Freitag, 31. Januar 2014

1. Bloggeburtstag

Am 26.03.2014 findet der erste Bloggeburtstag statt. Die Vorbereitungen laufen schon und dafür brauche ich Eure Hilfe: Denn was ist ein Geburtstag ohne Torte, Kuchen etc?
Ich veranstalte zusammen mit Dr.Oetker und RBV Birkmann ein Give-Away und Ihr seit herzlich eingeladen mitzumachen. Denn es gibt drei tolle Gewinne, die am 26.03.2014 ausgelost werden.


Der 1. Gewinn ist ein von Dr. Oetker zur Verfügung gestelltes Paket:
Gewinnpaket
www.droetker.de


Dieses Paket beinhaltet folgendes: 1 Paket Zuckerschrift Schokoladengeschmack, 1 Paket Schokotröpchen, 1 Paket Backkakao, 2 Pakete Dekor Marzipan in den Farben Grün und Rot mit Modellieranweisung, 1 Paket Vanillinzucker, 1 Paket Backpulver, 1 Zweierpaket Finesse geriebene Zitronenschale, 1 Paket Gebäckcreme Zitronengeschmack, 1 Paket Gebäckcreme Schokoladengeschmack und zwei kleine Rezeptheftchen.

Also ich wüsste schon was ich aus diesen Zutaten zaubern würde! Toll. Vielen Dank nochmal an das Team von Dr.Oetker für dieses tolle Paket!


Der 2. Gewinn wurde von der Firma Birkmann bereit gestellt:
Gewinnpaket
RBV Birkmann

Dieses Paket beinhaltet folgendes: 1 x 3D Backform "Pumps", 1 x  Cupcake-Dekorationsset, Cake-Pop Baker (Silikonform) und 1 Paket gelbe Candi Melts.



Der 3. Gewinn ist von mir:
1001 Backrezepte


Und zwar das Backbuch "1001 Backrezepte". Es gibt ganz viele Kategorieren - es ist also für jeden etwas dabei: Kuchen für jeden Tag, Süßes vom Blech, Muffins & Cupcakes, Torten & Festliches, Kekse & Cookies, Herzhaftes. 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Allerdings müsst Ihr dafür auch etwas tun ;)
Ihr dürft Euch von meinem Blog maximal zwei Rezepte aussuchen die Ihr nachbacken möchtet. Ihr könnt die Rezepte natürlich auch etwas nach Eurem Geschmack abändern, allerdings sollte auf dem Foto deutlich erkennbar sein, welches Rezept Ihr genommen habt.

Dann macht Ihr fleißig Bilder davon - ABER: Es soll nach Geburtstag aussehen! Dabei sind Euch keine Grenzen gesetzt: Girlanden, Kerzen, Luftballons alles ist erlaubt!

Diese Fotos inkls. des Rezeptnamens schickt Ihr dann an meine Email-Adresse: Richter.linda@t-online.de

Ihr habt bis zum 25.03.2014 Zeit, etwas nachzubacken und mir zu schicken.
Am 26.03.2014 feiern wir dann zusammen meinen Bloggeburtstag: Ich werde einen Post veröffentlichen mit all den ganzen Geburtstagszaubereien und am Ende wird der Gewinner/die Gewinnerin bekannt gegeben (per Losverfahren) und beschenkt ;)

Also:
- Die Rezepte die Ihr verwendet müssen von meinem Blog sein
- Ihr könnt mit maximal zwei Rezepten teilnehmen und kriegt dafür natürlich auch 1-2 Lose
- Auf den Fotos muss erkennbar sein, welches Rezept Ihr gewählt habt
- Das Foto muss definitiv nach Geburtstag aussehen ;)
- Es darf kein Archivbeitrag verwendet werden.
- Alles bitte bis zum 25.03.2014 an meine Email schicken.

- Teilnahme ab 18 Jahre
- Gewinnausgabe und Teilnahme nur in Deutschland möglich.


