Mittwoch, 30. April 2014

Apfel-Mohn-Quark-Streuselkuchen

Ich habe das Gefühl, mein letzter Kuchen liegt schon Ewigkeiten zurück. In letzter Zeit hatte ich nie so viel Lust zu backen, das hat sich aber geändert nachdem ich dieses Rezept bei www.droetker.de entdeckt habe. Ich liebe Käsekuchen sowieso, dann noch Mohn dazu und leckere Streusel. Mmmhh.. xD

20 Stück (1 Backblech)

Das Rezept möchte ich Euch auch gar nicht verheimlichen, hier ist es:

Zutaten:

Streuselteig:
  • 400 g Mehl 
  • 2 gestr. TL Backpulver
  • 125 g Zucker
  • 1 Paket Vanillinzucker
  • 2 Eier
  • 125 g weiche Butter

Obstbelag:
  • 800 g Äpfel (z.B. Elstar)

Mohnbelag:
  • 2 Pakete Mohnback
  • 1 Ei

Quarkbelag:
  • 200 g Sahne
  • 750 g Speisequark  (Magerstufe)
  • 80 g Zucker
  • 1 Paket Vanillinzucker
  • 1 Paket geriebene Zitronenschale
  • 3 Eier

Zubereitung:
  • Eine Fettpfanne (ersatzweise auch ein Backblech mit Backrahmen) einfetten. Den Backofen auf 180 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  • Streuselteig: Das Mehl zusammen mit dem Backpulver in einer Rührschüssel mischen. Die übrigen Zutaten hinzufügen und alles mit einem Mixer (Rührstäbe) zu Streuseln verarbeiten. Ca. die Hälfte der Streusel in die Form zu einem glatten Boden drücken. Die übrigen Streusel mit 2 EL Mohnback verrühren. Die Form in den Ofen schieben (mittlerer Einschub) und ca. 12 Minuten vorbacken. Den Boden erkalten lassen. Äpfel schälen und vierteln.
  • Mohnbelag: Die übrige Mohnfüllung mit dem Ei verrühren. 
  • Quarkbelag: Die Sahne steif schlagen. Quark, Zucker, Vanillinzucker, Finesse geriebene Zitronenschale und Eier verrühren. Die Sahne unterheben. Etwa 1/3 der Masse unter den Mohnbelag rühren. Apfelstücke auf den vorgebackenen Boden verteilen und den Mohnbelag darauf verteilen. Darauf den Quarkbelag streichen. Die Mohnstreusel obendrauf geben. 
  • Den Kuchen ca. 55 Minuten im unteren Drittel zu Ende backen.  



Viel Spaß beim Nachbacken wünscht Euch

Eure Linda

Freitag, 25. April 2014

Klassische Rinderrouladen

Am Donnerstag habe ich ne ganze Familienportion Rinderrouladen gekocht. 12 Stück. ;) Dauert zwar etwas länger in der Zubereitung (2 Std) aber bei Schmorgerichten finde ich das nicht so schlimm. Das brutzelt von alleine ;) Falls Ihr noch kein Rinderrouladenrezept in Euren Kochbüchern habt, hier ist meins, gefunden bei www.lecker.de

12 Personen


Zutaten:
  • 7 Zwiebeln
  • 24 Scheiben Bacon 
  • 12 Rinderrouladen
  • 12 TL Senf
  • 12 Cornichons (kleine Gewürzgurken)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 große Möhre
  • 6 EL Butterschmalz
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1/2 l trockener Rotwein
  • 3 Lorbeerblätter
  • ca. 4 EL Speisestärke (oder auch dunkler Soßenbinder)
  • 12 Rouladennadeln 

