Sonntag, 16. März 2014

Kräuterhähnchen mit Kräuterbutterkruste

Gestern haben meine Schwester und ich zusammen gekocht. Und rausgekommen ist ein ganz ganz leckeres Gericht, welches ich mit Sicherheit noch einige Male kochen werde. Vorallem weil es auch schnell zubereitet ist. Gefunden hat meine Schwester das Rezept bei www.lecker.de
Zwei Änderung hatten wir: Anstelle der Hähnchenbrust gab es Putenbrust und wir haben Petersilie statt Kerbel genommen. 

4 Personen

Zutaten:

  • 4 Hähnchenfilets (á ca. 125 g)
  • Salz
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 250 g Kirschtomaten
  • 200 g Schlagsahne
  • 200 g Sahne-Schmelzkäse
  • 1 Topf Petersilie
  • Pfeffer
  • 2 Scheiben Toastbrot
  • 2 EL Butter
  • 50 g Kräuterbutter
  • Fett für die Form

Zubereitung:
  • Das Fleisch waschen, trocknen und mit Salz würzen. Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch scharf anbraten (ca. 5 Minuten). Tomaten waschen und halbieren. Petersilie klein hacken. 
  • Eine Auflaufform einfetten und das Fleisch sowie die kleingeschnittenen Tomaten hineingeben.
  • Für die Soße Sahne und Schmelzkäse zusammen aufkochen. Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Hälfte der Petersilie einrühren. Soße über das Fleisch geben.
  • Toastscheiben von der Rinde befreien und fein würfeln. Butter schmelzen, Brotwürfel sowie restliche Petersilie einrühren. Kruste auf dem Fleisch verteilen.
  • Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200 °C, Umluft 175 °C) ca. 30 Minuten überbacken. 5 Minuten vor Ende der Garzeit Kräuterbutter auf der Hähnchenkruste verteilen. 

Dazu können Salzkartoffeln oder auch Nudeln gereicht werden.

Kommentare:

  1. Sieht toll aus und ist auch schonwieder abgespeichert:) Ich finde es toll, dass du immer mit deiner Schwester kochst. Ich habe sogar zwei Schwestern, aber keine lässt sich fürs Kochen begeistern. Schade.

    AntwortenLöschen
  2. Mhh das ist wirklich schade... Ich bin auch nicht so der Kochfreak, aber zu zweit (und mit einem Gläschen Sekt ;) ) macht es doch besonders viel Spaß ;)
    Freut mich dass du wieder ein Rezept für dich gefunden hast. Wir kochen es zu Ostern nochmal nach und nehmen es mit zu unseren Großeltern!
    LG Linda

    AntwortenLöschen