Samstag, 31. Mai 2014

Cantuccini

Guten Morgen!
Heute habe ich zum ersten Mal Cantuccini selbst gemacht - und brauchte dafür gleich zwei Anläufe. Beim ersten Mal habe ich den Teig mit dem Knethaken der Küchenmaschine geknetet, das ging aber irgendwie furchtbar in die Hose, trotz nachkneten per Hand!
So schnell wollte ich dann aber doch nicht aufgeben und habe den Teig ein zweites Mal vorbereitet und alles per Hand verknetet. Ist am frühen Morgen ein ziemlicher Kraftakt wie ich finde, aber es hat sich gelohnt. Die Kekse sind wirklich lecker und nun kann ich jedesmal wenn mein Freund ein Kaffee trinkt ihm diese Cantuccinis dazu legen ^^ Allerdings befürchte ich, dass die Kekse auch ohne Kaffee Ruck-Zuck aufgefuttert sind - die machen nämlich süchtig!

ca. 35 Stück

Zutaten:
  • 350 g Mehl
  • 200 g brauner Zucker
  • 200 g Mandeln
  • 3 Eier
  • Schale einer unbehandelten Orange
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 1 Paket Backpulver

Zubereitung:
  • Alle Zutaten (bis auf die Mandeln) in eine Schüssel geben und zu einem Teig verkneten (per Hand). Sollte der Teig etwas klebrig sein, könnt Ihr immer noch mit etwas Mehl nacharbeiten. Das war bei mir allerdings nicht der Fall. Zum Schluss die Mandeln unterkneten.
  • Den Backofen auf 160 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Den Teig in zwei Teile teilen und diese zu Stangen rollen. Beide Stangen mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Im vorgeheizten Backofen 30 Minuten backen. Stangen aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen.
  • Mit einem scharfen Messer in gleichmäßig dicke Scheiben schneiden (bei mir waren es 35 Stk). Diese Scheiben nochmals auf das Backblech geben und weitere 15 bis 20 Minuten bei gleicher Temperatur backen. Auskühlen lassen und mit einer Tasse Kaffee genießen.

Ich persönlich hätte die Cantuccini gerne etwas kleiner gehabt und werde sie das nächste Mal in drei Stangen aufteilen.

Freitag, 30. Mai 2014

Kartoffel-Zucchini-Suppe mit Hackbällchen

Heute habe ich mal wieder ein einfaches Suppenrezept für Euch. Inklusive Vorbereiten, Anrichten etc. habt Ihr dieses Gericht in max. 45 Minuten fertig. Gefunden habe ich dieses Rezept wieder bei www.lecker.de, wobei ich einige Sachen leicht abgewandelt habe. Schaut doch einfach selbst:

4 Personen

Angerichtet habe ich die Suppe noch mit einigen Spritzern Walnussöl. Braucht Ihr allerdings nicht zu machen, war nur fürs Foto und weil ich sonst keine Verwendung für das Öl habe ^^

Zutaten:
  • 2 Zwiebeln
  • 1 große Zucchini (ca. 500 g)
  • 800 g Kartoffeln
  • 2 TL Instant-Gemüsebrühe
  • 400 g Rinderhackfleisch
  • 2 TL Magerquark
  • 2 EL Semmelbrösel
  • 3 TL Öl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 4-5 Stiele Petersilie (fein hacken)
  • 2-4 Spritzer Zitronensaft

Zubereitung:
  • Die Zwiebeln schälen und würfeln. Zucchini putzen und grob würfeln. Kartoffeln schälen und ebenfalls grob würfeln. 1 TL Öl in einem großen Topf erhitzen. Gemüse darin kurz anrösten.
  • 1 Liter Wasser und Instant-Gemüsebrühe hinzugeben und aufkochen. Zugedeckt ca. 20 Minuten köcheln lassen.
  • Inzwischen Hackfleisch, 2 TL fein gehackte Petersilie, Quark und Semmelbrösel verkneten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Aus der Masse mit angefeuchteten Händen kleine Bällchen formen. Restliches Öl in einer Pfanne erhitzen und die Hackbällchen darin unter Wenden ca. 5 Minuten braten.
  • Die Suppe mit einem Stabmixer fein pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Restliche gehackte Petersilie in die Suppe rühren. Hackbällchen in die Suppe geben, evtl. nochmal erwärmen. 

Das war doch mal relativ wenig Arbeit. Ich habe die Suppe heute nur vorgekocht, wir essen sie morgen. Allerdings habe ich das bisschen Suppe fürs Foto schon genascht und ich finde sie auch heute schon richtig lecker (Suppen bereite ich immer einen Tag vorher zu, dann können sie nochmal in Ruhe durchziehen).
 
