Sonntag, 29. September 2013

Burgundersteaks (in Rotweinsoße geschmort)

Dieses Rezept wollten meine Schwester und ich schon lange mal ausprobieren. Wir haben das in einer Zeitschrift gesehen und waren seitdem Feuer und Flamme ^^ Da ist doch unser Geburtstagsbuffet die richtige Gelegenheit. Das Gericht ist sehr einfach in der Zubereitung, allerdings durch die Steaks auch sehr kostenspielig. Das muss jeder für sich entscheiden - allerdings sollte gerade bei Fleisch auf gute Qualität geachtet werden und die hat eben seinen Preis.



Burgundersteaks in Rotweinsoße geschmort
8 Personen
 

Zugegeben, das Foto ist echt Mist ^^ Wenn Ihr das Fleisch nach 3 Stunden aus dem Ofen holt hat es eine ganz schöne dunkle Farbe - das hätte ich Fotografieren sollen. Das sah so köstlich aus. Nachdem wir es aber am nächsten Tag erwärmt und umgerührt haben sah man von alledem natürlich nichts mehr. Aber es schmeckt soooo gut. Durch die Zwiebeln ist die Soße richtig schön sämig geworden.


Zutaten:
  • 750 g Schalotten
  • 2 Möhren
  • 8 Rumpsteaks á 225 g
  • Salz
  • Pfeffer
  • 6-8 EL Mehl
  • 3 EL Butterschmalz
  • 400 ml Rinderfond
  • 1/2 L  Rotwein (Burgunder, trocken)
  • 3-4 Stiele Petersilie
  • Dunkler Soßenbinder

Zubereitung:
  • Schalotten schälen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Möhren schälen, waschen und fein würfeln.
  • Steaks trocken tupfen. Fettrand mehrmals einschneiden. Steaks mit Salz und Pfeffer würzen und im Mehl wenden. 3 EL Butterschmalz in einem flachen Bräter ohne Deckel erhitzen. Steaks darin von jeder Seite ca. 1 Minute anbraten, herausnehmen. Das vorbereitete Gemüse kurz im Bratfett anbraten, herausnehmen.
  • Steaks dachziegelartig in den Bräter legen. Schalotten und Möhren darauf verteilen. Fond und Wein in den Bräter gießen und aufkochen. Zugedeckt im heißen Ofen (E-Herd: 175 °C, Umluft: 150 °C) ca. 1 1/2 Stunden schmoren, dann offen noch ca. 1 Std. weiterschmoren.
  • Steaks herausnehmen und nach Wunsch die Soße andicken und nochmals abschmecken. Petersilie waschen, trocken tupfen und fein hacken. Vor dem Servieren die Steaks damit bestreuen.

Zu diesem Gericht können Rosmarinkartoffeln gereicht werden:
1,5 kg Kartoffeln
2 Zweige Rosmarin
4 EL Butterschmalz
Salz
Pfeffer

Kartoffeln schälen, waschen und vierteln. Rosmarin waschen, Nadeln abzupfen. 4 EL Butterschmalz in 2 Pfannen erhitzen. Kartoffeln darin anbraten. Rosmarin zufügen. Zugedeckt (evtl. mit Alufolie) bei schwacher Hitze 15-20 Minuten braten. Öfter wenden. Mit Salz und Pfeffer würzen. Offen ca. 5 Minuten weiterbraten.

Da dieses Gericht zu unserem Buffet gehört haben wir allerdings auf weitere Beilagen verzichtet.

Fazit:
Meine Schwester und ich waren so begeistert und dermaßen Stolz als wir nach 1 1/2 Stunden den Bräter geöffnet haben - das sah so toll aus! Jetzt noch eine Stunde und dann kann endlich probiert werden!
Das Fleisch ist DERMAßEN Zart und fällt fast auseinander wenn man es rausholen will. Den Geschmackstest hat es auch mit Bravur bestanden! Die Soße ist ein Gedicht - den Wein bzw. den Alkohol schmeckt man gar nicht mehr heraus - so köstlich.
Das Geld war es uns auf jedenfall Wert und dieses Gericht wird es wohl noch mal geben. Vlt ja zu Weihnachten. Mal etwas anderes... :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen