Montag, 9. September 2013

Zwetschgenkompott

Dieses Rezept habe ich auf einem tollen Blog entdeckt: Küchenzaubereien. Dort gibt es noch ganz viele andere Leckereien. Schaut einfach mal vorbei ;)

Ursprünglich wollte ich jetzt in der Zwetschgenzeit  Pflaumenmus kochen. Allerdings habe ich kein Rezept gefunden, was weniger als 4 Stunden Zeit braucht. Und darauf habe ich mal überhaupt keine Lust! Und da kam mir dieser Kompott doch sehr gelegen. 5 Minuten sprudelnd kochen und fertig.

Ich bin froh, dass ich doch kein Mus gekocht habe. Ich habe schon ganz viele Ideen wie ich dieses Kompott einsetzen könnte. Entweder pur essen, warm zu Waffeln, geschichtet in einem leckeren Dessert, oder als schnelle Füllung für eine fruchtige Quark-Torte. Mhhh ich glaube ich habe zu wenig gekocht... ;)




Zwetschgenkompott
4 Gläser á 250 ml
 

Zutaten:
  • 1 kg Zwetschgen (entsteint gewogen)
  • 1 x Gelfix Extra
  • 1 TL Vanillinzucker
  • 125 ml Apfelsaft, naturtrüb
  • 1 Schuss Zitronensaft
  • 1 Schuss brauner Rum (ich habe versehentlich Amaretto reingekippt, schmeckt aber auch ^^)
  • 2 Zimtstangen

Zubereitung:
  • Die Zwetschgen halbieren und die Kerne entfernen. Nun die Hälften jeweils vierteln, das reicht. Wer es nicht so stückig mag, kann natürlich auch kleiner schneiden. Die Zwetschgen in einem großen hohen Topf geben. Zitronensaft, Apfelsaft und Rum mischen und über das Obst gießen. Nun den Vanillinzucker und die Zimtstangen hinzugeben. Gelfix drüber streuen.
  • Die Masse nun unter Rühren zum Kochen bringen und 3-5 Minuten sprudelnd (!!) kochen. Ich habe es 5 Minuten kochen lassen. Zimtstangen entfernen. Den Kompott sofort in vorbereitete Gläser mit Schraubverschluss füllen, sofort verschließen und das Kompott auskühlen lassen.

Die Haltbarkeit beträgt ca. 6 Monate.


Wie ihr schon gelesen habt, habe ich  mich leider mit dem Rum vertan. Ich hab alles reingekippt und beim zudrehen der Flasche ist mir aufgefallen - es war Amaretto. Mag ich aber auch sehr gerne, daher finde ich es persönlich auch nicht so schlimm.
Geschmacklich finde ich das Kompott richtig lecker! Mein Freund und ich haben ein Glas so gemampft ;) Lecker! Schön finde ich, dass man die Pflaumen noch erkennen kann - schön stückig aber sie sind ganz weichgekocht. Und noch ein Vorteil: Fast gar kein Zucker wird hiereingegeben.
Und sobald ich irgendetwas leckeres damit gezaubert habe sage ich Euch natürlich Bescheid ;)

Vielen Dank nochmal an Küchenzaubereien für dieses tolle Rezept!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen