Mittwoch, 20. August 2014

Kirsch-Rum-Gugelhupf

Wie in meinen Wochenhighlights schon berichtet, gibt es heute bei mir ebenfalls den Kirsch-Rum-Gugelhupf von Maras Wunderland.
Er ist wirklich sehr saftig und schmeckt richtig gut. Da ich keinen echten Rum zu Hause hatte, habe ich Rum-Aroma genommen und anstelle der Zartbitterschoko habe ich Vollmilch genommen. Die schmeckt mir persönlich besser.
Allerdings war die Art der Teigzubereitung für mich neu. Es entstand zunächst ein sehr fester Teig (fast schon wie zum Plätzchen backen). Aber durch das Unterrühren von Eischnee wird alles wieder locker und "normal". Ich war zu Beginn sehr skeptisch, aber doch - es klappt! Und das Ergebnis überzeugt. 



Zutaten:
  • 1 Glas Sauerkirschen (Abtropfgewicht 370 g)
  • 5 Eier (L)
  • 1 Prise Salz
  • 300 g Mehl
  • 70 g Speisestärke
  • 1 Paket Backpulver
  • 50 g + 90 g Zucker
  • 1 Paket Vanillinzucker
  • 180 ml Öl
  • 4 EL Milch
  • 125 ml Sahne
  • 2 Röhrchen Rum-Aroma
  • 100 g Vollmilchschokolade
  • Puderzucker
  • Wasser (oder abgetropfter Kirschsaft)

Zubereitung:
  • Eine Gugelhupfform fetten und mehlen. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Sauerkirschen gut abtropfen lassen, Saft ggf. für den Guss auffangen.
  • Eier trennen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. 50 g Zucker einrieseln lassen und den Eischnee beiseite stellen (kühl).
  • Die Schokolade über einem Wasserbad langsam schmelzen lassen.
  • Mehl, Stärke und Backpulver in eine weitere Schüssel sieben. 90 g Zucker, Vanillinzucker, Eigelbe, Öl, Milch, Sahne und das Rum-Aroma dazugeben und alles zu einem möglichst glatten Teig rühren (wie gesagt, er ist sehr feste, aber es fehlt ja noch das Eiweiß!) Die Hälfte des Teiges in eine weitere Schüssel geben und die flüssige Schokolade unterrühren. Nun jeweils eine Hälfte Eischnee unter den hellen und den dunklen Teig heben. Das dauert etwas, zuerst wird der Teig etwas stückig, versucht es so gut wie es geht wegzukriegen. Bei mir waren noch ganz kleine Stückchen über, das hat nach dem Backen aber keine Auswirkungen auf das Ergebnis gehabt).
  • Den hellen Teig in die Form geben und die abgetropften Kirschen darüber verteilen. Den dunklen Teig darüber geben und mit einer Gabel leicht marmorieren. Den Kuchen ca. 50 Minuten backen (Stäbchenprobe). 10 Minuten in der Form abkühlen lassen und dann stürzen. Wenn der Kuchen ausgekühlt ist, kann der Guss zubereitet werden. Je nach Geschmack kann hier die Menge selbst angepasst werden. Puderzucker und Wasser (oder Kirschsaft) verrühren und auf dem Kuchen verteilen. 

So, das war die Zubereitung. Eigentlich relativ einfach, außer dass er ziemlich untypisch zusammengerührt wird - wie ich finde. Vlt. kennt der ein oder andere das ja so. Ich würde beim nächsten Mal die flüssigen Zutaten zusammen mit dem Eigelb und dem Zucker schaumig rühren und dann Stück für Stück das Mehl-Backpulver-Stärke-Gemisch unterrühren. Zuletzt dann den Eischnee.




Ich lass mir jetzt noch ein Stück schmecken, denn er ist wirklich lecker und sehr saftig. Schönen Nachmittag wünscht Euch noch

Eure Linda


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen