Mittwoch, 30. Oktober 2013

Espresso-Chocolate-Cheesecake

Dieses Rezept hab ich vor ungefähr 2 Wochen bei Enie entdeckt. In Ihrer Serie "Sweet and Easy" wurde dieser Käsekuchen gebacken und da habe ich sofort beschlossen den nachzubacken. Ich stelle ihn mir so richtig lecker vor. Und dann sieht er ja auch noch so hübsch aus xD




12 Stück
 

Die Zubereitung geht relativ einfach und zügig, allerdings braucht er nach dem Backen noch eine Ruhezeit im Backofen von ca. 1 Stunde. Sollte aber kein Grund sein, diesen Kuchen nicht nachzubacken ^^

Hier die Zuataten:

Zutaten:

Für den Boden:
  • 125 g geschmolzene Butter
  • 90 g Zucker
  • 1/2 TL Vanille-Extrakt
  • 180 g Mehl
  • 1 Prise Salz

Für die Frischkäsecreme:
  • 600 g Doppelrahmfrischkäse
  • 250 g Magerquark
  • 200 g Zucker
  • 1 TL Speisestärke
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 2 TL Espresso-Pulver
  • 3 Eier

Für die Ganache:
  • 70 g Zartbitterschokolade
  • 80 g Sahne

Da ich kein Espreso-Pulver sondern nur Eiskaffeepulver zu Hause hatte, habe ich den genommen - allerdings 1 TL mehr, da er ja nicht so stark im Geschmack ist.

Zubereitung:
  • Den Ofen auf 190 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  • Für den Boden: Die geschmolzene Butter kurz abkühlen lassen und dann mit dem Zucker, Vanille-Extrakt und dem Salz mischen. Das Mehl dazugeben und zu einem Teig verrühren (der Teig ist etwas klumpig, muss aber so sein ^^ - das wird schon). Teig in eine 26 er Springform geben und festdrücken. Für ca. 15 Minuten vorbacken, bis er goldbraun ist.
  • Den Ofen nun auf 160 °C (Ober-/Unterhitze) runterschalten.
  • Für die Frischkäsecreme: Frischkäse und Zucker sehr gut verrühren, Quark, Vanille-Extrakt und Speisestärke dazugeben und schließlich die Eier einzeln unterrühren. Etwa die Hälfte der Masse in eine zweite Schale geben und das Espresso-Pulver dort rein rühren.
  • Für die Ganache: Sahne in einem Topf erhitzen - nicht kochen. Schokolade grob hacken und in der Sahne auflösen und solange verrühren bis eine glatte Masse entsteht.
  • Die Espresso-Masse in die Form füllen und glatt streichen. Die Hälfte der Ganache mit einem Löffel klecksartig auf die Espresso-Masse drauf geben und dann mit einem Zahnstocher Muster ziehen.
  • Die Frischkläsecreme, ohne Espresso, nun vorischtig in die Form dazugeben (ich habe dazu einen Spritzbeutel benutzt) und auch den Rest der Ganache auf der Masse verteilen. Mit einem Zahnstocher schöne Muster erzeugen.
  • Bei 160 °C für 35 Minuten backen, dann den Ofen ausschalten und ca. 1 Stunde im Ofen ruhen lassen. Wenn der Kuchen abgekühlt ist, für ca. 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.




Dieser Käsekuchen ist richtig schön cremig - der zergeht auf der Zunge! Durch das Eiskaffeepulver (anstelle des Espressopulver) schmeckt der Käsekuchen nicht zu doll nach Kaffee - was ich persönlich eigentlich ganz gut finde, da ich nicht sooo der Kaffeetrinker bin. Für alle die diesen Kuchen "kinderfreundlich" machen wollen: anstelle des Kaffeepulvers einfach Kakao nehmen. Schmeckt auch ;)

Montag, 28. Oktober 2013

And the Winner is...

Hallöchen ;)
Meine erste kleine Verlosung ist zu Ende. Ich bedanke mich bei allen die mitgemacht haben und vorallem bedanke ich mich über diese lieben Worte die Ihr mir dagelassen habt!!! Das zeigt doch, dass das alles nicht umsonst ist - dass es Anklang findet und dass man andere Menschen mit so Kleinigkeiten begeistern kann.

Ich bin froh mich dazu entschieden zu haben, Euch dieses kleine Präsent zu machen. Ihr seid einfach GROßARTIG!!

Aber jetzt möchte ich Euch nicht mehr länger auf die Folter spannen - der Gewinner ist gezogen und ich freue mich wahnsinnig! Ein kleines Geschenk von mir an:





Liebe MoNa, bitte melde dich bei mir sobald Du die glückliche Nachricht entdeckt hast ^^

Und für alle, die leider nicht gewonnen haben - bitte nicht traurig sein! Es hat mir so eine Freude bereitet, Euch ein kleines Geschenk zu machen, dass ich mit Sicherheit nochmal eine Verlosung oder vielleicht auch ein kleines Gewinnspiel, wo Ihr selbst backen müsst, starten werde. Im März ist mein erster Bloggeburtstag. Da kommt bestimmt noch mal was ;)

Also vielen vielen Dank an meine tollen Leser!
Ganz liebe Grüße



Linda

Sonntag, 27. Oktober 2013

Überbackene Miesmuscheln

Heute wurde ich von meiner Schwester zum Essen eingeladen. Es gab gaaaanz leckere überbackene Miesmuscheln. Wir haben zusammen gekocht und ich muss sagen, dieses Rezept ist so einfach und relativ schnell zubereitet, dass ich das jedem nur wärmstens empfehlen kann!! Super Lecker.