Wenn das mal nicht ein toller Geburtstag wird! Ich freue mich jetzt schon auf Eure Einsendungen und bin gespannt was Ihr so zaubert.


Liebe Grüße,

Eure Linda

Dienstag, 28. Januar 2014

Eierlikör-Kirsch-Cupcakes

Nachdem ich das Testpaket von VERPOORTEN bekommen habe, war ich direkt im Backwahn ^^ Gaaaanz viel mit Eierlikör muss es sein. Ich wollte unbedingt Cupcakes machen, am liebsten mit Kirschen und Schoko.
Und wie verpacke ich den Eierlikör im Topping? Genau - Vanillepudding nach Anleitung kochen, dafür einen Teil der Milch mit Eierlikör austauschen und eine Buttercreme daraus zaubern. ;)
Ich bin gespannt wie Sie Euch gefallen.


15 Stück

Zutaten:

Für die Cupcakes:
  • 225 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 110 g Zucker
  • 2 Eier (M)
  • 100 ml Sonnenblumenöl
  • 225 ml VERPOORTEN Eierlikör
  • 1 kleines Glas Schattenmorellen (Abtropf-Gewicht 175 g)
  • 50 g Schokoladenraspel

Für das Topping:
  • 1 Paket Vanillepuddingpulver
  • 350 ml Milch
  • 150 ml VERPOORTEN Eierlikör
  • 50 g Zucker
  • 250 g weiche Butter

Zubereitung:
  • Zuerst wird das Topping vorbereitet, indem wir den Pudding kochen. Daraus aus den oben genannten Zutaten (bis auf die Butter) einen Pudding kochen (siehe Packungsbeilage, Zubereitung). Mit Folie abdecken und abkühlen lassen. Kirschen abtropfen lassen. Ich habe die Kirschen zusätzlich noch geviertelt - das ist aber kein muss! Ich bin allerdings der Meinung, dass sich die Kirschen so gleichmäßiger im Teig verteilen und beim Backen auch nicht auf den Boden sacken.
  • Heize nun den Backofen auf 200 °C (Ober-/Unterhitze) vor und lege Papierförmchen in ein Muffinblech mit 12 Mulden. Siebe Mehl, Backpulver und Salz in eine Rührschüssel und rühre den Zucker dazu.
  • Schlage die Eier mit dem Öl in einer separaten Schüssel schaumig auf, danach rühre langsam den VERPOORTEN Eierlikör unter. Rühre die flüssigen zu den trockenen Zutaten, bis alles gut vermischt ist. Hebe nun die Kirschen und die Schokoladenraspel vorsichtig unter.
  • Fülle den Teig in die Förmchen (Füllhöhe maximal 2/3) und backe sie 20 Minuten (Stäbchenprobe). Lasse sie 5 Minuten in der Form abkühlen, dann setze sie zum völligen Auskühlen auf ein Kuchengitter.
  • Sobald der Pudding abgekühlt ist, weiche Butter cremig schlagen. Esslöffelweise den erkalteten Pudding unterrühren. Buttercreme in einen Spritzbeutel füllen und dekorativ auf den Cupcakes verteilen.

Wer mag kann anstelle der üblichen Cupcake-Dekoration die Buttercreme mit einem Messer auf die Cupcakes verstreichen. Gibt erstmal eine andere Optik und Ihr benötigt dann auch nicht so viel Creme!


Ich habe die Cupcakes zusätzlich noch mit Schoko- und Zuckersternchen dekoriert und etwas von der Dr.Oetker Vanillemühle drübergestreut.

Diese Cupcakes sind gaaanz weich, schön schokoladig und die Kirschen kommen auch durch. Sehr lecker ;)
Viel Spaß beim Nachbacken wünscht Euch

Eure Linda


Sonntag, 26. Januar 2014

Gulasch

Vor längerer Zeit habe ich in einer Zeitschrift das Rezept "Saftgulasch" entdeckt. Jetzt habe ich es endlich nachgekocht. Allerdings nach meinem Geschmack abgewandelt. Ich mag zum Beispiel kein Rindergulasch. Bei mir gibt es immer Schwein. Auch kommen bei meinem Gulasch Paprika und Pilze rein, ich finde das gehört einfach dazu.
Dieses Gericht wird im Ofen geschmort, was ich echt toll finde. Man hat dann nichts mehr damit zutun und muss nicht am Herd stehen und umrühren.

8 Personen

Zu diesem Gericht kann eigentlich alles gereicht werden. Kartoffeln, Klöße - ich persönlich nehme immer Nudeln!
Wir nehmen heute das Gulasch mit zu meinen Großeltern und essen mit der Familie.

Zutaten:
  • 1500 g Zwiebeln
  • Butter (zum anbraten)
  • 4 gehäufte EL Tomatenmark
  • 4 EL Edelsüßpaprika
  • 2 Liter Fleischbrühe
  • 1-2 TL gemahlenen Kümmel
  • 2 EL getrockneter Majoraon
  • 2 kg Schweinegulasch
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 rote Paprika
  • 500 g Champignons

Zubereitung:
  • Gulasch evtl. kleiner schneiden. Portionsweise in einer heißen Pfanne scharf anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Beiseite stellen.
  • Zwiebeln schälen, in kleine Würfel schneiden. In einem Bräter 2 EL Butter erhitzen. Zwiebeln darin goldbraun braten. Tomatenmark und Paprikapulver kurz mit anschwitzen. Brühe einrühren, aufkochen und ca. 30 Minuten stark köcheln lassen (Wichtig, damit der Sud etwas einreduziert, sonst wird Euer Gulasch zu dünnflüssig und Ihr müsst es im Nachhinein einreduzieren).
  • In der Zwischenzeit den Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und die Paprika klein schneiden. Kümmel, Majoran und die Paprika in den Topf geben. Fleisch hinzufügen und im vorgeheizten Backofen offen ca. 3 Stunden garen. 
  • Pilze putzen und klein schneiden. Eine halbe Stunde vor Ende der Garzeit mit in den Topf geben. Evtl. mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Das Fleisch ist durch das lange Schmoren richtig zart und zerfällt fast auf der Zunge. Wirklich lecker!
Ich habe endlich mein Gulaschrezept gefunden. Also weg mit den Fertigtütchen xD

Guten Appetit wünscht Euch


Eure Linda

Mittwoch, 22. Januar 2014

Pfirsichtorte

Vor längerer Zeit habe ich ein Buch geschenkt bekommen "1 Teig - 50 Kuchen". Und gestern habe ich das erste Mal daraus gebacken, obwohl mich diese Torte damals schon direkt angesprochen hatte.
Aber Ihr kennt das ja. Man kauft sich neue Bücher oder entdeckt neues im Internet und schon ist das Rezept wieder vergessen ^^
Allerdings kam ich mit den angegebenen Menge an Pfirsichen nicht aus - also schnell nochmal in den Supermarkt springen und eine Dose mehr holen. Sonst lief aber alles nach Rezept und die Torte ist super geworden, aber auch sehr hoch - die Torte sollte man besser doch in 16 Stücke teilen.


12-16 Stück


Zutaten:
  • 3 Dosen Pfirsiche (á 470 g Abtropfgewicht)
  • 4 Eier
  • 250 g Zucker
  • 200 ml Öl
  • 100 g Schokoraspel
  • 300 g  Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver (oder 8 g)
  • 4 Päckchen Tortenguss
  • 400 g Sahne
  • 2 Päckchen Vanillinzucker
  • 2 Päckchen Sahnesteif
  • 25 g gehackte Pistazien