Zubereitung: 
  • Für die Rouladen 4 Zwiebeln schälen und in feine Spalten schneiden. Die Rouladen eventuell flacher klopfen und von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen. Mit je 1 TL Senf bestreichen. Je zwei Scheiben Bacon und einigen Zwiebelspalten belegen. Ein Ende der Roulade mit einer Gewürzgurke belegen und aufrollen. Mit Rouladennadeln feststecken.
  • 3 Zwiebeln schälen. Möhre schälen. Beides grob würfeln. Butterschmalz portionsweise im Bräter erhitzen. Rouladen portionsweise darin kräftig anbraten und herausnehmen. Zwiebeln und Möhrenwürfel im heißen Bratfett anrösten. Tomatenmark kurz mit anschwitzen. Mit Wein und 1 1/4 Liter Wasser ablöschen und aufkochen. Mit Salz, Pfeffer und Lorbeer würzen.
  • Rouladen zugeben und zugedeckt ca. 1 1/2 Stunden schmoren. 
  • Die Rouladen aus dem Bräter nehmen. Stärke (oder Soßenbinder) mit 5 EL Wasser anrühren. Fond durch ein Sieb gießen. Fond aufkochen und mit der Stärke (oder Soßenbinder) binden. Soße nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken. Rouladen zurück in die Soße geben und nochmals aufwärmen.  
 


Dazu können Rotkohl, Kartoffeln, Klöße etc. serviert werden. Lasst es Euch schmecken.

LG 

Eure Linda

Montag, 21. April 2014

Erdbeer-Schichtdessert

Am Samstag haben meine Schwester und ich für unsere Großeltern gekocht. Als Hauptspeise gab es das Kräuterhähnchen mit Kräuterbutterkruste. Das Hähnchen war ganz zart und es hat allen super geschmeckt. Zum Nachtisch hatten wir ein Erdbeer-Schichtdessert gemacht. Das Rezept habe ich bei Facebook entdeckt. "Beerenstark" hat das Rezept gepostet. Im Original waren es Johannisbeeren, die gab es leider noch nicht sonst hätte ich die auch genommen. Wir sind dann auf Erdbeeren umgestiegen und so sieht es aus:

4 Personen

Zutaten:
  • 16 Löffelbiskuit
  • 400 g Erdbeeren
  • 60 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillinzucker
  • 200 g Sahne
  • 200 g Mascarpone

Zubereitung:
  • Einige Erdbeeren beiseite legen. Die Löffelbiskuits grob zerbröseln. Etwa 3/4 auf die Gläser verteilen. 200 g Erdbeeren mit 60 g Zucker pürieren, in die Gläser auf die Löffelbiskuits geben.
  • Die Sahne mit 2 Päckchen Vanillinzucker steif schlagen. Mascarpone unterrühren. Die Masse durch zwei teilen. Die restlichen Erdbeeren klein schneiden und unter eine Hälfte der Mascarponecreme heben und in den Gläsern verteilen. 
  • Zum Schluss  die restliche Mascarponecreme obendrauf geben und mit Erdbeeren und Löffelbiksuits dekorieren.

Ich habe etwas kleinere Gläser genommen und habe dadurch 6 Gläser vollgekriegt. Die Portionsgröße hat mir aber auch vollkommen ausgereicht. Wer möchte kann natürlich 4 große Gläser verwenden.
 

Freitag, 18. April 2014

Rhabarber-Schoko-Biskuitrolle

Gefunden haben wir diese Biskuitrolle bei www.lecker.de. Die Creme ist super lecker und einfach zuzubereiten. Das war dann auch das letzte Rezept, welches meine Schwester und ich mit dem ersten gepflücktem Rhabarber nachgebacken haben. Die Rolle wird es aber wohl noch öfters geben ;)



Zutaten:
  • 400 g Rhabarber
  • 125 g + 2 EL Zucker
  • 2 EL Grenadinesirup
  • 3 Eier (M)
  • 50 g Mehl
  • 1 EL Speisestärke
  • 1 EL Kakaopulver + etwas für die Deko
  • 1/2 TL Backpulver
  • 3 Blatt Gelatine
  • 250 g Magerquark
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 200 g Schlagsahne
  • ca. 50 g Zartbitter-Kuvertüre