Ich hatte Euch das Rezept schon einmal gepostet, kurz nach Ostern (das Ostermenü meiner Schwester). Allerdings konnte Sie an diesem Tag keine Fotos machen, das haben wir heute allerdings nachgeholt ;)





Wenn Ihr auch Hunger darauf bekommen habt, dann klickt einfach auf diesen Link: 3-Gang Fisch-Menü
Ihr findet das Rezept im zweiten Gang. Super lecker sag ich Euch ;)

Liebe Grüße



Linda

Samstag, 26. Oktober 2013

Happy Halloween ;)

Bald ist Halloween und was darf da auf keinen Fall fehlen? Schaurig schöne Dekoration und gruuuuselige Kekse. Für die Kekse haben meine Schwester und ich gestern gesorgt ;)

Mit diesen Keksen nehmen wir an dem Geburtstagswettbewerb "Halloween" von Küchenwuselei teil. Ihr Blog ist 2 Jahre geworden. Herzlichen Glückwunsch ;)




Für die Kekse haben wir einen normalen Mürbteig verwendet. Die eine Hälte haben wir mit geriebener Zitronenschale verfeinert, die andere mit Backkakao.
Die Geister sind mit einer Waldmeistercreme gefüllt, das Rezept dazu findet Ihr hier: Waldmeister-Topping. Ich habe allerdings nur die Hälfte genommen, das ist mehr als reichlich.
Dekoriert sind sie alle mit Puderzucker, Eiweißspritzglasur und Schokolade.

Die Zombies:





Die Schlossgespenster:






Monsterlollies:




Sehen die nicht alle gruselig aus?? OH Jaaaa ^^

Hier nun das Rezept für einen einfachen Mürbteig:

Zutaten:
  • 300 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 200 g kalte Butter
  • 1 Ei
  • Aromen nach Wahl (z.B. geriebene Zitronenschale oder Backkakao)

Zubereitung:
  • Den Backofen auf 175 ° C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  • Mehl, Zucker, 1 Prise Salz und evtl. Aromen in eine Rührschüssel geben. Ei und kalte Butter in kleine Stückchen zugeben. Mit dem Knethaken des Rührgerätes zunächst zu groben Krümeln verkneten.
  • Danach den Teig mit den Händen in der Schüssel oder auf der Arbeitsfläche zu einem glatten Teig verkneten.
  • Mürbeteig zur Kugel formen und in Frischhaltefolie wickeln. Mindestens 45 Minuten kalt stellen.
  • Zum Ausrollen nur benötigte Menge Teig abnehmen, Rest wieder kühlen. Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Kekse ausstechen (hier: Kreis, Tulpenform und Lebkuchenmann) und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. In die runden Kekse einen Lolliestiel stecken und mit etwas Teig den Stiel (der in dem Keks steckt) bedecken.
  • Die Kekse jeweils 12 Minuten im vorgeheizten Backofen backen. Den Lebkuchenmann (da er so groß war) haben wir 15 Minuten im Ofen gelassen.
  • Kekse auskühlen lassen.
  • Nach Wunsch dekorieren oder Füllen.

Bei der Dekoration hab ich Euch freien Lauf gelassen - Berücksichtigt das auch bitte in der Zutatenliste, dort stehen nur die Zutaten für den Keks selbst.
Bei der Füllung sind Euch keine Grenzen gesetzt: Schokolade, Marmelade, Buttercreme etc. Wie Ihr möchtet, genauso wie bei der Deko obendrauf ^^
Wir haben das erste Mal mit Eiweißspritzglasur gearbeitet und ich bin überrascht wie einfach das ging und wie schön man damit dekorieren kann - die wird es noch des Öfteren geben.

Vielleicht habt Ihr ja auch noch Lust bei dem Gewinnspiel teilzunehmen? Ihr habt noch bis Halloween Zeit, es sind allerdings keine Archivbeiträge erlaubt.

Liebe Grüße


Linda

Freitag, 25. Oktober 2013

Kleines Dankeschön für 200 Likes

Wie bei Facebook bereits angekündigt, gibt es von mir eine kleine Verlosung zu sagenhaften 200 Likes! Vielen Dank dafür ;)

Es ist wirklich nur eine kleine Aufmerksamkeit, etwas womit ich Euch eine Freude machen kann! Und dann habe ich mir folgendes überlegt:
Ihr bekommt von mir zwei Metalldosen, die Ihr entweder als Gebäckdose oder Vorratsdose verwenden könnt. Das ist aber noch nicht alles. Die Dosen sind gefüllt ;) Schaut selbst:



GiveAway 200 Likes
 
Eine Dose beinhaltet ein Paket Tulip-Muffinförmchen. Diese machen ja zur Zeit die Runde und sind - wie ich finde - absolut klasse! In der anderen Dose erwartet Euch folgendes: Ein kleiner Keksausstecher "Lebkuchenmann", zwei Packungen Streudekoration für Cupcakes, Kuchen oder CakePops und zwei von diesen tollen Keksstempeln ("Mit Liebe gemacht" und "Frohe Weihnachten").