 

Samstag, 24. Mai 2014

Überbackenes Lachsfilet mit Parmesan-Brot-Kruste

Gestern habe ich dieses Gericht zum ersten Mal gekocht. Mein Freund und ich waren schwer begeistert. Das Lachsfilet war noch ganz weich und die Kombination mit Spinat, Tomaten und Kartoffeln war auch total lecker ^^ Für die Zubereitung braucht Ihr knapp eine Stunde: Alles vorbereiten, vorkochen und dann für 20 Minuten in den Backofen.

4 Personen

Zutaten:
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Öl
  • 500 g TK Blattspinat
  • 2-3 Scheiben Toast
  • 3-4 Stiele Petersilie
  • 2 EL Butter
  • 250 g Kirschtomaten
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat
  • 150 g Schlagsahne
  • 4 Stk. Lachsfilet (insgesamt 600 g)
  • 50 g geriebenen Parmesan
  
Gefunden habe ich das Rezept mal wieder bei www.lecker.de. Dort wurde als Beilage Kartoffelpüree empfohlen. Ich habe allerdings Kartoffeln für 4 Personen vorgekocht und sie ganz unten mit in die Auflaufform gegeben. 


Zubereitung:
  • Kartoffeln waschen, schälen und vierteln. In kochendem Salzwasser 20 Minuten vorkochen.
  • Zwiebeln schälen und fein würfeln. Öl in einem heißen Topf erhitzen. Zwiebeln darin andünsten. Den gefrorenen Spinat und 3 EL Wasser zugeben und zugedeckt ca. 15 Minuten garen. Dann ca. 5 Minuten offen weitergaren, damit das Kochwasser verdampft. 
  • Für die Kruste Brot fein würfeln. Butter in einer Pfanne erhitzen. Brot darin goldbraun rösten. Petersilie hinzugeben, kurz anrösten und die Pfanne vom Herd ziehen. 
  • Den Backofen auf 200°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Tomaten waschen und halbieren. Spinat mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
  • Eine Auflaufform mit etwas Butter fetten. Kartoffeln abgießen und in der Form verteilen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Spinat und Tomaten über den Kartoffeln verteilen, die Sahne darüber gießen. Lachsfilet säubern, trocken tupfen und mit Salz und Pfeffer würzen, auf den Spinat setzen. 
  • Den Parmesan mit dem Bröselmix mischen und auf dem Lachs verteilen (leicht andrücken). Im heißen Ofen ca. 20 Minuten backen.
 


Habt Ihr jetzt auch Hunger bekommen? Viel Spaß beim Nachkochen wünscht Euch 


Eure Linda





Montag, 19. Mai 2014

Ofenpfannkuchen mit Gemüse und Feta

Hallöchen ;)

Endlich melde ich mich wieder zurück und zwar mit einem einfachen und schnellem Rezept welches besonders für Gemüsefreunde oder Vegetarier geeignet ist. 
Gefunden habe ich das Rezept bei www.lecker.de. Das musste ich einfach mal nachkochen. ^^ 

4 Personen

Angegeben war das Rezept für sechs Personen. Das fand ich dann aber doch ein bisschen wenig pro Kopf, da bis auf den Quarkdip nichts dazu gereicht wird. 

Zutaten:
    • 1 EL Öl
    • 2 große Möhren
    • 1 rote Paprika
    • 1 Bund Lauchzwiebeln
    • 200 g Feta
    • 125 g Mehl
    • 1 TL Backpulver
    • 5 Eier (M)
    • 125 ml Milch
    • 75 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
    • Salz
    • Pfeffer
    • 1 Bund Petersilie
    • 1 Bund Schnittlauch
    • 500 g Schmand

      Zubereitung:
    • Ein Backblech mit Backpapier auslegen und mit dem Öl beträufeln. In den Ofen schieben und auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. 
    • Die Möhren und die Paprika waschen, schälen und in feine Streifen schneiden. Lauchzwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Feta zerbröckeln.
    • Für den Teig Mehl, Backpulver, Eier, Milch, Mineralwasser und ca. 1/2 TL Salz zu einem glatten Teig verrühren. Gleichmäßig auf das heiße Backblech gießen. Mit Gemüse und Feta bestreuen und im heißen Ofen ca. 20 Minuten backen.
    • Inzwischen Kräuter fein hacken. Mit Schmand verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. 
    • Den Pfannkuchen samt Backpapier vom Blech ziehen und mit Hilfe des Backpapiers von der langen Seite her aufrollen und in Stücke schneiden. Mit dem Kräuterschmand servieren. 