Zubereitung:
  • Den Rhabarber waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden. 1 Liter Wasser, 50 g Zucker und 1 EL Sirup aufkochen. Den Rhabarber portionsweise ca. 2 Minuten kochen. Rhabarber herausnehmen, auf einen großen Teller geben und kalt stellen. Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Das Kochwasser bitte nicht wegschütten - probiert es mal. Schmeckt super, am Besten noch lauwarm genießen.
  • Die Eier trennen. Das Eiweiß steif schlagen, dabei 75 g Zucker einrieseln lassen. Eigelbe unterrühren. Mehl, Stärke, Kakao und Backpulver mischen, über die Masse sieben und unterheben. Die Biskuitmasse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen ca. 8 Minuten backen.
  • Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Quark, Vanillin-Zucker, 2 EL Zucker und 1 EL Sirup verrühren. Biskuit aus dem Backofen nehmen und auf ein Geschirrtuch stürzen. Papier abziehen.
  • Biskuit mit dem Geschirrtuch von der schmalen Seite her einrollen und auskühlen lassen. Gelatine ausdrücken und auflösen. 3 EL Creme einrühren, dann in die übrige Creme rühren. Creme kalt stellen, bis sie zu gelieren beginnt. Die Sahne steif schlagen und unterheben. Rhabarber unterheben.
  • Kalten Biskuit ausrollen und mit der Creme bestreichen. Biskuit aufrollen und mindestens 4 Stunden kalt stellen. Kuvertüre schmelzen und mit Hilfe eines Spritzbeutels oder Gefrierbeutels (kleine Ecke abschneiden) über die Biskuitrolle träufeln. Mit Kakaopulver bestreuen und servieren.

Diese Biskuitrolle ist wirklich lecker und einfach gemacht. Ich würde allerdings das nächste Mal auf die Schokoladendeko verzichten, weil sie doch ziemlich kräftig im Geschmack ist. Bei mir kommt das nächste Mal Puderzucker oben drauf, ist aber wirklich Geschmackssache.


Donnerstag, 17. April 2014

Kirsch-Käse-Torte

Eigentlich hatte ich letzten Dienstag nicht wirklich Lust etwas Großes zu backen, deshalb entschied ich mich für diese Kühlschranktorte. In einer halben Stunde zubereitet, zwei Stunden kühlen und schon kann man genießen. Ich finde sie sehr lecker. Gefunden habe ich das Rezept in dem Buch "Dr. Oetker 1000 - Die besten Backrezepte". Im Original wurde das Rezept mit Sahnesteif gemacht, unten im Tipp wurde aufgeführt, man könne die Creme auch mit Gelatine machen. Da ich noch Blattgelatine über hatte habe ich das gemacht. Ich werde Euch aber Beides aufschreiben:

12 Stück

Zutaten:

Für den Tortenboden:
  • 175 g Löffelbiskuits
  • 125 g Butter

Für den Belag:
  • 2 Gläser Sauerkirschen (Abtropfgewicht je 370 g)
  • 200 g Doppelrahm-Frischkäse
  • 50 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 3 EL Zitronensaft
  • 250 g Schlagsahne
  • 2 Päckchen Sahnesteif

Für den Guss:
  • 2 Päckchen roter Tortenguss
  • 2 EL Zucker
  • 500 ml Sauerkirschsaft aus den Gläsern