Jetzt fragt Ihr Euch bestimmt, was Ihr dafür tun müsst. Ich verrate es Euch: NIX! Ihr müsst nichts besonderes backen, Ihr müsst keine Preisfrage beantworten, kommentiert einfach diesen Post und schreibt mir, warum Ihr dieses Päckchen haben möchtet.
Ihr wandert dann alle in einen Lostopf. Kommentieren könnt Ihr noch bis Sonntag Abend, dann ist Schluss. Montag werde ich den Gewinner ziehen und es wird sich hoffentlich auch jemand über dieses Päckchen freuen!




GiveAway 200 Likes


So, das ist es! Ich freu mich richtig und bin auch etwas aufgeregt ^^ Meine erste Verlosung. xDDD
Es geht mir hierbei auch nicht darum, viele neue Likes zu sammeln, oder jemanden mit einem Geschenk auf meine Seite zu locken. Es soll wirklich für die sein, die meine Seite mit aufgebaut haben, die mich begleitet haben, die dafür gesorgt haben, dass ich mich ganz schnell hier zurecht gefunden habe. Einfach ein Dankeschön für diejenigen, die mich und meine Seite bereits kennen und mir zu sagenhaften 200 Likes verliehen haben - und das sind nunmal meine Leser! 

Nun aber viel Spaß beim kommentieren und dann heißt es nur noch: Bis Montag warten!

Ich wünsche Euch ein ganz ganz tolles Wochenende

Liebe Grüße

Eure Linda

Dienstag, 22. Oktober 2013

Schokobomben Cookies mit Oreokeksen

Letze Woche erst habe ich die Schokobomben Cookies von "Zauberhaftes Küchenvergnügen" nachgebacken und heute konnte ich es mir nicht nehmen, sie noch ein mal zu machen. Soooo lecker.

Dieses Mal habe ich eine kleinere Änderung zu dem Originalrezept. Anstelle der 100 g Zartbitterschokolade habe ich die gleiche Menge Oreos genommen und diese grob zerkleinert und mit unter den Teig gehoben. Nachdem flachdrücken auf dem Backblech habe ich die Cookies wieder mit ca. 100 g gestückelte Oreokekse belegt. KÖSTLICH!

Für alle Oreo-Fans ein echtes MUSS ;)




Schokobomben-Cookies mit Oreokeksen
25 Stück


Sonntag, 20. Oktober 2013

Schnippelbohneneintopf

Jetzt wo die Tage wieder kälter werden, gibt es bei uns wieder häufiger Suppen, Eintöpfe und Deftiges. Angefangen habe ich mit dem Schnippelbohneneintopf nach dem Rezept meiner Oma. Ihr kennt es schon, ich habe es bereits ganz am Anfang meiner "Blogger-Karriere" xD gepostet, möchte Euch mit diesem Post noch mal ganz lieb an dieses leckere Rezept erinnern.
Ich freue mich jedes Jahr, wenn ich die Suppe zum ersten Mal wieder koche und schwärme immer wieder, wie lecker sie doch sei ^^




Schnippelbohneneintopf
4 Personen
 

Probiert es doch einfach mal aus, wärmt Euch mit einer schönen Suppe auf :)
Zum Rezept geht es hier entlang: Schnippelbohneneintopf

Ganz liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünscht Euch

Eure Linda

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Birnen-Schoko-Torte

Nachdem ich Euch schon den Blog Sandi´s Süsse Welt bei der Raffaello-Rolle (von Ihr stammte das Rezept) vorgestellt habe, habe ich mich auf Ihrem Blog weiter umgeschaut und dieses tolle Rezept gefunden. Ihre Anleitungen sind immer gut beschrieben und die Bilder dazu einfach traumhaft.

Ich möchte auch so eine tolle aussehende Torte haben!!! Zeit sich an den Herd zu stellen - und ENDLICH mal wieder eine Torte ;) Hab das Gefühl die hab ich schon Ewigkeiten nicht mehr gemacht, dabei fing ja alles mit Torten an ^^

16 Stück

Sieht die nicht traumhaft aus? Schaut mal bei dem Original nach, da ist sie auch angeschnitten zu sehen. Ich kriege jetzt schon Appetit ^^ Diese Torte ist mein ganzer Stolz, so etwas habe ich noch nie gezaubert ^^


Zutaten:

Für den Schoko-Biskuit:
  • 6 Eier
  • 225 g Zucker
  • 120 g Mehl
  • 30 g Backkakao
  • 25 g Puddingpulver Schokolade
  • 50 g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver

