheizen (E-Herd: 175 °C, Umluft: 150 °C). Drei Backbleche mit Backpapier auslegen.
  • Für den Teig Butter, Zucker und 1 Prise Salz mit dem Schneebesen des Rührgerätes ca. 5 Minuten cremig aufschlagen. Eier einzeln unterrühren. Rote Grütze-Pulver, Mehl und Backpulver mischen und mit dem Teigschaber in zwei Portionen unter die Buttermasse heben. In einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Auf jedes Blech ca. 20 Teigtupfen (á ca. 4 cm Durchmesser) spritzen. Wer besonders gleichmäßige Tupfen haben möchte, zeichnet vorher auf der Rückseite des Backpapiers Kreise vor). Im Ofen ca. 15 Minuten backen.
  • Whoopies herausnehmen und auf dem Blech ca. 10 Minuten abkühlen lassen. Dann vom Papier nehmen und vollständig auskühlen lassen.
  • Während die Whoopies backen, kann die Füllung vorbereitet werden. Für die Füllung Mascarpone, Puderzucker und Creme Fraiche mit den Schneebesen des Rührgerätes so kurz wie möglich verrühren. Creme in den Kühlschrank stellen.
  • Sobald alle Whoopies abgekühlt sind die Creme in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen. Gelee glatt rühren.  Auf die flache Unterseite von der Hälfte der Whoopies einen dicken Cremerand spritzen. Je in die Mitte etwas Gelee geben. Übrige Whoopies mit der flachen Seite daraufsetzen und leicht andrücken. Mit Puderzucker besteuben.




Überraschung! Die Whoopie Pies sind noch
mit Fruchtgelee gefüllt.
 


Hier finde ich gut, dass die Creme ziemlich geschmacksneutral gestaltet ist. Gut, wer mag kann sie noch mit Vanille verfeinern. Aber ich finde diese Kombi eigentlich richtig gut, vorallem weil ein fruchtiger Kern wartet ;) Es muss nicht immer alles zuckersüß sein. 

Fazit:
Eigentlich ein ziemlich simples Rezept - also auch für Backanfänger geeignet! Irgendwie mag ich diese Fummelei mit kleinen Keksen ;) Ich glaube so etwas wird es bei mir noch öfters geben ^^
Morgen werde ich meine Arbeitskollegen damit überraschen. Mal schauen wie die so ankommen.

Mittwoch, 10. Juli 2013

(Mini) New York Cheesecake mit Himbeerspiegel

Dieses Rezept sprach mich direkt an. Es stammt aus der aktuellen Lecker Bakery (Spezial 2013 - Nr. 3). Ein paar Sachen habe ich dieses Mal wieder abgeändert. Dieses Mal backe ich auch mit einer 16er Springform. Wer mag kann die Zutaten aber auch verdoppeln und wie gewohnt einen 26 er Kuchen backen. Allerdings sind es im Original nur 3 Eier (nicht 4). Außerdem habe ich viel mehr Himbeeren benötigt, da ich in dem Käsekuchen selbst noch Himbeeren versteckt habe ;)




(Mini) New York Cheesecake mit Himbeerspiegel
6 Stk (16er Springform)
 
Hier das Rezept für die 16er Springform: 


Zutaten:
  • 35 g Butter
  • 110 g Haferkekse
  • Eine Prise Salz
  • 2 Eier (M)
  • 60 g Zucker
  • 1/2 Paket Vanillinzucker
  • 125 g Magerquark
  • 300 g Doppelrahmfrischkäse
  • feingemahlene Vanille aus der Dr. Oetker Vanillemühle (ca. 1 TL)
  • 250 g Himbeeren
  • 1/2 EL Speisestärke