Zubereitung:
  • Eine Dose Pfirsiche abtropfen lassen und den Saft auffangen. Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Umluft 160 °C. Denn Boden einer Springform mit Backpapier auslegen.
  • Die Eier mit dem Zucker dick-cremig schlagen. Öl und 200 ml Pfirsichsaft dazugeben. Schokoraspel, Mehl und Backpulver untermischen. Den Teig in die Form füllen und im Ofen ca. 45 Minuten backen (Stäbchenprobe).
  • Ich habe meinen Kuchen nach ca. 25 Minuten mit Alufolie bedeckt, damit er nicht zu dunkel wird.
  • Den Kuchen auskühlen lassen und einmal waagerecht teilen. Einen Tortenring um den Boden stellen. Die abgetropften Pfirsiche pürieren, evtl. mit Wasser od. Pfirsichsaft auf 0,5 Liter auffüllen. Aus dem Püree und 2 Päckchen Tortenguss einen Guss herstellen und auf den Tortenboden geben. Im Kühlschrank in 30 Minuten fest werden lassen.
  • In der Zwischenzeit die zwei restlichen Dose Pfirsiche abtropfen lassen und den Saft dabei auffangen.
  • Die Sahne mit dem Vanillinzucker und dem Sahnesteif steif schlagen und auf der Pfirsichmasse verteilen. Teigdeckel auflegen. Die restlichen Pfirsiche darauf setzen (mit der Rundung nach oben). Aus 2 Päckchen Tortenguss und 0,5 Liter Pfirsichsaft einen Guss herstellen und darüber geben. Mit Pistazien bestreuen.
  • Bei mir reichten ca. 0,25 L Tortenguss aus.



Diese Torte ist in Ihrer Herstellung sehr einfach, benötigt aber auch etwas Zeit. Denn bis der Boden ausgekühlt ist können schonmal zwei Stunden vergehen.
Ihr könnt den Boden aber auch einen Tag vorher backen, dann geht es am zweiten Tag nur um die Füllung und Dekoration.


Viel Spaß beim Nachbacken wünscht Euch



Eure Linda

Samstag, 18. Januar 2014

Lachstranchen mit Senfkruste und Rosmarinkartoffeln

Hallöchen Ihr Lieben!

Könnt Ihr Euch noch an den Gastbeitrag von meiner Schwester erinnern? Letztes Jahr zu Ostern hat sie ein richtig tolles 3-Gang-Fisch-Menü gekocht.
So toll dass ich es Euch unbedingt vorstellen musste. Den Zwischengang (Überbackene Miesmuscheln) habe ich bereits nachgekocht. Heute war der Hauptgang an der Reihe. Schaut selbst, sieht das nicht lecker aus?:


4 Personen


Wenn Ihr ebenfalls dieses tolle (und schnell zubereitete Gericht) nachkochen möchtet, dann klickt einfach auf diesen Link: Drei-Gang-Fisch-Menü.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Samstagabend.
Ganz liebe Grüße


Eure Linda



PS: Danke für dieses tolle Rezept Katrin



Mittwoch, 15. Januar 2014

Geburtstagstorte

Diese Woche durfte ich für einen Geburtstag zwei Torten backen. Ihr kennt die Rezepte schon, allerdings möchte ich sie Euch nochmal präsentieren. Die sind nämlich wirklich sehenswert ^^

Die Birnen-Schokoladen-Torte ist etwas zeitaufwendig, aber wenn Ihr die Zubereitung auf zwei Tage aufteilt dürfte das eigentlich gut sein.
Den Espresso-Chocolate-Cheesecake dürftet Ihr alle noch gut in Erinnerung haben. Den hab ich jetzt glaub ich schon zum vierten Mal gemacht. Sehr lecker sag ich Euch ;) Ich hoffe das "Geburtstagskind" sieht das genauso!