Dekoration:
  • Geraspelte weiße Schokolade

Zubereitung:
  • Für den Boden Löffelbiskuits in einen Gefrierbeutel geben und ihn verschließen. Die Löffelbiskuits mit einer Teigrolle fein zerdrücken. Butter zerlassen, zu den Bröseln geben und gut vermengen.
  • Einen Springformrand (26er Durchmesser) auf eine mit Backpapier ausgelegte Tortenplatte stellen, die Bröselmasse hineingeben und mit Hilfe eines Löffels gut zu einem Boden andrücken. Den Boden kalt stellen.
  • Für den Belag die Sauerkirschen abtropfen lassen, den Saft dabei auffangen und 500 ml davon abmessen. Frischkäse mit Zucker, Vanillinzucker und Zitronensaft verrühren. Sahne etwa 1/2 Minute schlagen, dann Sahnesteif einstreuen. Sahne steifschlagen und unter die Käsemasse heben. Die Creme auf den vorbereiteten Tortenboden streichen.
  • Anschließend die gut abgetropften Sauerkirschen auf der Käsecreme verteilen. Den Guss nach Packungsanleitung mit Zucker und Kirschsaft zubereiten und auf den Kirschen verteilen. Torte 1-2 Stunden kalt stellen. Springformrand vorsichtig lösen und entfernen. Den Rand der Torte vor dem Servieren mit geraspelter Schokolade bestreuen.
  • Wenn der Belag etwas fester sein soll, dann statt mit Sahnesteif den Belag mit 3 Blatt weißer Gelatine zubereiten.


Dienstag, 15. April 2014

Rhabarber-Cookies

Dieses Rezept habe ich schon vor Ewigkeiten abgespeichert gehabt. Und nun geht es mit dem ersten Rhabarber an die Cookie-Produktion. Gefunden habe ich das Rezept bei Vanillakitchen. Dort findet Ihr auch eine tolle Schritt für Schritt Bildanleitung. Wirklich super gemacht ;) 
Nun aber zum Rezept, welches ein kleines bisschen von dem Original abweicht (Mengenangabe Schokolade):


Zutaten:

  • 175 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Paket Vanillinzucker
  • 1 EL Milch
  • 150 g Schokoladenraspel
  • 275 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • Salz
  • 250 g Rhabarber

Zubereitung:
  • Die Butter über dem Wasserbad schmelzen, den Zucker dazugeben und unter Rühren auflösen. Der Zucker darf dabei aber nicht karamellisieren. Backofen auf 190 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Die Mischung abkühlen lassen. Eier, Vanillinzucker und Milch einrühren. Schokoladenraspel mit Mehl, Backpulver und Salz mischen.
  • Die flüssigen und die trockenen Zutaten miteinander verrühren. Den Rhabarber waschen und in kleine Stücke schneiden (evtl. mit etwas Stärke bestreuen). Dann unter den Teig heben.
  • Den Teig portionsweise auf ein Backblech setzen. Auf genügend Abstand achten.
  • Im vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten backen und abkühlen lassen. Nun den Backofen auf 100 °C abkühlen lassen und die Cookies ca. 20 Minuten im Ofen trocknen.

Im Original wurden der Teig mit Hilfe von zwei TL auf das Backblech gegeben. Meine Schwester und ich haben einen Makronenportionierer genommen, weshalb wir größere Cookies herausbekommen haben (ca. 34 Stück). Allerdings brauchen diese Cookies dann länger im Backofen. 


Samstag, 12. April 2014

Rhabarber-Streuselkuchen mit leckerer Quarkcreme

Nachdem ich gestern den ersten Rhabarber gepflückt habe, war klar dass meine Schwester wieder den Streuselkuchen backen möchte. Den mag sie total - in sämtlichen Variationen ^^. 
Also schnell eingekauft und ab in die Küche. Der ist aber auch total lecker ;) Probiert es mal aus, so schlimm ist Rhabarber gar nicht! Versprochen ;) Die Säure passt super zu dem süßen Streuselteig und der Creme. 