    Samstag, 10. Mai 2014

    Blueberry Coconut Bars

    Meine Schwester wollte unbedingt mal mit mir diese Blueberry Coconut Bars backen, die wir bei lecker.de gefunden haben. Gesagt - getan. Und ich sage Euch die sind richtig lecker und saftig. 
    Schwierigkeiten habe ich immer mit der Speisestärke, irgendwo habe ich doch noch ein Klumpen der sich nicht auflösen wollte. Also siebt die Speisestärke am besten und rührt sie direkt in die Heidelbeermasse ein. Das klappt eigentlich am besten ^^

    ca. 30 Stück

    Zutaten:
    • etwas + 200 g weiche Butter
    • 200 g + 40 g Zucker
    • 2 Eier (M)
    • 250 g Mehl
    • 1 gestr. TL Backpulver
    • Saft von zwei Limetten
    • 1 Glas (720 ml) Heidelbeeren
    • 30 g Speisestärke
    • 125 g Kokosraspel
    • 200 g Creme doublé (ersatzweise auch Creme Fraiche)

    Zubereitung:
    • Den Backofen vorheizen (Ober-/Unterhitze 175 °C, Umluft 150° C). Eine quadratische Springform (24 x 24 cm, ersatzweise rund 26er Durchmesser) fetten. Für den Teig 200 g Butter und 200 g Zucker mit dem Schneebesen des Rührgerätes cremig schlagen. Eier einzeln unterrühren. Mehl und Backpulver mischen, unter die Zucker-Ei-Mischung rühren. Teig in der Form glatt streichen und ca. 20 Minuten backen.
    • Für das Kompott Limettensaft und Heidelbeeren (mit Saft) aufkochen. Stärke mit 2 EL Wasser glatt rühren, in die Beeren rühren. (Oder direkt gesiebt in den Sud geben, klappt bei mir besser ^^). Ca.  zwei Minuten köcheln lassen.
    • Für den Guss Kokosraspeln, 40 g Zucker und Creme doublé verrühren. Springform aus dem Ofen nehmen und Beerenkompott darüber gießen. Mit Hilfe von zwei Teelöffeln den Kokosguss als kleine Häufchen auf dem Kompott verteilen. Bei gleicher Temperatur 15 Minuten weiter backen. 
    • Kuchen aus dem Ofen nehmen, vollständig auskühlen lassen und in Bars ("Riegel" ca. 2,5 x 6,5 cm) schneiden. 

     

    Hundekekse: Thunfisch-Gnocchi

    Meine Schwester hat wieder ein tolles und einfaches Rezept für Eure Vierbeiner ;) Gestern haben wir sie gebacken. Die Konsistenz direkt nach dem Backen erinnert an ein Ciabatta-Brot: Außen knusprig und innen etwas weicher. Nach dem Abkühlen könnt Ihr sie dann in eine Dose packen, dort halten sie sich dann gut eine Woche. Sie werden dann auch weich.
    Ihrem Hund schmecken sie schon, allerdings für so einen kleinen Hund vieeeeeel zu viel. Soll ja schließlich nur ein Snack für zwischendurch sein. Wir haben vier Backbleche voll gekriegt. Vlt. macht ihr einfach die Hälfte, es sei denn Ihr habt ein paar mehr Hunde im Haus, dann könnt Ihr voll durchstarten ;) Nun aber zu dem Rezept:

    Zutaten:
    • 400 g Mehl
    • 400 g Thunfisch (im eigenen Saft)
    • 2 Eier
    • 100 ml Buttermilch
    • 1 EL frisch gehackte Petersilie

    Zubereitung:
    • Den Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen. 
    • Alle Zutaten in eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten. Kleine Portionen abnehmen und Kugeln formen. Mit einer Gabel plattdrücken.
    • Die Gnocchis 20 Minuten im vorgeheizten Backofen backen, dann vollständig auskühlen lassen.





    Viel Spaß beim Nachbacken wünschen Euch

    Katrin und Linda

    Donnerstag, 8. Mai 2014

    Überbackene Hacktoast

    Dieses Essen wurde bei uns in der Familie schon soooooo oft gemacht. Egal ob Geburtstag, Fußballabend oder weil es einfach mal schnell gehen musste. Es ist kinderleicht zubereitet und schmeckt jedem. Man kann es super auf der Hand essen und sogar kalt sind diese Toasts noch lecker ;)
    Wir machen sonst immer die doppelte Menge. Jetzt gibt es aber das Rezept für 10 Stück. Plant pro Person aber mindestens zwei ein. Die Männer schaffen auch locker drei ^^

    10 Stück

     Zutaten:
    • 10 Toastbrotscheiben
    • Butter
    • 375 g Gehacktes Halb und Halb
    • Salz
    • Pfeffer
    • 3 Tomaten
    • 1-2 Zwiebeln
    • 10 Scheiben Schaiblettenkäse
    • etwas Paprika rosenscharf 

