Sonntag, 4. August 2013

Schokoladencupcakes mit Marzipan-Amaretto-Topping

Und mein letzter Part für dieses Wochenende was Johannisbeeren angeht. Aber die sind doch einfach köstlich und sehen auch noch gut aus - vorallem als Deko auf meinen Cupcakes ;)
Das Topping ist aus dem Buch "130 g Liebe" von Renate Gruber. Es ist wirklich gelingsicher, braucht aber einen Tag Vorbereitungszeit, da der Pudding über Nacht auskühlen soll.
Der Schokocupcake ist derselbe wie bei den Schokoladen-Cupcakes mit Salzkaramell
Ich fand diesen Teig damals schon so lecker, weil er einfach locker und richtig schön schokoladig ist.

Damals in dem Rezept, sind mir die Cupcakes ganz schön aufgegangen, weshalb ich dieses Mal die Förmchen nur zur Hälfte gefüllt habe (Es muss 1 EL Backpulver hinein). Allerdings habe ich drei verschieden Große Esslöffel zur Auswahl, ich glaube ich habe dieses Mal den kleinen erwischt, denn nun sind die Cupcakes nicht so hoch aufgegangen. Also belasst die Füllmenge weiterhin bei 2/3. Das passt in jedem Falle, notfalls habt Ihr eine kleine Kuppel!

Deshalb auch die Angabe 18-24 Stück (je nach Füllhöhe).



Schokoladencupcakes mit
Marzipan-Amaretto-Topping
18-24 Stück



Zutaten:

Für die Cupcakes:
  • 200 g Mehl
  • 25 g Kakaopulver
  • 1 EL Backpulver
  • 110 g feinster Zucker
  • 2 Eier (M)
  • 100 ml Sonnenblumenöl
  • 225 ml Vollmilch
  • 75 g Schokoldentröpfchen

Für das Topping:
  • 180 g Rohmarzipan
  • 75 ml Amaretto
  • 400 g Mascarpone
  • 150 g Speisequark (20 % Fett)
  • 180 g selbstgemachter Pudding

Selbstgemachter Pudding:
  • 200 ml Milch
  • 1 EL Amaretto
  • 30 g Kristallzucker
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 20 g Speisestärke
  • 1 Eigelb




Schokoladencupcakes
mit Marzipan-Amaretto-Topping
 



Zubereitung:
  • Am Vortag bereiten wir zuerst den Pudding vor, den wir selbst kochen werden. Es muss ein schön fester Pudding sein, damit das Topping an Stabilität gewinnt.
  • Für den Pudding Kristallzucker, Vanillinzucker, Amaretto und 3/4 der Milch in einem Kochtopf aufkochen lassen. So lange aufkochen, bis keine Zuckerkristalle mehr zu sehen und zu spüren sind, wenn sie umrühren.
  • Die restliche Milch zusammen mit der Speisestärke und dem Eigelb sorgfältig verrühren (es dürfen keine Speisestärkeklumpen mehr übrig sein). Alles in die aufkochende Milch geben, nocheinmal aufkochen lassen und gut umrühren. Sofort vom Herd nehmen und weiter kräftig rühren. Püddiing in eine Schüssel füllen und auskühlen lassen. Über Nacht im Kühlschrank aufbewahren.

  • Für die Cupcakes den Backofen auf 200 °C vorheizen. Lege Papierförmchen in zwei Muffinbleche mit jeweils 12 Vertiefungen. Siebe Mehl, Backpulver und Kakao in eine Rührschüssel und rühre den Zucker dazu.
  • Rühre Eier und Öl in einer separaten Rührschüssel schaumig und gib dann die Milch dazu. Gib die Mischung zu den trockenen Zutaten und rühre, bis sich alles gut vermischt hat. Hebe schließlich die Schokoladentröpfchen unter.
  • Fülle den Teig mit einem Löffel in die Förmchen und backe die Cupcakes ca. 20 Minuten. Lasse sie in der Form 5 Minuten abkühlen und setze sie dann zum völligen Auskühlen auf ein Kuchengitter.

  • Für das Topping Marzipan und Amaretto mit Hilfe eines Schneebesens glatt rühren (achtet darauf, dass das Marzipan nicht zu hart ist, legt es schon früh raus. Weich ist es besser zu bearbeiten, trotzdem dauert dieser Vorgang seine Zeit - aber es wird - immer weiter rühren!)
  • In einer separaten Schüssel den kalten Pudding ca. 10 Sekunden mit dem Handrührgerät cremig schlagen. Restliche Zutaten dazugeben und ca. weitere 10 Sekunden auf mittlerer Stufe mixen.
  • In einen Spritzbeutel füllen und auf die Cupcakes spritzen. Jeweils mit einer Rispe Johannisbeeren verzieren.

Fertig sind die Cupcakes. Auch wenn es ein langer Post ist, dadurch dass man die Zubereitung auf zwei Tage aufteilt, gehen sie eigentlich doch recht zügig.

Wer das Buch von Renate Gruber kennt, weiß dass ihre Cupcakes alle ein sehr üppiges Topping haben. Trotzdem war ich der Meinung ich müsste hier die doppelte Menge nehmen, damit ich auch alle 24 Cupcakes dekorieren kann - aber weit verfehlt. Ich hatte noch sooooo viel Creme über, dass ich mir einen 3er Wienerböden gekauft habe und noch eine schnelle Torte gemacht habe. Resteverwertung!
Mein Gott, wer soll das alles essen??




"Resteverwertung"
Schokowienerböden mit Marzipan-Amaretto-Creme
und Johannisbeerhaube


1 Kommentar:

  1. Also die Cupcakes sind heute für einen Geburtstag, aber die Resteverwertung - der leckere Kuchen ging gestern schon weg. Und zwar ruck-zuck. Gut durchgekühlt schmeckt er am besten. Dann ist er schön erfrischend

    AntwortenLöschen