Geburtstagstorte

Hier geht es zu den Rezepten:


















Espresso-Chocolate-Cheesecake
















So Mädels dann schreibt mal schnell Euren Einkaufszettel damit es morgen losgehen kann ^^ Guten Appetit wünscht Euch


Eure Linda

Samstag, 11. Januar 2014

Waffeln

Ja genau - Waffeln! Einfach nur Waffeln. Ohne Creme, ohne Schokorand, ohne besondere Zutaten.
Immer wieder schaue ich im Internet nach neuen Rezepten. Am besten etwas, was man noch nie ausprobiert hat.
Und dabei vergisst man immer diese kleinen und vorallem einfachen Sachen die so richtig lecker schmecken: Die liebe Silke brachte uns jede Menge Waffeln mit zur Arbeit und die waren sooooo lecker dass ich sie gleich heute nachbacken musste. Sie gehen schön auf, sind frisch aus dem Waffeleisen schön knusprig und innen ganz weich - Mmmhh!!

Am liebsten mag ich sie ohne alles oder mit etwas Puderzucker oben drauf.

21 Stück

Und das benötigt Ihr dazu:

Zutaten:
  • 500 g Mehl
  • 250 g Butter
  • 5 Eier
  • 200 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillinzucker
  • 300 ml Milch
  • 2 TL Backpulver

Meine Mama hat in den Waffelteig immer Rum-Aroma hinzugefügt. Das hab ich ebenfalls gemacht. Ein Röhrchen reicht für die Menge.


Zubereitung:
  • Die Butter mit Zucker und Vanillinzucker mit dem Handrührgerät cremig schlagen. Die Eier einzeln unterrühren und jeweils 1/2 Minute rühren.
  • Das Mehl mit dem Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch unter den Teig rühren.
  • Waffeleisen vorbereiten und fetten. Teig einfüllen und warten bis das Lämpchen blinkt ;)
  • Waffeln abkühlen lassen und genießen!

Wer ebenfalls Rum-Aroma mit einrühren möchte, kann das ganz zum Schluss (nachdem das Mehl und die Milch untergerührt wurde) hinzufügen.

Und jetzt lass ich es mir schmecken ;)

LG Linda

Mittwoch, 8. Januar 2014

Mozarttorte

Heute hat meine Oma Ihren 88. Geburtstag gefeiert und ich durfte eine Torte für sie machen. Entschieden habe ich mich dann für die Mozarttorte von Dr.Oetker. Allerdings habe ich sie anders wie beschrieben dekoriert und etwas mehr Sahne verbraucht als im Rezept ^^
Die Torte besteht aus einer Pistazien-Sahne-Füllung, einer Nougat-Sahne-Füllung und einer hauchdünnen Schicht Marzipan. Sie ist bei allen super angekommen und schmeckte auch mir sehr gut (obwohl ich gar nicht so der Nougat-Fan bin).

16 Stück


Zutaten:

Für den Knetteig:
  • 150 g Mehl
  • 40 g Zucker
  • 2 Pakete Vanillilnzucker
  • 100 g Butter

Für den Biskuitteig:
  • 4 Eier (M)
  • 2 EL heißes Wasser
  • 100 g Zucker
  • 1 Paket Vanillinzucker
  • 75 g Mehl
  • 30 g Speisestärke
  • 10 g Backkakao
  • 1/2 gestrichenen TL Backpulver

Für die Füllung:
  • 2-3 EL Preiselbeerkonfitüre
  • 100 g Marzipan-Rohmasse (+ etwas Puderzucker zum Ausrollen)
  • 1 Paket gemahlene weiße Gelatine
  • 600 g Schlagsahne

Für die Pistazienfüllung:
  • 25 g fein gehackte Pistazienkerne
  • 25 g Puderzucker
  • 1 EL Rum (oder 3-4 Tropfen Rum-Aroma)

Für die Nougatfüllung:
  • 125 g Nuss-Nougat

Für die Dekoration:
  • 150 g Schlagsahne
  • 50 - 75 g Schokoraspel
  • ca. 75 g Pistazienkerne, fein gemahlen
  • 8 Mozartkugeln

Oh ja, ich weiß was Ihr denkt: die Zutatenliste ist ellenlang!! Vieles hat man aber eigentlich zu Hause, das teuerste sind aber die Pistazien und die Mozartkugeln.