    Zubereitung:
    • Den Backofen auf 200 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Das Hackfleisch mit Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen.
    • Die Toastscheiben dünn mit Butter bestreichen und mit ausreichend Hackfleisch belegen. 
    • Die Toast in den Backofen schieben, bis das Gehackte durchgegart und schön braun ist (ca. 10 Minuten). 
    • In der Zwischenzeit Tomaten und Zwiebeln in dünne Scheiben schneiden. Toasts aus dem Ofen nehmen und mit Tomaten, Zwiebeln und Schaiblettenkäse belegen. Die Toasts wieder in den Backofen schieben, bis der Käse geschmolzen ist.  
    • Vor dem Servieren mit Paprika rosenscharf bestreuen. 


    Probiert das Rezept mal aus. Es ist wirklich einfach - aber dennoch nicht langweilig. Vergleichen kann man es eigentlich ungefähr mit einem Cheeseburger. Aber selbstgemacht ist doch viel leckerer und vorallem weiß man was wirklich drin ist ;)
     

    Samstag, 3. Mai 2014

    Nussecken

    Nach langem Hin und Her "soll ich oder soll ich nicht backen??" habe ich mich doch dazu entschlossen. Nichts Wildes aber dennoch total lecker. Eigentlich etwas was jeder mag ;) 
    Das Rezept habe ich noch von meiner Mama, sie hat immer haufenweise Nussecken gebacken. Meine Schwester und ich haben es dann auch schon ein paar Mal gemacht, aber das liegt auch schon länger zurück. Nunja, jetzt ist es wieder soweit: Heute gibt es Nussecken.

    24 Stück

     Zutaten:

    Knetteig:
    • 225 g Mehl
    • 1 gestr. TL Backpulver
    • 100 g Zucker
    • 1 Paket Vanillinzucker
    • 1 Ei
    • 1 EL Wasser
    • 100 g weiche Butter

    Belag:
    • 150 g Butter
    • 150 g Zucker
    • 2 Pakete Vanillinzucker 
    • 3 EL Wasser
    • 100 g gemahlene Haselnusskerne
    • 200 g gehackte Haselnusskerne
    • 3 EL Aprikosengelee

    Guss:
    • 400 g Zartbitterschokolade 

    Zubereitung:
    • Backblech fetten. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unerhitze vorheizen. 
    • Knetteig: Mehl und Backpulver mischen. Die übrigen Zutaten für den Teig hinzufügen und alles mit einem Mixer (Knethaken) zunächst auf niedriger, dann auf höchster Stufe zu einem Teig verarbeiten (zum Schluss arbeite ich immer noch mit der Hand nach). Den Teig auf dem Backblech ausrollen (am besten wickelt Ihr Frischhaltefolie um das Nudelholz, dann klebt der Teig nicht so daran fest).
    • Belag: Butter mit Zucker, Vanillinzucker und Wasser in einem Topf unter Rühren zerlassen. Die gemahlenen und die gehackten Haselnüsse unterrühren. Masse etwas abkühlen lassen (ca. 10 Minuten). Teig mit dem Aprikosengelee bestreichen. Den Belag gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Das Backblech auf mittlerer Schiene in den Backofen schieben. Die Backzeit beträgt 25 Minuten.
    • Das Gebäck auf dem Backblech auf einem Kuchenrost ca. 20 Minuten abkühlen lassen, dann in 12 Quadrate (4x3) und zuletzt in Dreiecke schneiden. Nussecken komplett auskühlen lassen. Schokolade über einem Wasserbad schmelzen und die Ränder der Nussecken in die Schokolade tauchen.   


    Achso, angeblich sind die Nussecken in einer gut verschließbaren Dose 3 Wochen haltbar. Allerdings kann ich das nicht beurteilen, sie haben nie länger als eine Woche gehalten ^^

    Freitag, 2. Mai 2014

    Gefüllter Hackbraten

    Eben war ich einkaufen und nun stehe ich in der Küche und bereite das Mittagessen vor. Das Rezept kennt Ihr schon, ich möchte Euch aber nochmal daran erinnern. Es ist etwas aufwendiger, benötigt 1 1/2 Stunden im Ofen - schmeckt aber GENIAL!
    Ich habe diesen Braten bestimmt schon 3 oder 4 Mal gemacht. Immer wenn ich etwas mehr Zeit habe ;)


    4-6 Personen

    Mhh der ist so köstlich sag ich Euch!! Hier gehts zum Rezept: Gefüllter Hackbraten mit Tomatensoße

    Sagt doch mal Bescheid, wenn Ihr diesen Hackbraten nachkocht xD
    Ganz liebe Grüße und einen guten Appetit wünscht Euch

    Eure Linda