Samstag, 24. Januar 2015

Half Granny Square Dreieckstuch

Ja tut mir Leid, dieser Post hat schon wieder nichts mit backen und kochen zu tun ^^. Aber auf zwei kleine Herdplatten und ohne Backofen macht es einfach keinen Spaß! Dann warte ich jetzt noch die paar Tage bis meine Küche endlich da ist.

In der Zwischenzeit lenke ich Euch mit meinen ersten Häkelversuchen ab ^^ Mich hat nämlich das Häkelfieber erwischt. Nachdem ich schon drei Monate an meiner Decke gesessen habe, war ich endlich froh etwas Neues anfangen zu können. Das Muster kannte ich jetzt schon, das kann nicht mehr schief gehen! Also habe ich mir ein Dreieckstuch bzw. ein Half Granny Square Tuch rausgesucht.


Von den Farben her wurde ich von www.strickma.de inspiriert. Schaut Euch da mal den Post "Tücher gehäkelt" an (das Erste ^^) Meine Lieblingsfarbe Lila ist auch dabei ^^.

Also habe ich mir neue Wolle gekauft. Dieses Mal dünneres: Gründl Cotton Fun, 50 g = 115 m. Gehäkelt habe ich mit einer 3,5er Nadel. Insegsamt habe ich knapp 5 Knäuel Schwarz und jeweils knapp 2 1/2 bis 3 Knäuel Lila und Aprikot. 


 Das Tuch hat ohne Fransen eine Größe von 150 cm x 75 cm. Ich habe es meiner Schwester versprochen - Leider!! Es ist soooooooooo schön geworden, dass ich es lieber selbst behalten möchte.
Naja, ich bin ja auch schon mit einem weiteren Tuch beschäftigt. Allerdings wird das bei Weitem nicht so schön wie dieses hier!

Da ich keine Häkelschrift lesen kann habe ich mich mal wieder bei Youtube umgesehen und habe mich an dieses Video gehalten:



Mittwoch, 21. Januar 2015

Schinken-Porree-Nudeln in Meerrettichrahm

Heute habe ich seit langem mal wieder etwas Neues ausprobiert. Porree war noch nie mein Gemüse gewesen - aber das Bild bei www.lecker.de sprach mich direkt an. Also habe ich mich nochmal getraut und wurde nicht bestraft ;)  Ein weiterer Pluspunkt ist die kurze Zubereitungszeit. Ruck zuck ist dieses Gericht fertig. Durch den Lauch und den Meerrettich muss gar nicht mehr so viel gewürzt werden, der Geschmack ist super ;)

Im Originalrezept werden Schinkenwürfel genommen und knusprig angebraten. Das mag ich allerdings überhaupt nicht...! Deshalb habe ich auf gekochten Schinken zurückgegriffen und ihn mit angedünstet. Das könnt Ihr aber machen wie Ihr möchtet.

2 Personen


 Zutaten:
  • 200 g Porree (1 Stange)
  • 200 g Nudeln
  • 1-2 EL Öl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 3 Scheiben gekochter Schinken
  • 1 TL Mehl
  • 100 g Schmand
  • 30 g Meerrettich aus dem Glas

Zubereitung:
  • Porree putzen und in feine Ringe schneiden. Den gekochten Schinken würfeln.
  • Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser nach Packungsanleitung garen. Öl in einer Pfanne erhitzen. Porree und Schinken darin ca. 3 Minuten dünsten.
  • Mit Mehl bestäuben, kurz anschwitzen und dann mit 150 ml Wasser und Schmand ablöschen. Aufkochen und Meerrettich einrühren, drei Minuten köcheln lassen. Anschließend mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Nudeln abgießen und zusammen mit dem Schinken-Porree-Rahm anrichten.

Freitag, 9. Januar 2015

Meine erste Granny-Stripe Häkeldecke

Hallöchen ;)

Heute kann ich Euch endlich mein Langzeit-Projekt zeigen - sie ist endlich fertig. Eine selbstgehäkelte Decke aus Granny Stripes. 

Das Muster ist total einfach zu häkeln. Ich habe zum ersten Mal eine Häkelnadel in der Hand gehabt, aber Dank zahlreicher Anleitungen habe auch ich es geschafft ^^. Für diese Decke habe ich knapp 3 Monate gebraucht. Andere schaffen so etwas wohl auch in 8 Wochen... 

Ich bin allerdings MEEEGAAAAA stolz dass ich durchgehalten habe. Keiner hat daran geglaubt ^^ 


Bei meiner Decke erkennt man deutlich den Unterschied zwischen erster und letzter Reihe bzw. zwischen "Anfänger" und "Fortgeschritten". 

Die Wolle die ich benutzt habe heißt Belday Home und kostet 7,99 € für ein 500 g Knäuel (über 1000 m). Sie ist etwas dicker, sodass ich mit einer 4,5er Nadel häkeln konnte. Das ging natürlich schneller.
Die Wolle selber finde ich gut - gut genug für eine Decke wie diese. Solltet Ihr allerdings feinere Sachen häkeln, z. B. etwas mit filigranen Mustern würde ich davon abraten. Denn die Wolle ist ziemlich ungleichmäßig "aufgewickelt" (nennt man das so..?) Teilweise ist sie richtig schön dick, dann wiederum ist sie hauchdünn. Bei so einem großen Projekt fällt das allerdings nicht so auf. 