Für den 1. Belag:
  • 1 Dose Birnen (850 ml), davon:
  • 150 ml Birnensaft
  • 1 Paket Tortenguss klar
  • 2 EL Zucker
  • 100 ml Wasser

Für den 2. Belag:
  • 500 ml Milch
  • 1 Paket Puddinpulver Schokolade
  • 65 g Zucker
  • 6 Blatt weiße Gelatine
  • 500 g Schlagsahne
  • 3 P. Vanillinzucker

Für die Ganache (Schokoguss):
  • 180 g Schlagsahne
  • 180 g Vollmilchschokolade
  • 2 Blatt weiße Gelatine
  • 30 g kalte Butter

Für die Deko:
  • 250 g Sahne
  • 1 Paket Sahnesteif
  • Haselnusskrokant
  • Mini Schokoladentafeln

Ja, eine ganze Menge! Das stimmt. Aber es lohnt sich so dermaßen diese Torte zusammenzustellen. Wirklich! Ein Traum!
Erschreckt auch bitte nicht - die Torte ist EINFACH in der ZUBEREITUNG, allerdings nimmt sie viel ZEIT in Anspruch, da die Kühlzeiten unbedingt eingehalten werden sollten!


Zubereitung:
  • Den Backofen auf 180 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  • Für den Biskuit die Eier trennen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Zuerst den Zucker, dann die Eigelbe einrühren. Zum Schluss das Mehl, Backpulver, Kakao, Speisestärke und das Puddingpulver zusammen verrühren und unter den Teig heben. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (26er Durchmesser) füllen und ca. 30-40 Minuten (nach 30 Minuten Stäbchenprobe) backen. Aus der Springform nehmen und auskühlen lassen.
  • Den Biskuit 2 x waagerecht durchschneiden. Für die Torte benötigen wir nur die untersten beiden Böden, der obere kann für Cakepops oder fürs Naschen zwischendurch verwendet werden ^^).
  • Für den ersten Belag die Birnen abtropfen lassen, dabei 150 ml Saft auffangen. Die Birnenhälften, bis auf 3 Stück für die Deko in kleine Stücke schneiden. Tortengusspulver in einen Topf geben, 2 EL Zucker dazu und mit dem abgemessenem Birnensaft und 100 ml Wasser anrühren, bis sich das Pulver gelöst hat. Das Ganze unter Rühren zum Kochen bringen, vom Herd nehmen und die Birnenstückchen sofort untermengen.
  • Um den unteren Boden einen Tortenring stellen (ja den braucht Ihr, die Torte ist wenn sie fertig ist fast genauso hoch!) und die Birnenmasse darauf verteilen. Erkalten lassen.
  • Für die Schokoladencreme die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Milch in einem Topf geben, davon 3 EL abnehmen und damit das Puddingpulver mit dem Zucker anrühren. Die Milch zum Kochen bringen, vom Herd nehmen und das angerührte Pulver einrühren. Nochmal kurz aufkochen, wieder vom Herd nehmen und die ausgedrückte Gelatine in dem heißen Pudding unter Rühren auflösen und vom Herd nehmen. Pudding mit Klarsichtfolie bedecken, damit sich keine Haut bildet. Den Pudding auskühlen lassen.
  • 500 g Schlagsahne mit Vanillinzucker steif schlagen. 4-5 EL Sahne auf den Birnen verteilen, dann den 2. Boden aufsetzen. Die restliche Sahne unter die erkaltete Puddingmasse heben und auf dem zweiten Boden verteilen und glatt streichen. Die Torte mindestens drei Stunden kalt stellen.
  • Für den Guss die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Schlagsahne über einem Wasserbad erhitzen. Schokolade in kleine Stücke hacken, die Sahne vom Wasserbad nehmen und die Schokolade unter Rühren darin schmelzen. Die Gelatine ausdrücken und in der Schokosahne auflösen, dann die kalte Butter unterrühren.
  • Die Schokosahne in ein kaltes Wasserbad setzen und ab und an umrühren. Die Masse soll etwas abkühlen, andicken - aber noch gießfähig sein.
  • Die Schokosahnemasse gleichmäßig auf der Schokocreme verteilen und die Torte über Nacht kalt stellen.
  • Jetzt kommen wir zur Deko: Restliche Sahne mit dem Sahnesteif steif schlagen und den Tortenrand einkleiden. Nach Belieben Tupfer auf die Torte spritzen. Mit Schokoladentäfelchen verzieren. Den Rand mit Krokant bestreuen. Etwas Vollmilchschokolade schmelzen und über die Birnen träufeln und diese auf die Torte setzen.
  • Warten bis die Gäste kommen und vor Stolz platzen ^^




Das war wirklich ein langer Post ^^ Da die Torte sehr hoch wird, teilt sie bitte doch in 16 Stücke.