Jetzt aber zu der Zubereitung:
  • Den Backofen auf 200 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Für den Knetteig die Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit dem Handrührgerät mit Knethaken gut durcharbeiten. Anschließend den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche kurz verkneten. Den Teig auf dem Boden einer Springform (26 cm) ausrollen, mehrmals mit einer Gabel einstechen und den Springformrand darumlegen. Form auf dem Rost in den vorgeheizten Backofen schieben. Backzeit: etwa 15 Minuten.
  • Den Gebäckboden vom Springformboden lösen, aber darauf erkalten lassen. Gebäckboden auf eine Tortenplatte legen.
  • Für den Biskuitteig Eier und Wasser mit dem Handrührgerät mit Rührbesen auf höchster Stufe in 1 Minute schaumig schlagen. Zucker und Vanillinzucker in 1 Minute einstreuen, dann noch etwa 2 Minuten weiterschlagen. Mehl mit Speisestärke, Kakao und Backpulver mischen, auf die Eiercreme geben und kurz auf niedrigster Stufe unterrühren. Den Teig in eine Springform (26 cm, Boden mit Backpapier ausgelegt) füllen und verstreichen. Die Form auf dem Rost in den heißen Backofen (180-200°C Ober-/Unterhitze --> ich habe 190 °C genommen) ca. 25 Minuten backen (Stäbchenprobe).
  • Den Biskuitboden aus der Form lösen, auf einen Kuchenrost stürzen und erkalten lassen. Anschließend das mitgebackene Backpapier abziehen und den Biskuitboden zweimal waagerecht durchschneiden.
  • Den Knetteigboden auf eine Tortenplatte legen, mit einem Tortenring umschließen und mit Konfitüre bestreichen. Den unteren Biskuitboden darauflegen und andrücken. Marzipan auf einer mit Puderzucker bestäubten Arbeitsfläche zu einer runden Platte (etwa 24 cm) ausrollen, auf den Biskuitboden legen und etwas andrücken.
  • Für die Füllung Gelatine mit 3 EL kaltem Wasser in einem kleinen Topf anrühren, etwa 10 Minuten quellen lassen. Gelatinemasse unter Rühren in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze auflösen. Sahne fast steif schlagen. Aufgelöste Gelatine unter die Sahne rühren, dann Sahne ganz steif schlagen.
  • Für die Pistazienfüllung ein Drittel der Sahne mit Pistazienkernen, Puderzucker und Rum (oder Rum-Aroma) verrühren und auf der Marzipanplatte verteilen. Den mittleren Biskuitboden darauflegen. Für die Nougatfüllung Nougat in Stücke schneiden, in einem kleinen Topf im Wasserbad geschmeidig rühren, abkühlen lassen und unter die restliche Sahne rühren.
  • Die Hälfte der Nougatsahne auf den mittleren Biskuitboden streichen und mit dem oberen Biskuitboden belegen. Die Hälfte der restlichen Nougatsahne in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Die andere Hälfte auf dem letzten Biskuitboden verstreichen. Nun an den Rand Tuffs aufspritzen. 8 Mozartkugeln halbieren und vor den Tuffs platzieren. In die Mitte die Schokoraspel geben.
  • 150 g Schlagsahne steif schlagen, Tortenring entfernen und die Torte rundherum mit Sahne einkleiden. Nun die feingemahlenen Pistazienkerne an den Rand drücken. Torte in 16 Stücke teilen und genießen ;)





Diese Torte ist ziemlich zeitintensiv. Ich habe die Arbeit auf zwei Tage aufgeteilt. Den ersten Tag die Böden backen, den anderen Tag die Füllung und die Dekoration. Dann ist es nicht ganz so viel Arbeit auf einmal ;)




Samstag, 4. Januar 2014

Süsse Brownieecken

Heute hatte ich richtig Lust etwas zu backen. Aber irgendwas Neues musste es sein. Also habe ich mich mal auf die Suche gemacht. Diesesmal bei Dr.Oetker.de. Dort habe ich dieses Rezept gefunden: Süße Brownie-Ecken.
Das Bild hat mich direkt angesprochen. Die sehen so köstlich aus. Genau das brauche ich jetzt auch. Also schnell fertig machen, Jacke an und einkaufen fahren. ;)

Was mich allerdings zu Beginn etwas gestört hat, war die Brownie-Backmischung. Dr. Oetker macht so tolle Rezepte und dann eine Backmischung? Naja, ich MUSS diese Brownies jetzt haben. Also ab in den Einkaufswagen damit.