Hier gehts zum Rezept: Rhabarber-Streuselkuchen

Tropical-Sahne-Torte

Endlich klappt es und ich kann Euch das Rezept posten. Gefunden habe ich es in der Zeitschrift "FreizeitRevue". Meine Oma lässt mir immer die Rezepte über ;) Und diese Karibik-Torte ist mir direkt aufgefallen. Nachdem ich vergebens in den Geschäften nach Sternfrüchten und Physalis gesucht habe, hat meine Schwester letzte Woche Glück gehabt und mir welche mitgebracht.
Nun aber zum Rezept:

12 Stück

Zutaten:

  • 200 g Butter
  • 225 g Zucker
  • 2 Eier
  • 130 g Mehl
  • 20 g Kokosraspel
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 10 Blatt Gelatine
  • 250 g Mascarpone
  • 250 g Doppelrahmfrischkäse
  • 300 ml Mango-Maracuja Smoothie
  • 400 g Sahne
  • 2 Sternfrüchte
  • 2 Kiwis
  • 6 Physalis
  • 1 Paket klarer Tortenguss

Zubereitung:
  • Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Butter mit 150 g Zucker schaumig schlagen. Die Eier einzeln je 1 Minute unterrühren. Mehl mit Kokosraspeln und Backpulver mischen und unter den Teig rühren. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (26er Durchmesser) streichen und ca. 25 Minuten backen. Auskühlen lassen.
  • Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Mascarpone mit Frischkäse, Rest Zucker und Smoothie verrühren. Gelatine ausdrücken, auflösen, mit 3 EL Mascarponecreme verrühren und unter übrige Creme rühren. Ca. 30 Minuten kühlen. l250 g Sahne steif schlagen. Sobald die Creme zu gelieren beginnt die Sahne unterheben.
  • Den Tortenboden mit einem Tortenring umschließen. Die Creme darauf verstreichen und 4 Stunden kühlen. Früchte waschen, schälen und in Scheiben schneiden. Kiwischeiben halbieren. Physalis halbieren. Tortenguss nach Packungsanleitung zubereiten. Rest Sahne steif schlagen, in Tuffs an den Tortenrand spritzen. Die Torte mit den Früchten dekorieren und mit Guss bestreichen. Mit etwas Kokosraspeln den Rand dekorieren. 



Ich bin von dem Boden richtig begeistert gewesen. Das Rezept werde ich auch für meine nächsten Böden speichern. Der lässt sich mit Sicherheit auch mit Nüssen oder sonstigem variieren.
Und diese Torte kann ich mir auch sehr gut mit einem Banane-Ananas-Kokos-Smoothie vorstellen und als Deko Ananas und Kokoschips.

Viel Spaß beim Nachbacken wünscht Euch


Eure Linda

Samstag, 5. April 2014

Giottobomben

Da ich von meiner letzten Torte noch Giotto über hatte, habe ich nochmal meine "Nachback-Liste" durchforscht und diese Giottobomben gefunden (das Rezept stammt von www.delicioushousewife.blogspot.de). Das passt doch prima ;) Ich habe allerdings statt der angegebenen 6 Stück 8 Stück herausbekommen. Und mit der Creme hätte ich locker 10 Cupcakes machen können. Das machte aber nichts, die haben wir dann so gelöffelt xD Lecker ^^

8 Stück

Zutaten:

Für den Cupcake:
  • 70 g weiche Butter
  • 70 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 1 Ei (L)
  • 120 g  Mehl
  • 2 gehäufte EL gemahlene Mandelkerne
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 100 ml Milch

Für die Sahnecreme:
  • 200 ml Schlagsahne
  • 2 TL Zucker
  • 1 Paket Sahnesteif
  • 3 Stangen Giotto
  • 70 g gehackte Mandelkerne

Zubereitung:
  • Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Muffinblech mit 8 Papierförmchen auslegen. Die weiche Butter zusammen mit dem Zucker und dem Vanillinzucker cremig rühren. Das Ei hinzufügen und mindestens eine halbe Minute einrühren. Mehl, gemahlene Mandeln, Backpulver und Salz mischen und abwechselnd mit der Milch unter den Teig rühren. Den Teig in die Förmchen füllen und ca. 15 Minuten backen (Stäbchenprobe).
  • In der Zwischenzeit gehackte Mandelkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Abkühlen lassen.
  • Die Sahne zusammen mit dem Sahnesteif und dem Zucker steif schlagen. Die Giottokugeln mit einer Gabel plattdrücken und unter die Sahne heben. Mit Hilfe eines Messer die Giotto-Sahne kuppelartig auf den Cupcake streichen und die Sahnehaube in den gehackten Nüssen wälzen.