Ganz liebe Grüße aus Dortmund


Linda

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Traumstücke

Und noch ein paar Kekse die bei Euch allen schon die Runde gemacht haben und endlich bei mir angekommen sind - die Traumstücke. Herrlich einfach in der Zubereitung und mit einem Haps im  Mund - SUPER!
Das Original stammt hier von dem Blog Samt und Sahne. Dort findet Ihr auch weitere Anregungen, wie man dieses Rezept verfeiner kann. Sooo viele Leute haben diese Traumstücke schon nachgebacken, da war es nur eine Frage der Zeit bis sie bei mir im Ofen landen. ^^




Traumstücke
2 volle Backbleche

Zutaten:
  • 500 g Mehl (gesiebt)
  • 5 Eigelb
  • 250 g Butter
  • 2 P. Vanillinzucker
  • 150 g Zucker
  • ca. 125 g Puderzucker

Zubereitung:
  • Alle Zutaten zusammen in eine Rühschüssel geben und mit dem Knethaken des Handrührgerätes verkneten. Mit den Händen nachkneten und zu einem glatten Teig verarbeiten.
  • Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und ca. 15 Minuten in den Kühlschrank legen.
  • Den Backofen auf 180 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Vom kühlen Teig etwas abnehmen und fingerbreite "Würste" rollen. Jeweils 1 cm breite Stücke schneiden und auf das Backblech legen (ruhig dicht aneinander, da sie kaum aufgehen beim backen)
  • Die Traumstücke ca. 15 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.
  • Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen und lauwarm in eine Schüssel mit Puderzucker geben. Vorsichtig vermengen und die Traumstücke herausnehmen. Überschüssiges Puderzucker abschütteln.

Seht Ihr, ganz einfach das Rezept. Sie schmecken wirklich gut und mit ein bisschen frischer Vanille könnten sie wirklich die Vanillekipferl ablösen. Was ein Glück - die Dinger konnte ich noch nie richtig formen ^^
Ich bin froh über dieses Rezept, welches sich mit Sicherheit auch gut für Ausstechplätzchen eignet. Mal schauen was ich nun aus den 5 Eiweiß herstelle. Baiser vielleicht?

Schokobomben Cookies

Es ist schon lange her, dass ich dieses Rezept gefunden und gespeichert habe und endlich bin ich dazu gekommen sie nachzubacken - und sie sind einfach der Hammer! Schokolade Pur!
Das Rezept stammt von einem tollem Blog: Zauberhaftes Küchenvergnügen.
Nicht nur die Cookies standen auf meiner Nachbackliste. Von Ihr wird es bestimmt noch einiges geben ;)




Schokobomben Cookies
25 Stück
Im Original von Zauberhaftes Küchenvergnügen

Zutaten:
  • 250 g weiche Butter
  • 350 g Zucker
  • 2 Prisen Salz
  • 2 P. Vanillinzucker
  • 2 Eier
  • 300 g Mehl
  • 2 gehäufte TL Backpulver
  • 100 g Backkakao
  • 100 g gehackte weiße Schokolade
  • 100 g gehackte Zartbitterschokolade

Zubereitung:
  • Den Ofen auf 175 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die weiche Butter mit dem Zucker und dem Vanillinzucker mit dem Schneebesen zu einer schaumigen Masse verarbeiten.
  • Die Eier einzeln hinzugeben. Mehl, Backkakao, Backpulver und Salz miteinander vermischen und zu der Masse geben.
  • Schokolade unter den Teig heben.
  • 25 tischtennisballgroße Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Leicht andrücken. Die Cookies werden dann Handflächengroß. Bitte nicht mehr als 6 Cookies auf ein Backblech legen.
  • Sollte der Teig sehr fest sein, dann mehr die Kugeln etwas mehr eindrücken, damit flache Cookies entstehen.
  • Sollte der Teig zu flüssig sein, um damit Kugeln zu formen, könnt Ihr den Teig auch in einen Spritzbeutel geben und auf das Backblech spritzen.
  • Die Cookies 10 Minuten backen. Sie sind dann noch sehr empfindlich (weich) was sich nach dem Abkühlen aber wieder legt. Auf einem Kuchenrost abkühlen lassen.


Diese Cookies sind so herrlich schokoladig und ganz einfach zuzubereiten. Vorallem kann man nach Herzenslust mit den Zutaten variieren. Mit Nüssen, noch mehr Schokolade oder einfach Pur genießen.
Viel Spaß beim Nachbacken ;)

Eure Linda

Dienstag, 15. Oktober 2013

Pflaumen-Birnen-Eis mit Walnüssen

So, jetzt präsentiere ich Euch mein Eis. Das ist erst das zweite Mal, dass ich Eis selber zubereitet habe. Das erste Mal vor ca. 2 Jahren. Da war es Spekulatius-Eis. Sooo lecker. Das werde ich Euch auch noch zusammen mit meinem Weihnachtsmenü vorstellen. Das Eis war aus frischen Eiern hergestellt und es gab so viele Diskussionen über die Haltbarkeit des Eises und wie "Gesund" es sei (wegen der rohen Eier). Das ganze Theater hat dazu geführt, dass ich sicherheitshalber das halbe Eis weggeschmissen habe... obwohl es sooooo lecker war...