Zuhause angekommen ging es direkt los - und sie schmecken soooooooo gut!!! Schokoladig, Nussig. Mmh xD Also wirklich ein Rezept, welches nicht unentdeckt bleiben darf - trotz der Fertigmischung.

Wer natürlich ein ausprobiertes Rezept zu Hause hat, kann das natürlich auch nehmen! Ihr benötigt dann folgende Backform: 16 x 31 cm.



30 Stück


Zutaten:
  • 1 Backmischung Dr. Oetker Brownies
  • 3 Eier
  • 100 ml Öl
  • 50 ml Wasser
  • 60 g gehackte Haselnusskerne
  • 15 Ferrero Küsschen
  • 75 g weiße Schokolade


 
Zubereitung:
  • Die Backform laut Anleitung aufstellen. (Praktisch oder - die Backform ist direkt anbei und ich  muss bei mir nichts dreckig machen ^^). Den Backofen auf 160 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Nun die Backmischung mit den Eiern, Öl, Wasser und der beiliegenden Raspelschokolade mit einem Schneebesen verrühren, solange bis ein glatter Teig entsteht.
  • Den Teig in die vorbereitete Form füllen, glatt streichen und mit den gehackten Haselnüssen bestreuen. Nun die Ferrero Küsschen mit der runden Seite nach unten gleichmäßig verteilt in den Teig drücken.
  • Nun kommt der Teig in den Backofen, mittlere Einschubleiste für 45 Minuten.
  • Das Gebäck in der Form auf einem Kuchenrost auskühlen lassen. Weiße Schokolade schmelzen und auf die eingesunkenen Ferrero Küsschen spritzen und festwerden lassen.
  • Die Brownieecken zurecht schneiden: Erst 15 Quardrate, dann die Quardrate diagonal halbieren.


Hugo Gelee

Nachdem ich die Hugo Cupcakes gebacken hatte waren noch ein paar Zutaten übrig geblieben. Minze hatte ich einen ganzen Topf gekauft. Holunderblütensirup war auch noch genügend über und Limette. Tja da muss ich doch schnell mal googeln was sich so daraus zaubern lässt. Ich wollte allerdings keine Cupcakes oder Kuchen machen. Darauf hatte ich irgendwie keinen Appetit. Nehmen wir doch einfach das Hugo Gelee ;) Gefunden auf Fabalista.de (über Google Bilder).

8-10 Gläser á 200 ml


Sieht das nicht lecker aus?? Oh jaa!!!    Nun aber zum Rezept:


Zutaten:
  • 620 ml Sekt (Süß od. Trocken; nach Wahl)
  • 200 ml Mineralwasser
  • 100 ml Limettensaft
  • 80 ml Holunderblütensirup
  • 1 kg Gelierzucker 1:1
  • 3-4 Zweige frische Minze
  • 1/2 Limette

Zubereitung:
  • Den Sekt (bei mir war es Cinzano Asti) mit Mineralwasser, Limettensaft und dem Holunderblütensirup in einen großen Topf geben. Den Gelierzucker hinzufügen und gut umrühren.
  • Die Minzzweige hinzugeben. Die Limette waschen, Schale mit einem Sparschäler abschälen und dazugeben. Unter Rühren zum Kochen bringen.
  • Bei starker Hitze unter Rühren 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Am Ende der Kochzeit die Minzzweige und die Limettenschale herausnehmen. Das Gelee in vorbereitete Gläser füllen und sofort verschließen. Über Nacht festwerden lassen.