Mittwoch, 2. April 2014

Eierlikör-Vanillepudding-Torte mit Kirschen

Dieses Rezept hatte ich schon lange gespeichert gehabt. Gefunden auf www.Nilyaylin.blogspot.de. Da ich von dem Testpaket von VERPOORTEN noch etwas Eierlikör über hatte, habe ich mal mein kleines Sammelsurium durchforscht. ^^ Und da sprang mir doch diese Torte direkt ins Auge. Sie sah so toll aus. Genau so eine wollte ich dann auch zum Kaffeetrinken bei meiner Oma mitbringen. Also schnell die Zutaten abgeschrieben und los gehts:


12 Stück



Zutaten:

Für den Boden:
  • 100 g Mehl
  • 100 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Päkchen Vanillinzucker
  • 100 g geraspelte Schokolade
  • 2 TL Backpulver
  • 2 Eier (M)
  • 1 Glas Schattenmorellen (680 g Füllmenge)

Für die Creme:
  • 2 Päkchen Puddingpulver Vanillegeschmack
  • 700 ml Milch
  • 100 g Zucker
  • 2 Päkchen gemahlene Gelatine
  • 400 ml Eierlikör
  • 500 ml Sahne
  • 2 Päkchen Sahnesteif

Deko:
  • etwas Kuvertüre (ca. 30 g)
  • 1 Paket Krokant
  • essbares Goldglitzer
  • 12 Stk. Giotto-Kugeln
  • 200 g Sahne
  • 1 Paket Sahnesteif

Zubereitung:
  • Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine 26er Springform mit Backpapier auslegen. Die Kirschen gut abtropfen lassen.
  • Für den Rührteig: Die weiche Butter mit Zucker und Vanillinzucker schaumig rühren. Die Eier einzeln jeweils eine halbe Minute unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und unter den Teig rühren. Dann kurz die Schokoladenraspel untermischen. Den Teig in die vorbereitete Springform füllen und glatt streichen. Die Kirschen mit etwas Mehl bestäuben (das soll verhindern dass die Kirschen nach unten sacken) und auf dem Teig verteilen. Den Boden ca. 40-45 Minuten backen (nach 40 Minuten Stäbchenprobe - mein Boden war danach schon fertig). Den Boden komplett abkühlen lassen.
  • Für die Eierlikörcreme: Die Gelatine nach Packungsanleitung vorbereiten. Den Pudding nach Packungsanleitung zubereiten, allerdings mit 700 ml Milch und 100 g Zucker. Die Gelatine unter den heißen Pudding rühren und unter Rühren auskühlen lassen. Sobald der Kuchen zu gelieren beginnt kann der Eierlikör untergerührt werden. Sahne zusammen mit dem Sahnesteif steif schlagen und ebenfalls unterheben. Den Boden mit einem Tortenring umstellen und die Creme darauf verteilen. Die Torte nun für mindestens 3 Stunden kalt stellen. Nun kann der Tortenring entfernt werden.
  • Für die Dekoration: Essbaren (!) Goldglitzer mit Hilfe eines Pinsels auf der Torte verteilen. Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und kreisförmig in der Mitte der Torte verteilen. Sahne zusammen mit dem Sahnesteif steif schlagen. Die Torte rundherum mit Sahne einstreichen. Restliche Sahne in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und um die Schokoladensprenkel mit insgesamt 12 Tuffs spritzen. Jeden Sahnetuff mit einer Giottokugel garnieren. Den Krokant am Tortenrand anbringen. Fertig ;)

Diese Torte ist wirklich lecker, schön erfrischend wenn er aus dem Kühlschrank kommt und auf jedenfall etwas für Eierlikörfans ^^. Sehr sehr lecker ;)