Naja und deshalb jetzt ein ganz einfaches Eis mit Diamant-Frucht-Eis-Zauber (ja ich weiß, meckert nicht mit mir ^^, ich bin aber gerne für Rezepte offen!) Gerade zur Winterzeit esse ich mehr Eis als im Sommer. Keine Ahnung wieso... ^^ Jetzt beginnt meine Eiszeit.

Und zwar mit einem leckeren Pflaumen-Birnen-Eis mit Walnüssen:



Pflaumen-Birnen-Eis mit Walnüssen
ca. 900 ml Eis
 

Zutaten:
  • 4 EL Zucker
  • 100 g Walnüsse
  • 250 g Pflaumen (entkernt gewogen)
  • 250 g Birnen (geschält und entkernt gewogen)
  • 250 g Diamant Fruchteis-Zauber

Zubereitung:
  • Den Zucker bei mittlerer Hitze in einer Pfanne schmelzen und leicht bräunen. Die Pfanne vom Herd nehmen und die Walnüsse karamelisieren (im Zucker wenden). Auf Alufolie auskühlen lassen und grob hacken.
  • Pflaumen waschen, entsteinen. Birnen schälen und Kerngehäuse entfernen. Jeweils 250 g abwiegen und in Stücke schneiden. Früchte  in ein hohes Gefäß geben, 250 g  Diamant Fruchteis-Zauber zugeben und alles mindestens 3 Minuten mit einem Pürierstab schaumig mixen. Dabei Luft einschlagen, sodass ein feiner, cremiger Schaum entsteht.
  • Für ein besonders cremiges Eis, noch eine Minute mit dem Schneebesen des Handrührgerätes rühren.
  • Karamellisierte Walnüsse unter die Fruchteismischung geben. Fruchteismischung in geeignete Behälter füllen und mindestens 5-8 Stunden einfrieren.


Sonntag, 13. Oktober 2013

Birnenkonfitüre mit Zimt und Vanille

Dieses Rezept habe ich auf einer tollen Seite entdeckt: www.backbube.com. Dort gibt es so tolle Sachen - kaum zu Glauben dass ich die Seite jetzt erst gefunden habe - sehr zu empfehlen.

Ich habe die Rezeptmenge verdoppelt und 6 Gläser á 200 ml herausbekommen. Die Konfitüre schmeckt SUPER - der Zimt sticht deutlich hervor. Wer das nicht mag: entweder weniger nehmen oder komplett weglassen. Überhaupt nicht schlimm ;)



Birnenkonfitüre
6 Gläser á 200 ml
 


Zutaten:
  • 1100 g reife Birnen
  • 2 Vanilleschoten
  • 1 Paket Dr. Oetker Zitronensäure
  • 2 TL Zimt
  • 500 g Gelierzucker 2:1
  • 1 Zitrone

Zubereitung:
  • Die Birnen waschen, schälen und 1000 g in große Stücke schneiden, 100 g in kleine Stückchen. Die kleinen Birnenstückchen zur Seite stellen und mit dem Saft einer Zitrone beträufeln.
  • Die großen Birnenstücke mit Zimt, Zitronensäure und dem Mark der Vanilleschoten mischen und fein pürieren.
  • Gelierzucker zum Birnenmus geben und nochmals mit dem Mixer unterrühren. Dann aufkochen bis die Konfitüre sprudelt. Die kleinen Birnenstücke dazugeben. Nun 4 Minuten sprudelnd kochen und in vorbereitete Gläser füllen.
  • Über Nacht auskühlen lassen.

Das ist das erste Mal, dass ich kein Gelee sondern Konfitüre gekocht habe - ich war nie ein Fan von Stückchen in der Marmelade. Aber Selbstgemacht ist eben doch was anderes - total lecker!

Samstag, 12. Oktober 2013

Birnen-Nuss-Muffins

Dieser Muffin ist ganz luftig locker und durch die Birnen schön saftig. Die Nüsse schmecken hervorragend dazu. Ein bisschen Puderzucker drüberstreuen und genießen.

Am besten noch lauwarm... ^^




Birnen-Nuss-Muffins
17 Stück
 
Ich habe Tulipförmchen verwendet. Wenn Ihr solche nicht zu Hause habt, könnt Ihr natürlich auch normale Muffinförmchen nehmen. Allerdings passen in den Tulipförmchen mehr Teig rein, weshalb meine auch 30 Minuten backen mussten.
Wenn Ihr die normalen Muffinförmchen nehmt, macht doch bitte schon nach 20 Minuten eine Garprobe (Stäbchenprobe!)  - ach ja, Ihr bekommt dann natürlich auch ein paar Muffins mehr heraus.



Zutaten:
  • 500 g Birnen
  • 200 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 4 Eier
  • 300 g Mehl
  • 1 P. Backpulver
  • 2 TL Zimt
  • 50 g gehackte Mandeln
  • 50 g gemahlene Haselnüsse
  • 10 EL Milch
  • Puderzucker

Zubereitung:
  • Den Backofen auf 180 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die weiche Butter mit dem Zucker cremig rühren. Eier einzeln unterrühren.
  • Backpulver mit dem Mehl mischen und über das Butter-Ei-Gemisch sieben und unterrühren. Zimt hinzufügen. 10 EL Milch unterrühren.
  • Birnen klein schneiden und mit den Nüssen zum Teig geben und unterheben.
  • Das Muffinblech (ich habe zwei benötigt) mit den Tulipförmchen auskleiden und den Teig mit Hilfe von zwei Löffeln einfüllen.
  • Die Muffins ca. 30 Minuten im Ofen backen. Stäbchenprobe. Die Muffins aus dem Ofen holen und ca. 5 Minuten in der Form stehen lassen.
  • Muffins auf ein Kuchengitter setzen und vollständig abkühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben.