Ich habe mir weitere Wolle von Belday gekauft. Zum üben und für "grobe" Projekte finde ich sie in Ordnung ;)

Achja, die Decke ist 1,90 m x 1,35 m. Darin kann man es sich auf der Couch echt bequem machen. Oder man benutzt sie als Tagesdecke. Auf jedenfall wird Sie heute eingeweiht ;)
Jetzt gibt es erstmal ein paar Fotos - sieht sie nicht schön aus??????????





Nachdem ich mir einige Anleitungen aus dem Internet gesucht hatte war ich schon fast am verzweifeln. Häkelschriften.... OH!! MEIN!! GOTT!! Ich glaube die werde ich nie verstehen... Wie gut dass es auch tolle Videos gibt ;) Dank diesem Video habe ich mich an meine Decke getraut:

Mittwoch, 7. Januar 2015

Bulgur-Brokkoli-Salat

Die Tage habe ich seit Langem mal wieder bei www.rezeptefinden.de nach Rezepten geschaut und bin nicht nur über dieses tolle Rezept gestolpert sondern auch über einen ganz tollen veganen Foodblog: "Veganguerilla". Ich habe einige Rezepte gespeichert, heute habe ich diesen Salat ausprobiert.

Geschmeckt hat er mir, allerdings hab ich es glaube ich mit der Petersilie übertrieben ^^. Ein halbes Bund würde glaube ich auch reichen ;)
Die Mengenangaben habe ich etwas angepasst, je nach Vorrat....

4 Personen (als Hauptgericht)


Zutaten:
  • 250 g Bulgur
  • ca. 500 ml Gemüsebrühe
  • 1 rote Paprika
  • 1/2 Bund Lauchzwiebeln
  • ca. 350 g Brokkoli
  • 1 große Möhre
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 1 Limette 
  • 3-4 EL gerösteter Sesam
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:
  • Gemüsebrühe aufkochen und über den Bulbus gießen. Zugedeckt stehen lassen bis er gar ist (siehe Packungsanleitung). Bei mir stand etwas Brühe in der Schüssel - einfach wegschütten! Brokkoli grob in Röschen teilen und gar kochen (ich koche Brokkoli immer bis kurz vorm Zerfallen ^^ so mag ich ihn am liebsten).
  • Brokkoli, Paprika, Lauchzwiebeln und Petersilie waschen und klein schneiden. Möhre schälen und grob raspeln. Alles zusammen mit dem Bulgur vermengen. Sesam unterheben.
  • Die Limette halbieren und auspressen. Saft mit zu dem Salat geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Eigentlich soll man warten bis der Salat abgekühlt ist. Warm schmeckt er allerdings auch schon ^^


Im Original-Rezept wird zusätzlich noch Kräutertofu (kleingewürfelt) sowie eine Knoblauchzehe (fein gehackt) untergemischt.

Guten Appetit wünscht Euch


Eure Linda 




Nachtrag: So lecker der Salat auch ist - lange haltbar ist er nicht wirklich! Nach gerade einmal einen Tag roch der Salat richtig säuerlich und war ungenießbar! Ob das an den geraspelten Möhren liegt...?
Ich habe den Salat extra für 4 Personen zubereitet, damit ich mehrere Tage davon essen kann. Aber das war wohl nichts... 

Freitag, 2. Januar 2015

Zucchini-Ricotta-Plätzchen mit Tomatensalat

Eigentlich wollte ich heute ein ganz anderes Gericht kochen, nämlich das Petersiliencouscous mit geschmorten Tomaten. Das schmeckt sehr gut, ist ausreichend für zwei Personen und man wird ordentlich satt davon... So der Plan ^^
Dann allerdings hat Chefkoch.de bei Facebook dieses Rezept gepostet und ich war sofort hin und weg. Einfache, wenige Zutaten und dazu ein leichter Tomatensalat. Supiiii. Die Einkaufsliste wurde schnell umgeschrieben und dann ging es einkaufen.

2 Personen

Die Plätzchen sehen sehr gut aus, lasst Euch aber nicht täuschen. Wenn Ihr etwas knuspriges erwartet dann ist dass hier das Falsche. Die Plätzchen sind super cremig von innen - aber Sau lecker.
Ich habe ca. 10 kleine Plätzchen oder Puffer (wie immer Ihr sie nennen wollt ^^) herausbekommen. 

Zutaten:
  • 200 g Zucchini
  • 100 g Ricotta
  • 1 Ei (M)
  • 3 EL Mehl
  • 3 EL geriebenen Parmesan
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Zwiebel
  • 400 g Tomaten
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 2 EL Öl + Öl zum anbraten
  • 2 EL Weißweinessig
  • 1 Prise Zucker


Zubereitung:
  • Zucchini putzen und grob raspeln. Mit Ricotta, Ei, Mehl und Parmesan vermischen.  Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Für den Salat eine Zwiebel in feine Streifen schneiden. Tomaten kleinschneiden & Petersilie hacken. Zusammen mit Essig und Öl vermengen. Mit etwas Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken.
  • Öl in einer Pfanne erhitzen. Pro Plätzchen jeweils 1 EL Zucchinimasse in die Pfanne geben, etwas andrücken und bei mittlerer Hitze pro Seite ca. 3-5 Minuten braten. 
  • Bei mir waren es zwei Durchgänge. Wer mag kann die Puffer im Backofen warmhalten.