Samstag, 31. August 2013

Marmorierter Mascarpone-Kranz

Oder auch "der etwas andere Marmorkuchen".
Ich hatte heute mal wieder Lust auf einen Gugelhupf. Allerdings wollte ich keinen klassischen Marmorkuchen backen. Nach langem stöbern in meinen ganzen Backzeitschriften und -büchern bin ich endlich fündig geworden:
Ein Marmorierter Mascarpone-Kranz. Mascarpone deshalb, weil diese (mit Sahne) anstelle der Butter verwendet wird. Verfeinert wird dieser Kuchen mit Amarettinibröseln und Kakao- und Kaffeepulver.

Eigentlich ist dieses Rezept ein Schüttelkuchen. Da man den Teig nach dem Schütteln selbst nochmal ordentlich verrühren sollte, habe ich mich gleich dazu entschlossen zu rühren. Geht genauso gut ;)





Zutaten:
  • 100 g Amarettini (ital. Mandelmakronen)
  • 250 g Weizenmehl
  • 4 gestr. TL Backpulver
  • 170 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 250 g Mascarpone (ital. Frischkäse)
  • 5 Eier (M)
  • 250 g Schlagsahne
  • 2 gestr. EL Kakaopulver
  • 1 gestr. EL lösliches Espressopulver
  • Puderzucker zum Bestäuben
Da ich noch lösliches Milch- bzw. Eiskaffeepulver hatte, habe ich diesen verwendet. Schmeckt mir persönlich auch besser da er nicht so kräftig ist.

Zubereitung:
  • Den Backofen auf 180 °C vorheizen (Ober- und Unterhitze). Heißluft ca. 160 °C. Für den Teig Amarettini in einen Gefrierbeutel füllen und mit der Teigrolle fein zerbröseln. Mehl mit Backpulver in einer großen Rührschüssel mischen und mit Amarettinibröseln, Zucker und Vanillinzucker vermengen. Mascarpone in der Schüssel verteilen, Eier und Sahne hinzufügen und so lange rühren, bis alles gut miteinander vermengt ist.
  • Die Hälfte des Teiges in eine Guglhupfform (gefettet, gemehlt) füllen. Restlichen Teig mit Kakao und Kaffeepulver nochmals in der Schüssel durchrühren.
  • Teig auf dem hellen Teig in der Form verteilen (das Marmormuster entsteht beim Backen von selbst). Die Form auf dem Rost in den vorgeheizten Backofen schieben. Backzeit: 50-60 Minuten.
  • Den Gugelhupf nach dem Backen 10 Minuten in der Form stehen lassen, dann aus der Form auf einen Kuchenrost stürzen und erkalten lassen.
  • Vor dem Servieren den Kranz mit Puderzucker bestäuben.

Ich finde diesen Kuchen sehr gut - der Teig ist schnell gemacht und die 50-60 Minuten backen gehen eigentlich auch ganz schnell rum. Es ist ein "einfacher" Kuchen, welcher aber durch seine außergewöhnlichen Zutaten besonders gut schmeckt!

Dieses Rezept ist ebenfalls aus dem Buch "Dr. Oetker - 1000 Die besten Backrezepte"
Damit geht es morgen zu meinen Großeltern. Lecker ^^



Eure Linda



Fazit: Gerade habe ich ein Stück Kuchen probiert und er ist super saftig - überhaupt nicht trocken. Obwohl ich ihn bestimmt 4 Stunden offen in der Küche stehen lassen hab (hab leider den Deckel vergessen ^^) Aber das hat gar nicht gestört. Super lecker!

1 Kommentar:

  1. Mmmmh, der sieht super aus!
    Dieses Rezept MUSS ich mir merken. :-)

    LG Sandra

    AntwortenLöschen