Diese Muffins gehen Ruck-Zuck. Der Teig ist super locker und durch die Birnen bleibt der Muffin schön saftig ohne matschig zu wirken.
Ich habe auch zum ersten Mal die Tulipförmchen aus dem DM verwendet und bin super zufrieden. Es fettet nichts durch und auch nach dem Backen behalten sie Ihre Form und werden weder wellig noch braun - SUPER!




Birnen-Nuss-Muffins
17 Stück


Apfel-Brombeer-Gelee

Oh ja, wir haben es schon wieder getan: Gelee eingekocht. Letzte Woche bekam ich wieder eine ganze Tupperdose voller reifer, dicker Brombeeren geschenkt, zusammen mit dem Fallobst von meiner Oma haben wir wieder ein leckeres Gelee gezaubert.
Ich weiß gar nicht mehr wo ich das alles lagern soll ^^




Apfel-Brombeer-Gelee
ca. 15 Gläser á 200 ml
 


Zutaten:
  • 1 kg Brombeeren
  • ca. 1,3 kg Äpfel (geviertelt)
  • 2 kg Gelierzucker 1:1

Äpfel und Brombeeren zusammen in dem Dampfentsafter 1 Stunde entsaften, Ihr bekommt nun
  • ca. 1500 ml Saft

Zubereitung:
  • Die erste Hälfte Apfel-Brombeer-Saft (750 ml) mit 1 kg Gelierzucker bei starker Hitze unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. 4 Minuten sprudelnd kochen lassen und sofort in vorbereitete Gläser füllen.
  • Genauso mit der zweiten  Hälfte Apfel-Brombeer-Saft und 1 kg Gelierzucker 1:1 verfahren und in die Gläser füllen.
  • Über Nacht festwerden lassen.

Wer mag, kann natürlich wie immer das Ganze mit dem Gelierzucker 2:1 oder auch 3:1 kochen.


Viel Spaß beim Nachkochen ;)

Eure Linda

Montag, 7. Oktober 2013

Scharfe Mitternachtssuppe

Dieses Rezept habe ich vor Kurzem aus einer Zeitschrift kopiert. Von welcher weiß ich leider nicht mehr...
Suppen koche ich immer vor, damit sie genügend Zeit haben um zu ziehen.
Am nächsten Tag schmeckt sowas noch vieeeel leckerer ^^




Scharfe Mitternachtssuppe
4 Personen


Ich war von dem Bild aus der Zeitschrift so begeistert, dass ich diese Suppe unbedingt nachkochen musste - und dass ohne mir die Zutatenliste durchzulesen. Und als ich meine Einkaufsliste geschrieben habe, war meine Vorfreude erst einmal ein wenig gedrückt... Zigeunersoße in einer selbstgemachten Suppe??? Och nee... aber naja mal gucken was es wird!
Und ich muss sagen die Suppe schmeckt richtig gut. Vorallem an den ersten kalten Herbsttagen ;)
Das typische "klebrig, süß-säuerliche" an Fertigsoßen (ich hoffe Ihr wisst was ich meine ^^) schmeckt man in dieser Suppe überhaupt nicht mehr raus und ich finde es überhaupt keine Schande mehr die Soße da reinzugießen ^^. Also schreckt nicht zurück - probiert es aus ;)

Und nun wie versprochen hier das Rezept:

Zutaten:
  • 1 Stange Porree
  • 1 kleine Zwiebel
  • 500 g gemischtes Hack
  • 1 EL Öl
  • 1 EL Mehl
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 1 Dose (400 g) gestückelte Tomaten
  • 1 Flasche (250 ml) Zigeunersoße
  • 250 g Mettwurst
  • 1 Dose (425 ml) weiße Bohnen (Abtropfgewicht ca. 265 g)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprika-Rosenscharf

Zubereitung:
  • Porree in Ringe schneiden. Zwiebeln fein würfeln. Hack in einem großen Topf im heißen Öl ca. 10 Minuten krümelig anbraten. Nach ca. 8 Minuten Zwiebeln zugeben und etwas anschwitzen.
  • Hack mit Mehl bestäuben, kurz anschwitzen. Porree, Brühe, Tomaten, Zigeunersoße, kleingeschnittene Mettwurst und abgegossene Bohnen zum Hack geben. Unter Rühren aufkochen und ca. 10 Minuten köcheln lassen.
  • Mit Salz, Pfeffer und Paprika-Rosenscharf kräftig abschmecken.