Zubereitung:
  • Backofen vorheizen (E-Herd: 170 °C, Umluft: 145 °C). Springform (16 cm) fetten. Für den Boden Kekse in einen großen Gefrierbeutel geben, verschließen und mit einer Teigrolle darüberrollen, bis alles fein zerbröselt ist. 35 g Butter schmelzen. Mit einer Prise Salz und Keksbrösel mischen. In die Form geben und zu einem Boden andrücken. Im heißen Ofen ca. 10 Minuten backen
  • Inzwischen für die Käsecreme Eier, Zucker und Vanillezucker mit dem Schneebesen des Handrührgerätes schaumig rühren. Quark und Frischkäse unterrühren. Nun die feingemahlene Vanille unterrühren. Form aus dem Ofen nehmen. 125 g Himbeeren auf den Boden legen. Masse darin gleichmäßig verteilen. Bei gleicher Temperatur weitere ca. 40 Minuten backen.
  • Kuchen herausnehmen. Sofort mit einem Messer vorsichtig vom Formrand lösen, damit die Käsecreme nicht reißt. Auskühlen lassen.
  • Für den Fruchtspiegel 125 g Himbeeren pürieren, durch ein feines Sieb streichen und aufkochen. Stärke mit 1 EL kaltem Wasser glatt rühren und in das Fruchtpüree rühren. Ca. 1. M inute unter Rühren köcheln. Abkühlen lassen und vorsichtig auf den Käsekuchen verstreichen. Mind. 2 Stunden kühlen.

Bitte wirklich SOFORT den Formrand des Kuchens lösen. Ich habe lediglich EINE Minute abgewartet und hatte dann schon dicke Risse.





Die sind wirklich nicht schlimm - Verändert weder den Geschmack noch ist der Kuchen "ruiniert" (kommt ja schließlich noch ein Himbeerspiegel oben drauf). Nur wer es wirklich ordentlich haben möchte, sollte sich genau an das Rezept halten. Ich habe daraus gelernt ;)


Witzig ist auch, dass ich zum ersten Mal einen kleinen Kuchen gebacken habe, da meine Großeltern wirklich immer nur ein Stück Kuchen essen. Daher entschied ich mich direkt für einen Kleinen. Bei meinen Großeltern angekommen saß auf einmal die ganze Familie da. Und alle fragten: "Linda, hast du Kuchen mitgebracht?" Also haben wir den Kuchen doch in 12 Stücke geschnitten. Jedes einzelne Stück war mit zwei "Happen" aufgegessen und ich war froh, dass meine Schwester noch ein paar Kekse mitgebracht hat. Mit 8 Personen an einem Minikuchen essen - Das wird mir eine Lehre sein. Jetzt gibt es erstmal wieder nur große Kuchen ;)




(Mini) New York Cheesecake mit Himbeerspiegel
 
  

Dienstag, 9. Juli 2013

Toffeesosse

"Pimp your Cake" war normalerweise das Motto für dieses Rezept (Lecker Bakery). Allerdings bin ich kein Fan davon, ein tolles Stück Torte oder Kuchen mit "Sosse" zu übergießen. 
Trotzdem wollte ich dieses Rezept ausprobieren da mein Schatz total auf Karamell steht. Und zu Vanilleeis schmeckt es immer noch am Besten ;)



Toffeesosse
200 ml



Zutaten:
  • 125 g Zucker
  • 200 g Schlagsahne
  • 35 g Butter
  • 1/4 TL Salz
 
Zubereitung:
  • 125 g Zucker in einem Topf goldbraun karamellisieren. 200 g Schlagsahne zugießen. 35 g Butter und 1/4 TL Salz zugeben. Karamell unter Rühren solange bei schwacher Hitze köcheln, bis eine dickflüssige Soße entsteht. Auskühlen lassen. In saubere Flaschen füllen und verschließen.

Hält sich gekühlt ca. 2 Wochen.



Eine wirklich leckere Dessert-Soße. Wenn Ihr sie richtig abkühlen lasst, wird die Creme richtig schön zähflüssig und klebrig - LECKER ;)



Sonntag, 7. Juli 2013

Bald gehts wieder los!

Und schon wieder so eine lange Pause... Wir waren mal wieder in Köln - dieses Mal in Form eines Betriebsausfluges. Die Woche war ziemlich stressig und das Wochenende proppe voll!
ABER...!! Mittwoch geht es zum Kaffeetrinken nach Oma, spätestens dann könnt Ihr Euch auf ein neues Rezept freuen.

Da ich im Besitz der neuen Lecker Bakery bin, hab ich auch schon gaaaaaaaanz viele Sachen die ich ausprobieren möchte.

Also bleibt am Ball - sobald ich wieder etwas Zeit habe kriegt Ihr wieder tolle Rezepte von mir ;)

Ich wünsche Euch noch ein angenehmes Restwochenende - das Wetter ist ja super!! Viel Spaß

Eure Linda