Besonders scharf fand ich die Suppe jetzt nicht, obwohl ich schon ordentlich Pfeffer und Paprika reingemacht habe. Allerdings bin ich auch kein Scharf-Esser, das bekommt mir mal überhaupt nicht ^^ Von daher bin ich mit dieser etwas milderen "scharfen Mitternachtssuppe" sehr zufrieden ;)

Wer mag kann natürlich auch noch mit Tabasco oder ähnlichem nachwürzen.

Sonntag, 6. Oktober 2013

Apfelgelee

Und schon wieder habe ich mit meiner Oma Gelee gekocht ^^ Sie hat einige Kilos Fallobst bekommen. Das war eine Schnippelarbeit ^^ Das hat sie alles schon alleine gemacht, wir brauchten nur noch den Gelee kochen. Einfach immer fleißig meine Oma xD



Apfelgelee
ca 15-16 Gläser á 200 ml

Zutaten:
  • ca. 2 Kg Äpfel, grob zerkleinert
  • 2 kg Gelierzucker 1:1
Äpfel entsaften, Ihr erhaltet ca. 1400 ml Saft
  • 1400 ml Apfelsaft

Zubereitung:
  • Die erste Hälfte Apfelsaft (auf 750 ml auffüllen, wir haben mit einem Schuss Weißwein aufgefüllt ^^) und mit 1 kg Gelierzucker bei starker Hitze unter Rühren zum Kochen bringen. Eine Minute sprudelnd kochen lassen und sofort in vorbereitete Gläser füllen.
  • Genauso mit der zweiten Hälfte Apfelsaft und 1 kg Gelierzucker verfahren und in Gläser füllen.
  • Über Nacht festwerden lassen.

Wer keinen Entsafter zu Hause hat, kann natürlich auch gekauften Apfelsaft nehmen. Versucht nur einen ohne Zucker zu finden oder Ihr kocht das Ganze mit dem Gelierzucker 2:1 oder auch 3:1.

Ich habe das Foto extra gegen das Licht gemacht, damit Ihr auch die Farbe erkennen könnt. Das Gelee ist wirklich gold ;)

Freitag, 4. Oktober 2013

Pfannkuchen-Hacktorte

Heute habe ich von meiner Arbeitskollegin Svenja (von Ihr hab ich auch die leckeren Waldmeistercupcakes) ein neues Rezept bekommen, welches ich direkt ausprobiert habe. Als sie mir Ihr Foto davon zeigte war ich richtig begeistert ^^

Es ist eigentlich fast wie eine Lasagne - nur mit Pfannkuchen und vieeel vieel schneller ^^



Pfannkuchen-Hacktorte
4 Personen



Zutaten:
  • 2 Zwiebeln
  • 2 EL Öl
  • 600 g gemischtes Hack
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 EL Tomatenmark
  • 400 g stückige Tomaten (Dose)
  • 1 Packung (300 g; 5 Stück) frische Pfannkuchen (Kühlregal)
  • 200 g geriebenen Gouda

Wer mag kann die Pfannkuchen natürlich selbst zubereiten. Die fertigen aus dem Kühlregal gibt es in zwei Sorten: Süss und Natur. Für dieses Rezept habe ich Natur verwendet und mir schmeckte es sehr gut ;)


Zubereitung:
  • Ofen auf 200 °C (Umluft 175 °C) vorheizen. Zwiebeln fein würfeln. Öl erhitzen. Hack und Zwiebeln darin anbraten. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. Tomatenmark unterrühren. Tomaten zugeben und alles ca. 5 Minuten köcheln.
  • Einen Pfannkuchen auf einen ofenfesten Teller (oder Auflaufform) geben, etwas Hackmasse und Käse daraufgeben. Zweiten Pfannkuchen auflegen und mit Hackmasse und Käse belegen. Restliche Zutaten ebenso einschichten, dabei mit einem Pfannkuchen enden und mit Käse bestreuen.
  • Im heißen Ofen ca. 12 Minuten backen.

Mit der Zubereitung seit ihr in einer halben Stunde fertig ;)




Pfannkuchen-Hacktorte
4 Personen



Fazit:
Diese Torte ist eine schnelle, günstige und und leckere Alternative zur üblichen Lasagne. Sehr zu empfehlen und schmeckt mindestens genauso lecker - also AUSPROBIEREN ;)
Und morgen gibt es den Rest bei uns, ich freu mich schon ;)

Donnerstag, 3. Oktober 2013

Geburtstagsbuffet

Hier habt Ihr nochmal einen kleinen Überblick über das gesamte Geburtstagsbuffet. Meine Schwester und Ich waren so stolz darauf und alles hat sooooo gut geschmeckt! Richtig köstlich.




Geburtstagsbuffet


Geburtstagsbuffet


Angeboten hatten wir folgendes:

Als Vorspeise gab es Möhrenwaffeln gefüllt mit Räucherlachs und Kräuterfrischkäse:


Als Beilage gab es den Nudel-Thunfisch-Salat mit Salsa Verde, Paprika-Dip, Kräuterbutter und Baguette:














Und als krönender Abschluss das Dessert: Mohnschichtspeise mit Pflaumen: